Amanda
Mi 16.10. 20:00
Amanda
Mein Leben mit Amanda
F 2018 | 107 min | OmU | R: Mikhael Hers
Amanda
Amanda
Amanda
Amanda
Frankreich 2018 | 107 min | OmU | Regie: Mikhael Hers | Buch: Maud Ameline, Mikhael Hers | Kamera: Sébastien Buchmann | Musik: Anton Sanko | Schnitt: Marion Monnier | Mit: Vincent Lacoste, Isaure Multrier, Stacy Martin, Ophélia Kolb, Marianne Basler, u.a.

Sommer in Paris. David, 24 Jahre alt, führt ein unbekümmertes Single-Leben, das er sich mit verschiedenen Jobs finanziert. Gelegentlich schaut er auf einen Sprung bei seiner Schwester und ihrer kleinen Tochter Amanda vorbei. Und da ist noch seine neue Nachbarin Léna, in die er sich verlieben könnte. Doch von einem auf den anderen Tag findet die sommerliche Unbeschwertheit ein Ende. David ist gezwungen, eine große Entscheidung zu treffen und eine noch größere Verantwortung zu übernehmen. Für sein Leben und das seiner siebenjährigen Nichte Amanda. Und die clevere Kleine hat so ihre eigenen Vorstellungen, wie das aussehen soll.

Der Film von Mikhaël Hers erzählt wunderbar feinfühlig und berührend vom Zueinanderfinden zweier Menschen, die ungleicher nicht sein könnten. Vor allem die schauspielerische Leistung von Vincent Lacoste, einem der Shooting-Stars des jungen französischen Kinos als David, und der jungen Isaure Multrier als Amanda treffen mitten ins Herz des Zuschauers. Ein Filmjuwel! (polyfilm)

„Ein großer, einmaliger, ans Herz gehender Film.“ (cineman.ch)

https://www.polyfilm.at/film/mein-leben-mit-amanda/
Yesterday
Do 17.10. 20:00
Yesterday
UK 2019 | 116 min | OmU | R: Danny Boyle
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Yesterday
Großbritannien 2019 | 116 min | OmU | Regie: Danny Boyle | Buch: Richard Curtis | Kamera: Chrisopher Ross | Schnitt: Jon Harris | Mit: Himesh Patel, Lily James, Meera Syal, Sophia Di Martino, Ellise Chappell, Harry Michell, Vincent Franklin, Joel Fry, Michael Kiwanuka, Karma Sood, u.a.

Jack lebt in einer Kleinstadt an der englischen Südostküste. Der 30-Jährige jobbt in einem Baumarkt und träumt davon, als Singer-Songwriter groß rauszukommen. Aber nicht mal seine Familie oder Kumpel haben noch großes Vertrauen in Jacks eher mittelmäßiges musikalisches Talent. Während eines mysteriösen, weltweiten Stromausfalls wird Jack von einem Bus angefahren und ausgeknockt. Als er im Krankenhaus wieder zu sich kommt, bemerkt Jack, dass sich außer ihm niemand mehr an die Beatles zu erinnern scheint. Es ist, als habe die größte Popband aller Zeiten nie existiert. Als Jack seinen Freunden Yesterdayauf der Gitarre vorspielt, sind die wegen „seines neuen Songs” völlig aus dem Häuschen. So beschließt er, John Lennons und Paul McCartneys Geniestreiche als seine eigenen auszugeben. Und ist bald auf dem Weg zum globalen Megastar.

Immer wieder streut Regisseur Danny Boyle augenzwinkernde, mit viel Liebe und visuellem Einfallsreichtum ins Bild gesetzte Referenzen an die reale Historie der Fab Fourein. (nach: filmstarts.de) (leokino)

Monclair Filmfestival 2019, Publikumspreis

In Kooperation mit: aha, Jugendservice Bregenz

https://www.universalpictures.at/yesterday
Walking on Water
Mi 23.10. 20:00
Walking on Water
IT 2018 | 95 min | OmU | R: Andrey Paounov
Walking on Water
Walking on Water
Walking on Water
Walking on Water
Walking on Water
Italien 2018 | 95 min | OmU | Regie: Andrey Paounov | Kamera: Martina Cocco, Simone D’Arcangelo | Schnitt: Andrey Paounov, Anastas Petkov

„Unsere Werke sind alle total nutzlos”, gibt der Ausnahmekünstler Christo unumwunden zu, „wir schaffen sie nur, weil wir sie gerne anschauen möchten”. Mit seinen spektakulären Floating Piers im norditalienischen Iseo-See sorgte der agile 81-Jährige freilich dafür, dass die Besucher nicht nur staunend vor seinem gigantischen Kunstwerk standen. Fasziniert von seiner Idee „über Wasser zu wandeln” spazierten Besucher aus aller Welt über drei Kilometer lange schwimmende Stege, die mit gelb-orange schimmerndem Gewebe überzogen waren.

Den kapitalistischen Kunstmarkt bedient der einst aus dem kommunistischen Bulgarien geflohene Künstler sehr souverän und reell. Schließlich muss seine „Kunstware” sein nächstes Projekt finanzieren. Der Sohn eines Chemikers finanziert seine teuren Aktionen ausschließlich durch den Verkauf von Originalzeichnungen bis zum Beginn seiner Kunstshow. Auch bei den „Floating Piers” bezahlt er die rund 13 Millionen Euro quasi aus eigener Tasche. (nach: programmkino.de), (leokino)

„ (...) feinfühliges Porträt des 81-jährigen legendären Ausnahmekünstlers.“ (programmkino.de)

In Kooperation mit: Kunst Vorarlberg, Künstlerhaus Thurn und Taxis, Kunsthaus Bregenz, Kollektiv

https://christo-walkingonwater.de/
Doubles vies
Do 24.10. 20:00
Doubles vies
Zwischen den Zeilen
FR 2018 | 108 min | OmU | B: Olivier Assayas
Doubles vies
Doubles vies
Doubles vies
Doubles vies
Doubles vies
Frankreich 2018 | 108 min | OmU | Buch und Regie: Olivier Assayas | Kamera: Yorick Le Saux| Schnitt: Simon Jacquet | Mit: Schauspieler: Juliette Binoche, Guillaume Canet, Vincent Macaigne, Christa Théret, Nora Hamzwawi, Pascal Greggory, u.a.

Manchmal fällt es nicht schwer, zwischen den Zeilen zu lesen: Léonard schreibt Romane, in denen er vergangene Liebschaften verarbeitet und die realen Bezüge mehr schlecht als recht verschleiert. Sein Verleger Alain ist jedoch von dem letzten Manuskript wenig überzeugt und im Augenblick auch mehr mit der Digitalisierung seines Verlags beschäftigt – oder vielmehr mit der attraktiven jungen Mitarbeiterin, die hierfür zuständig ist. Alains Frau Selena dagegen gefällt Léonards Text, vielleicht, weil sie selbst mit einer Affäre in die Angelegenheit verstrickt ist. Ehrlichkeit ist hier ein zumindest flexibles Konzept. Und so diskutieren alle mit viel Witz über Dichtung und Wahrheit sowie den kulturellen und digitalen Wandel, und sehen über ihr zweifelhaftes frivoles Handeln entspannt hinweg. Ein großes Vergnügen!

In Doubles vieszeichnet Olivier Assayas mit leichter Hand ein feines Sittenbild des intellektuellen Pariser Literaturbetriebs. Subtil legt er die Doppelleben seiner Helden offen und zeigt in treffenden Dialogen, wie vieles doch gleich bleibt, selbst wenn ständig von Veränderungen die Rede ist. Besetzt mit einem hochkarätigen Ensemble um Juliette Binoche und Guillaume Canet, bietet der Film zugleich intelligentes Kino und beste französische Unterhaltung. (filmladen)

In Kooperation mit: Stadtbücherei Bregenz, Vorarlberger Landesbibliothek und der Buchhandlung Brunner

https://app.gruvi.tv/movies/8835?ref=
Once Upon a Time in Hollywood
Mi 30.10. 20:00
Once Upon a Time in Hollywood
US 2019 | 161 min | OmU | R: Quentin Tarantino
Once Upon a Time in Hollywood
Once Upon a Time in Hollywood
Once Upon a Time in Hollywood
Once Upon a Time in Hollywood
Once Upon a Time in Hollywood
Once Upon a Time in Hollywood
Once Upon a Time in Hollywood
USA 2019 | 161 min | OmU | Regie und Buch: Quentin Tarantino | Kamera: Robert Richardson | Schnitt: Fred Raskin | Mit: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Al Pacino, Margot Robbie, Rafal Zawierucha, Timothy Olyphant, u.a.

Im Jahr 1969 liegt das klassische Hollywood in den letzten Zügen: Hippies und Gegenkultur beginnen sich auch im Filmgeschäft durchzusetzen. In diesem Umfeld hoffen der einstige Fernsehstar Rick Dalton und sein treuer Stuntman Cliff Booth auf eine letzte Chance. Ihnen kann nicht klar sein, dass sich in diesen Tagen im Haus ihrer hochschwangeren Nachbarin Sharon Tate eine Tragödie abspielen wird, die diesen Sommer weit über Los Angeles hinaus für immer prägen wird.

Der neunte Film von Quentin Tarantino ist eine Liebeserklärung: an Los Angeles, an Hollywood, an das Kino und das Fernsehen, an eine Zeit, die geprägt war von sozialem Umbruch. Nachdem sie bereits in Inglourious Basterdsgemeinsam vor der Kamera hatten stehen sollen, gelang es dem kultisch verehrten Regisseur von Pulp Fictionund Kill Billnun, seine Stars aus Inglourious Basterdsund Django Unchained, Brad Pitt und Leonardo DiCaprio, erstmals zu vereinen in diesem kunterbunten Trip down Memory Lane, in dem die Manson-Morde ein zentrales Element bilden.

In Kooperation mit: aha, Jugendservice Bregenz

https://www.youtube.com/watch?v=ArPF3D_1C8Q
La Villa
Do 31.10. 20:00
La Villa
Das Haus am Meer
FR 2017 | 107 min | OmU | R: Robert Guédiguian
La Villa
La Villa
La Villa
La Villa
La Villa
La Villa
Frankreich 2017 | 107 min | OmU | Regie: Robert Guédiguian | Buch: Robert Guédiguian, Serge Valletti | Kamera: Pierre Milon | Schnitt: Bernard Saisa | Mit: Ariana Ascaride, Jean-Pierre Darroussin, Gérard Meylan, Anais Demoustier, Jacques Boudet, Robinson Stévenin, Geneviève Mnich, u.a.

Als ihr Vater einen Schlaganfall erleidet, treffen seine drei erwachsenen Kinder in dessen Villa in einer Bucht nahe Marseille aufeinander: Angela, eine Schauspielerin aus Paris. Joseph, der sich in eine Frau verliebt hat, die nur halb so alt wie er ist, und Armand, der einzige, der in Marseille geblieben ist und dort das kleine Familienrestaurant leitet. Und in die Gespräche der Geschwister über ihr Leben und ihre Träume platzt plötzlich eine Gruppe von Flüchtlingen und wirft alles über den Haufen. (filmladen)

„Ein hoffnungsvolles, herzliches Porträt von drei Geschwistern, die in ihrem Elternhaus eine unerwartete Erneuerung ihrer Beziehung finden.” (variety)

„In einer Zeit, in der das politische und gesellschaftliche Klima immer rauer wird, in der Proteste wie die der Gelbwestenmit Gewalt und antisemitischen Ausbrüchen einhergehen, erinnert einen Robert Guédiguians zauberhafter Film daran, dass ein Akt der Nächstenliebe revolutionärer sein kann als jeder Versuch, den Staat umzustürzen.“ (filmstarts.de)

Filmfestspiele Venedig 2017, Signis und Unimed-Awards

https://www.filmladen.at/film/das-haus-am-meer/