Filmforum Archiv

Yuki & Nina
23.3.2011
Yuki & Nina
FR, JP 2009, 93 min, OmU, R + B: Hippolyte Girardot,...
Yuki & Nina
Yuki & Nina
Yuki & Nina
Yuki & Nina
Frankreich, Japan 2009, 93 min, OmU Regie und Buch: Hippolyte Girardot,Nobuhiro Suwa Kamera: Josée Deshaies Schnitt: Hisako Suwa, Laurence Briaud Musik: Foreign Office, Lily Margot, Doc Mateo Mit: Noë Sampy, Arielle Moutel, Tsuyu, Hippolyte Girardot, Marilyne Canto, u.a.

Als Yuki erfährt, dass ihre Eltern sich trennen werden, bricht eine Welt für die Neunjährige zusammen. Ihr Vater ist Franzose, ihre Mutter Japanerin, und nach der Trennung soll sie ihre Mutter nach Japan begleiten. Für Yuki bedeutet das, Paris und alles, was ihr vertraut ist, zu verlassen, vor allem aber, sich von Nina zu trennen, ihrer besten Freundin. Gemeinsam schmieden die Freundinnen Pläne, um Yukis Eltern wieder zu versöhnen. Einfach wegzulaufen scheint am Ende die beste Lösung zu sein. So wird der Wald ihr Ziel.

"Yuki und Nina" ist eine Geschichte, ein Märchen fast, über Fremdheit und Grenzüberschreitung. Wenn der Film eine Moral hat, dann die, Kinder und ihre Erfahrungen ernst zu nehmen, nicht zu verkindlichen, und die, dass Kinder sich trennen müssen von Eltern, auch um deretwillen.“ (Rüdiger Suchsland)

Yves Saint Laurent
2.7.2014
Yves Saint Laurent
FR 2014 | 101 min | OmU | Regie: Jalil Lespert
Yves Saint Laurent
Yves Saint Laurent
Yves Saint Laurent
Yves Saint Laurent
Yves Saint Laurent
Yves Saint Laurent
Frankreich 2014 | 101 min | OmU | Regie: Jalil Lespert | Buch: Jacques Fieschi, Marie-Pierre Huster, Jalil Lespert | Kamera: Thomas Hardmeier | Schnitt: Monica Coleman | Mit: Pierre Niney, Guillaume Gallienne, Charlotte Le Bon, Nikolai Kinski u.a.

Paris 1957. Der gerade einmal 21-jährige Yves Saint Laurent ist einer der talentiertesten Nachwuchsdesigner Frankreichs und die rechte Hand des Modeschöpfers Christian Dior. Als dieser unerwartet stirbt, wird Yves künstlerischer Leiter einer der renommiertesten Mode-marken der Welt.

Seine erste Kollektion, von der Welt der Haute Couture mit großer Skepsis erwartet, wird für den jungen, genialen Modeschöpfer zu einem triumphalen Erfolg und macht ihn über Nacht weltberühmt. Während einer Modenschau trifft der schüchterne Yves Saint Laurent auf Pierre Bergé, eine Begegnung, die sein Leben von Grund auf verändern wird. Die beiden werden Lebens- und Geschäftspartner und gründen keine drei Jahre später unter enormem Risiko ihr eigenes, legendäres Modelabel „Yves Saint Laurent“. Doch Yves Kreativität nimmt über die Jahre immer selbstzerstörerische Züge an, die sowohl seine Beziehung zu Pierre, der Liebe seines Lebens, als auch die Zukunft seines Unternehmens gefährden. Trotz seiner inneren Kämpfe gelingt es Yves Saint Laurent, die Welt der Mode für immer zu revolutionieren und er wird zu einem der bedeutendsten, innovativsten und einflussreichsten Modeschöpfer aller Zeiten.

http://www.ysl-film.de/
Zeit der Kannibalen
24.7.2014
Zeit der Kannibalen
DE 2014 | 96 min | R: Johannes Naber
Zeit der Kannibalen
Zeit der Kannibalen
Zeit der Kannibalen
Zeit der Kannibalen
Zeit der Kannibalen
Zeit der Kannibalen
Deutschland 2014 | 96 min | Regie: Johannes Naber | Buch: Stefan Weigl | Kamera: Pascal Schmit | Schnitt: Ben von Grafenstein | Mit: Sebastian Blomberg, Devid Striesow, Katharina Schüttler, Jaymes E. Butler u.a.

Öllers (Devid Striesow) und Niederländer (Sebastian Blomberg) haben alles im Griff. Die Unternehmensberater optimieren in den dreckigsten Metropolen der Welt den Profit ihrer Kunden. Das Ziel: endlich in den Firmenolymp aufsteigen, endlich Partner werden! Als ihr Teamkollege Hellinger den ersehnten Karriereschritt macht, liegen die Nerven blank. Denn "up or out" ist das Prinzip. Dass Hellinger sich bald aus ungeklärten Gründen aus dem Bürofenster stürzt, hilft hier auch nicht weiter. Ausgerechnet die junge, ehrgeizige Bianca (Katharina Schüttler) rückt für ihn nach – die Zeit der Kannibalen bricht an.

Zeit der Kannibalenist eine bitterböse Komödie über drei konkurrierende Business-Consultants, die überall auf der Welt für Entlassungen sorgen.

Zeit der Kannibalenist eine Komödie, "wie man sie in ihrer Klug- und Gewitztheit, aber auch in ihrer kompromisslosen Härte aus Deutschland nicht erwartet hätte." (Der Spiegel)

Teilnahme Internationale Filmfestspiele Berlin 2014

http://www.filmstarts.de/kritiken/217345/trailer/19538256.html
Zoran, il mio nipote scemo
20.8.2014
Zoran, il mio nipote scemo
Zoran – Mein Neffe, der Idiot
IT 2013 | 112 min | OmU | R: Matteo Oleotto
Zoran, il mio nipote scemo
Zoran, il mio nipote scemo
Zoran, il mio nipote scemo
Zoran, il mio nipote scemo
Zoran, il mio nipote scemo
Italien 2013 | 112 min | OmU | Regie: Matteo Oleotto | Buch: Daniela Gambaro, Pier Paolo Piciarelli | Kamera: Ferran Paredes Rubio | Schnitt: Giuseppe Trepiccione | Mit: Giuseppe Battiston, Teco Celio, Rok Prasnikar, Ariella Reggio, Marjuta Slamic, Roberto Citran, Sylvain Chomet u.a.

Die Bar an der Ecke ist für Paolo der unumstrittene Mittelpunkt der Welt. Doch dann taucht Zoran auf, ein vergessener Neffe, der nach dem Tod seiner Tante nur noch auf Paolo zählen kann. Er kommt aus den Bergen und hat doch eine ganz besondere Begabung als Dart-Spieler. Die Weltmeisterschaft der Dartprofis treibt Paolo schon länger um und nun hat er einen wirklichen Champion zu seiner Verfügung. Rache könnte er üben an seinen Opponenten, Geld könnte er auch verdienen, und die verlorene Liebe seiner Ex-Frau ist auch nicht mehr weit entfernt. Doch nicht alles läuft so wie erhofft…

Zoran - Mein Neffe, der Idiotist eine hinreißende, überdrehte Komödie der Irrungen, in der am Ende alle ihren Platz finden und ihr Glück dazu. Ein Kino als Fest der Sinne und der unmöglichen Gelegenheiten mit sehr viel Wein und dem italienischen „dolce far niente“ als Hauptzutaten.

„Ein Film über Liebe und Zärtlichkeit, ausgezeichnet gespielt und witzig.“ (Helmut Groschup/Dolomiten)

Biennale von Venedig 2013: Publikumspreis in der Reihe Settimana della Critica

Schermi di Qualità Award (Verband der italienischen Filmkunsttheater, Bester Film)

http://www.youtube.com/watch?v=a2apYpBIKhE IMDB
Zum Beispiel Suberg
19.11.2014
Zum Beispiel Suberg
CH 2013 | Doku | 90 min | R: Simon Baumann
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Zum Beispiel Suberg
Schweiz 2013 | Dokumentation | 90 min | Regie: Simon Baumann | Buch: Simon Baumann, Kathrin Gschwend | Kamera: Andreas Pfiffner | Schnitt: Katharina Bhend | Mit: Ruedi Baumann, Simon Baumann, Stephanie Baumann, Männerchor Suberg

Suberg. Ein Dorf im Mittelland. 612 Einwohner. Einer davon: Simon Baumann. Obschon er in Suberg aufgewachsen ist und nur kurze Zeit nicht dort wohnte, kennt der 34-jährige Filmemacher kaum eine Menschenseele. Das will er ändern. So klopft er an Haustüren, verteilt Nussstangen am Bahnübergang, tritt dem Männerchor bei. Baumann lernt das Dorf, das sich in den drei Generationen, die seine Familie hier lebt, drastisch verändert hat, neu kennen.

Scharfsichtige Dokumentation des Machers von Image Problem.

Zum Beispiel Subergist die Suche eines Menschen nach einem Ort, an dem er sich zuhause fühlt, eine differenzierte und persönliche Dorfchronik, und ein Nachdenken über das Zusammenleben in einer Schweiz, in der man sich allzu gerne zurückzieht“ (SRF)

Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit dem Verein Bodenfreiheit.

http://www.zumbeispielsuberg.ch/
¡Vivan las antipodas!
8.8.2012
¡Vivan las antipodas!
DE, 2011 | 108 min | Regie: Victor Kossakovsky
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
¡Vivan las antipodas!
Deutschland 2011 | 108 min | Regie: Victor Kossakovsky | Kamera: Victor Kossakovsky | Dokumentarfilm

Was ist der kürzeste Weg vom argentinischen Entre Ríos zur chinesischen Metropole Shanghai? Er führt mitten durch die Erde, immer geradeaus. Die beiden Orte sind Antipoden. Sie befinden sich geografisch exakt auf der gegenüber liegenden Seite des Erdballs. Insgesamt acht solcher Gegenpole bereiste der preisgekrönte Dokumentarfilmer Victor Kossakovsky und fand dort Bilder, die unsere Sicht der Dinge buchstäblich auf den Kopf stellen. Einen wunderschön friedlichen Sonnenaufgang in Argentinien, im Gegenschnitt die Hektik in den verregneten Straßen von Shanghai. Menschen, die in der Einöde leben oder neben einem aktiven Vulkan. Landschaften, deren Pracht die Seele berührt und auf der anderen Seite der Lärm einer Großstadt. Diese Antipoden, so der Eindruck, stehen in einer mystischen Verbindung zueinander, selbst Gegensätze vereinen sie. Kossakovsky ist mit seinem Film ein Fest für die Sinne gelungen, ein faszinierendes Kaleidoskop über unseren Planeten. ¡Vivan las antipodas! – Es leben die Gegenpole!

Nominiert für den europäischen Filmpreis als Bester Dokumentarfilm 2011

http://www.vivanlasantipodas.de/