Filmforum Archiv

Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
6.4.2011
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Loong Boonmee raleuk chat
TH 2010, 114 min, OmU R+B: Apichatpong Weerasethakul
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Thailand 2010, 114 min, OmU Regie und Buch: Apichatpong Weerasethakul Kamera: Sayombhu Mukdeeprom, Yukontorn Mingmongkon, Charin Pengpanich Schnitt: Lee Chatametikool Mit: Thanapat Saisaymar, Jenjira Pongpas, Sakda Kaewbuadee, Nattakarn Aphaiwong, u.a.

Unheilbar erkrankt, beschließt Herr Boonmee seine letzten Tage im engsten Kreis seiner Freunde und Verwandten zu verbringen. Überraschenderweise kommt auch seine Frau, um ihn zu pflegen, und das, obwohl sie bereits verstorben ist. Selbst sein verschollen geglaubter Sohn kehrt zu Herrn Boonmee zurück, jedoch nicht als Mensch. Boonmee nimmt diese Besuche gelassen hin und begibt sich auf den letzten Weg – eine Höhle im Dschungel, der Geburtsort seines ersten Lebens.


"Uncle Boonmee war die mit Abstand umwerfendste Erfahrung im Wettbewerb dieses Jahres." Cristina Nord, Der Standard, Cannes, 24. Mai 2010

Festival de Cannes 2010: Gewinner der Goldenen Palme

http://www.uncle-boonmee.de/
Unconte de Noël
21.12.2011
Unconte de Noël
FR 2008 | 150 min | OmU | Regie: Arnaud Desplechin
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Frankreich 2008 | 150 min | OmU | Regie: Arnaud Desplechin | Buch: AnaudDesplechin, Emmanuel Bourdieu | Kamera: Eric Gautier | Schnitt: Laurence Briaud | Mit: Catherine Deneuve, Jean-Paul Roussillon, Anne Consigny, MelvilPoupaud, u.a.

Abel (Jean-Paul Roussillon) und Junon (Cathérine Deneuve) sind seit über vierzig Jahren verheiratet. Als Joseph, das erste der beiden Kinder, unheilbar an Knochenmarkkrebs erkrankt, werden zwei weitere Kinder geboren: Henri (Mathieu Amalric), um seinen Bruder mit einer Knochenmarksspende zu retten und Nachzügler Ivan (MelvilPoupaud), um den dennoch unvermeidbaren Tod des Ältesten wenig später vergessen zu machen. Doch Elisabeth (Anne Cosigny) hat Henri nie wirklich verziehen, dass er Joseph nicht retten konnte. Als Junon plötzlich dieselbe seltene Krankheit befällt, versammeln sich die weit verstreuten Familienmitglieder in ihrer Heimatstadt Roubaix, um Maman mit ihrer Knochmarksspende zu retten.

„Arnaud Desplechin würzt seine barocken Kinokompositionen, als gälte es, ein üppiges Festmahl zu servieren – wie eine Tafel voller ansprechend arrangierter Delikatessen, jeder Bissen birgt eine neue Überraschung. Nur dass nicht der Gaumen gekitzelt wird, sondern ein feuerwerkartiges Prickeln der Gefühle und Gedanken entsteht.“ (Die Presse)


http://www.bacfilms.com/site/conte/
Und Äktschn!
28.5.2014
Und Äktschn!
DE, AT 2013 | 102 min | R: Frederick Baker | B:...
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Deutschland, Österreich 2013 | 102 min | Regie: Frederick Baker | Buch: Gerhard Polt, Frederik Baker | Kamera: Wolfgang Thaler | Mit: Gerhard Polt, Maximilian Brückner, Gisela Schneeberger, Michael Ostrowski, Robert Palfrader u.a.

Hans A. Pospiech, leidenschaftlicher Amateurfilmer, hält sich nur über Wasser, indem er Weltkriegs-Memorabilien aus dem Nachlass seines Vaters verscherbelt. Als die örtliche Bank einen Filmpreis ausschreibt, versucht Pospiech, groß zu denken und einen absoluten Kassenschlager zu produzieren. Und während allein das Thema seines Vorhabens im Ort für Furore sorgt, entwickeln sich die Dreharbeiten zu einem Desaster, das alle ins Verderben zieht...

Zwischen beißender Ironie und melancholischem Witz bietet die österreichisch-deutsche Koproduktion Und Äktschn!nicht nur ein Wiedersehen mit Gerhard Polt im Kino, sondern auch eines der schillerndsten Komödien-Ensembles der letzten Jahre.

“Der Poltsche Sarkasmus macht vor gar nichts halt. ... Brückner und Polt – ein kongeniales Dilettanten-Duo. ... Wenn man Gerhard Polt und Gisela Schneeberger zusammen sieht, weiß man, was man so lange vermisst hat. ... Genau das, was wir an Polt so lieben.” (Sueddeutsche.de )

http://www.undaektschn.at/
Une nouvelle amie
13.5.2015
Une nouvelle amie
Eine neue Freundin
FR 2014 | 105 min | OmU | R u. B: François Ozon
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Frankreich 2014 | 105 min | OmU | Regie: François Ozon | Buch: François Ozon, basierend auf einer Kurzgeschichte von Ruth Rendell | Kamera: Pascal Marti | Musik: Philippe Rombi | Schnitt: Laure Gardette | Mit: Romain Duris, Anaïs Demoustier, Raphaël Personnaz, Isild Le Besco, Aurore Clément, Jean-Claude Bolle-Reddat u.a.

Claire und Laura sind beste Freundinnen seit Kindertagen. Seite an Seite wachsen sie auf, teilen alle schönen und traurigen Erfahrungen. Doch die Freundschaft, die für ewig bestimmt zu sein schien, findet ein jähes Ende, als Laura stirbt. Sie hinterlässt ein kleines Baby und ihren Ehemann David. Claire muss ihre eigene Trauer unterdrücken, da sie Laura versprochen hat, sich um David und das Baby zu kümmern. Als sie unangemeldet bei David auftaucht, erlebt sie eine schockierende Überraschung.

François Ozon gehört zu den vielseitigsten und produktivsten Filmemachern des zeitgenössischen Kinos. Von Musical (Acht Frauen) über Komödie (Potiche) und Thriller (Swimming Pool) bis hin zum fantastischen Film (Ricky) hat der Franzose in 14 Jahren diverse Filmgenres immer wieder überraschend neu interpretiert. In seinem 16. Spielfilm lotet François Ozon erneut die Tiefen menschlicher Beziehungen aus und will die Transsexualität als eine sinnliche Suche nach Freiheit verstanden wissen.

Der Film basiert auf einer Geschichte der britischen Bestsellerautorin Ruth Rendell, die schon Claude Chabrol und Pedro Almodóvar zu filmischen Intrigen inspirierte.

Filmfestspiele San Sebastian 2014, Bester Film – Sebastiane Award

http://www.eineneuefreundin.weltkino.de/
Une rencontre
11.9.2014
Une rencontre
Ein Augenblick Liebe
FR 2014 | 82 min | OmU | R u. B.: Lisa Azuelos
Une rencontre
Une rencontre
Une rencontre
Une rencontre
Une rencontre
Frankreich 2014 | 82 min | OmU | Regie und Buch: Lisa Azuelos | Kamera: Alain Duplantier | Schnitt: Stan Collet | Mit: Sophie Marceau, François Cluzet, Lisa Azuelos, Alexandre Astier, Jonathan Cohen u.a.

Pierre ist seit 15 Jahren glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Eigentlich ist er mit seinem Leben sehr zufrieden. Bis er eines Abends auf einer Buchpremiere die erfolgreiche Schriftstellerin Elsa kennenlernt. Es knistert sogleich gewaltig zwischen ihnen. Sie flirten, lachen, lassen sich nicht mehr aus den Augen. Aber für Elsa sind verheiratete Männer tabu. Und auch Pierre will seiner Frau nicht untreu werden.

Zwei Wochen später treffen sie sich unerwartet wieder. Dieselbe magische Anziehung wie beim ersten Mal. Als sie sich trennen, beschließen sie, ein Wiedersehen dem Zufall zu überlassen. Doch manchmal kann ein einziger Augenblick das ganze Leben ändern

„Eine bittersüße Lovestory zwischen Wirklichkeit und Fantasie."

(Kino.de)

„Originell, betörend und charmant.“ (Voici)

http://www.filmstarts.de/kritiken/213893/trailer/19539558.html IMDB
Untitled
18.5.2017
Untitled
AT, DE 2017 | 105 min | R: Glawogger, Willi
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Österreich, Deutschland 2017 | 105 min | Doku | Regie: Michael Glawogger, Monika Willi | Buch: Michael Glawogger, Monika Willi, Attila Boa | Kamera: Attila Boa | Schnitt: Monika Willi | Mit: Fiona Shaw (Erzählerin)

"Dieser Film soll ein Bild der Welt entstehen lassen, wie es nur gemacht werden kann, wenn man keinem Thema nachgeht, keine Wertung sucht und kein Ziel verfolgt. Wenn man sich von nichts treiben lässt außer der eigenen Neugier und Intuition“, so Michael Glawogger, dessen frühere Filme häufig die globale Ausbeutung behandelten.

2014 verstarb der Regisseur auf seiner ziellosen Reise durch den Balkan, Italien, Nordwest- und Westafrika bereits nach fünf Monaten an Malaria. Zwei Jahre später übernahm seine Editorin Monika Willi die Fertigstellung des Films. Mal mit scharfen Schnitten, mal sanft und leise montiert sie aus dem entstandenen Material ein faszinierendes, bildgewaltiges Dokument, unterlegt mit einem starken, aber unaufdringlichen Mix aus Original- und komponierten Tönen.

Untitledist ein nie zur Ruhe kommender Film über Bewegung und das Unterwegssein, über das Fremde und die Fremde. Vor allem aber, und das macht die Magie der Bilder aus und das Betrachten zu einem aufregenden Erlebnis, ist es ein Film über die Poesie des Zufalls. Eine Reise durch die Welt, um zu beobachten, zuzuhören und zu erleben – mutig, roh und offen. (berlinale.de)

https://www.filmladen.at/film/untitled/
Va, vis et deviens
6.6.2013
Va, vis et deviens
Geh und lebe
FR, IL 2005 | 135 min | DF | Regie: Radu Mihaileanu
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Frankreich, Israel 2005 | 135 min | DF | Regie: Radu Mihaileanu | Buch: Alain-Michel Blanc, Radu Mihaileanu | Kamera: Rémy Chevrin | Schnitt: Ludo Troch | Mit: Yaël Abecassis, Roschdy Zem, Moshe Agazai u.a

Eine Mutter trennt sich von ihrem neunjährigen Sohn, damit er überleben kann. Sie – eine äthiopische Christin – gibt ihn als Juden aus und schickt ihn nach Israel. Eine Rettungsaktion jüdischer Äthiopier soll auch ihn vor dem sicheren Hungertod bewahren. In Tel Aviv muss er seine Wurzeln verleugnen und eine neue Identität annehmen. Ab jetzt wird er Salomon (Schlomo) heißen.

In der fremden Umgebung ist er zunächst sehr allein. Eine jüdische Familie adoptiert ihn und bemüht sich um sein Vertrauen. Schließlich lässt er sich auf diese Menschen ein, sein Geheimnis behält er jedoch für sich. Er wächst auf mit der Angst, das Land verlassen zu müssen, wenn jemand erfährt, dass er kein Jude ist. Schlomo lernt leben und lieben. Doch die Last seines Geheimnisses begleitet ihn. Der Tag rückt näher, an dem er sein Schweigen brechen muss, denn auch seine Frau ahnt nicht, wer er wirklich ist.

Vancouver International Film Festival: Beliebtester internationaler Film 2005

Panorama-Publikumspreis der Berlinale 2005 | Goldener Schwan des Copenhagen International Film Festivals 2005 | Regiepreis des Filmfestivals Münster 2005, César/Bestes Original-Drehbuch 2006

In Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Hohenems im Rahmen des aktuellen Programms Familienaufstellung. Israelische Porträts.

http://www.geh-und-lebe.de/
Valley of Love
9.6.2016
Valley of Love
Tal der Liebe
FR, BE 2015 | 92 min | OmU | R u B: Guillaume Nicloux
Valley of Love
Valley of Love
Valley of Love
Valley of Love
Valley of Love
Valley of Love
Valley of Love
Frankreich, Belgien 2015 | 92 min | OmU | Regie und Buch: Guillaume Nicloux | Kamera: Christophe Offenstein | Musik: Charles Ives | Mit: Isabelle Huppert, Gérard Depardieu, Dan Warner, Aurélia Thierrée u.a.

Isabelle (Isabelle Huppert) und Gérard (Gérard Depardieu) reisen zu einer seltsamen Verabredung im Death Valley in Kalifornien. Sie leben getrennt und haben sich seit Jahren nicht gesehen. Nun folgen sie einer Einladung ihres Sohnes Michael, die sie sechs Monate nach seinem Selbstmord erhalten haben. Ungeachtet der absurden Situation entschließen sie sich, sich auf das Programm einzulassen, das Michael als eine Art Nachlass für sie entworfen hat.

Regisseur Guillaume Nicloux hat die Begegnung dieser beiden so unterschiedlichen Charakterdarsteller zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht. (filmladen.at)

https://www.youtube.com/watch?v=GYBjlXILpI8 IMDB
Vergiss mein nicht
2.5.2013
Vergiss mein nicht
DE 2012 | 92 min | Buch und Regie: David Sieveking
Vergiss mein nicht
Vergiss mein nicht
Vergiss mein nicht
Vergiss mein nicht
Deutschland 2012 | 92 min | Buch und Regie: David Sieveking | Kamera: Adrian Stähli | Schnitt: Cagrin Vogt | Mit: Gretel und Male Sieveking

Ein Film über die Liebe – zwischen Mutter und Sohn, Eltern und Kindern, Mann und Frau. Ein Film über Alzheimer-Demenz – eine Erfahrung, die viele Familien erschüttert und verändert.

David Sieveking (David Wants to Fly) entdeckt durch die Gedächtnisstörung seiner Mutter Gretel den Schlüssel zu ihrer Vergangenheit, zur Geschichte ihrer Ehe und zu den Wurzeln der gemeinsamen Familie. Liebevoll und mit zärtlicher Distanz dokumentiert er ihren geistigen und körperlichen Abbau und seine Versuche, ihr dasLeben zu erleichtern. Mit viel Sinn für kleine Gesten und für den Zauber des Augenblicks schafft er ein feinfühlig heiteres Familienporträt: die würdevolle, niemals rührselige Reise durch ein Menschenleben, an dessen Ende ein Anfang steht, in dem die Familie neu zueinander findet. Mit Vergiss mein nicht ist David Sieveking ein ebenso persönlicher wie warmherziger, humorvoller und optimistischer Film gelungen.

Filmfestival Locarno 2012: Bester Film der Semaine de la critique | Hessischer Filmpreis 2012: Bester Dokumentarfilm | Dokumentarfilmfest Leipzig 2012: Preis des Goethe-Instituts | Nominiert für den deutschen Filmpreis 2013 in der Kategorie Bester programmfüllender Dokumentarfilm.

Wir zeigen den Film in Kooperation mit der “Aktion Demenz”.

http://www.spiegel.de/video/demenzdoku-vergiss-mein-nicht-video-1250197.html
Victoria
5.8.2015
Victoria
DE 2015 | 140 min (Überlänge) | R u B: Sebastian...
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Deutschland 2015 | 140 min (Überlänge) | Regie und Buch: Sebastian Schipper | Kamera: Sturla Brandth Grøvlen | Schnitt: Olivia Neergaard-Holm | Mit: Laia Costa, Frederick Lau, Franz Rogowski, Burak Yigit, Max Mauff u.a.

Das Besondere an Victoria: Der Film wurde in einer einzigen Einstellung gedreht: ohne einen Schnitt begleitet die Kamera die Protagonisten durch das nächtliche Berlin. Aber Victoriaist viel mehr als nur eine technische und logistische Bravourleistung: Das zwischen luftiger Romanze, dynamischem Thriller und fiebrigem Großstadtporträt angesiedelte Nachtstück besitzt eine unbändige Energie und entwickelt einen unwiderstehlichen emotionalen Sog.

Eine Stunde noch, dann neigt sich auch diese Nacht in Berlin wieder dem Ende zu. Vor einem Club lernt Victoria, eine junge Frau aus Madrid, vier Berliner Jungs kennen – Sonne, Boxer, Blinker und Fuß. Der Funke zwischen ihr und Sonne springt sofort über, aber Zeit füreinander haben die beiden nicht. Sonne und seine Kumpels haben noch etwas vor. Um eine Schuld zu begleichen, haben sie sich auf eine krumme Sache eingelassen. Als einer von ihnen unerwartet ausfällt, soll Victoria als Fahrerin einspringen. Was für sie wie ein großes Abenteuer beginnt, entwickelt sich zunächst zu einem verrückten euphorischen Tanz – und dann schnell zum Albtraum. Während der Tag langsam anbricht, geht es für Victoria und Sonne auf einmal um Alles oder Nichts...

Berlinale 2015: Silberner Bär Sturla Brandth Grøvlen, Kamera,

Preis der Gilde Deutscher Filmkunsttheater (Bester Film Wettbewerb)

Preis der Leserjury der Berliner Morgenpost (Bester Film Wettbewerb)

https://www.youtube.com/watch?v=qlG0nauf8fo
Victoria
13.7.2017
Victoria
Männer & andere Missgeschicke
FR 2016 | 96 min | OmU | R: Justine Triet
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Victoria
Frankreich 2016 | 96 min | OmU | Regie: Justine Triet | Buch: Justine Triet, Thomas Lévy-Lasne; nach einer Story von Thomas Lévy-Lasne | Kamera: Simon Beaufils | Schnitt: Lauren Sénéchal | Mit: Virginie Efira, Vincent Lacoste, Melvil Poupaud, Laurent Poitrenaux u.a.

Sie ist eine klassische Romcom-Heldin: Die Strafverteidigerin Victoria, 30 plus, geschieden mit zwei kleinen Mädchen und einem Leben, das beständig außer Fugen scheint. Nie ganz zufrieden mit den erteilten Ratschlägen, besucht sie gleichzeitig einen Psychotherapeuten und eine Wahrsagerin. Doch als sie wider besseren Wissens den Fall eines Exfreunds übernimmt, der von seiner neuen Partnerin des Mordversuchs bezichtigt wird, können auch die ihr nicht mehr helfen. Was Victoria aus der Gleichförmigkeit des Romcom-Klischees heraushebt, ist sein Bekenntnis zu Fehlbarkeit und Widersprüchlichkeit. (film.at)


http://www.alamodefilm.de/kino/detail/victoria-maenner-andere-missgeschicke.html
Victoria & Abdul
22.2.2018
Victoria & Abdul
US, UK 2017 | 112 min | OmU | R: Stephen Frears
Victoria & Abdul
Victoria & Abdul
Victoria & Abdul
Victoria & Abdul
Victoria & Abdul
Victoria & Abdul
USA, United Kingdom 2017 | 112 min | OmU | Regie: Stephen Frears | Buch: Lee Hall | Kamera: Danny Cohen | Schnitt: Melanie Oliver | Musik: Thomas Newman | Mit: Judi Dench, Ali Fazal, Olivia Williams, Michael Gambon u.a.

Im Jahr 1887 feiert die britische Königin Victoria mit einem prachtvollen Fest ihr 50. Thronjubiläum. Während der Feierlichkeiten lernt die Monarchin den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim kennen, der extra anlässlich des Jubiläums nach Großbritannien gereist ist. Nur kurze Zeit später nimmt die exzentrische Königin den jungen Inder in ihr Gefolge auf, was ihre Familie und ihre Berater ebenso verblüfft wie vor den Kopf stößt. Doch bald schon entwickelt sich zwischen dem Diener und der Monarchin durch lange und inspirierende Gespräche eine tiefe Freundschaft, durch die Victoria, die unter anderem auch den Titel Kaiserin von Indien trägt, viel über die ihr fremde Kultur von Abduls Heimat lernt. Die außergewöhnliche Beziehung der beiden erzeugt jedoch auch schnell Missgunst und Neid unter den übrigen Menschen am Hofe.

Die Premiere des Films erfolgte am 3. September 2017 außer Konkurrenz bei den 74. Internationalen Filmfestspielen von Venedig.

„... eine subtile Geschichte über Menschen unterschiedlicher Herkünfte, kultureller Prägung und gesellschaftlicher Stände.“ Filmbewertung Deutschland

Hollywood Film Award 2017, Composer of the Year: Thomas Newman

https://www.universalpictures.at/victoriaundabdul