Seed: The Untold Story
Mi 12.12. 20:00
Seed: The Untold Story
Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen
US 2016 | 98 min | OmU | R: Taggart Siegel und Jon Betz
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
USA 2016 | 98 min | Doku | OmU | Regie: Taggart Siegel und Jon Betz | Kamera: Taggart Siegel | Musik: Garth Stevenson | Mit: Vandana Shiva, Jane Goodall, Percy Schmeiser u.a.

Wenige Dinge auf unserer Erde sind so kostbar und lebensnotwendig wie Samen. Verehrt und geschätzt seit Beginn der Menschheit, sind sie die Quelle allen Lebens. Sie ernähren und heilen uns, geben uns Kleidung und liefern die wichtigsten Rohstoffe für unseren Alltag.

Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 % aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne wie Syngenta, Bayer und Monsanto kontrollieren mit genetisch veränderten Monokulturen längst den globalen Saatgutmarkt, sodass immer mehr passionierte Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und indigene Saatgutbesitzer wie David gegen Goliath um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen. Mit ihrem Dokumentarfilm Seedfolgen Taggart Siegel und Jon Betz diesen leidenschaftlichen Saatgutwächtern, die unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe schützen wollen. (aus: thimfilm.at)

„Ein Wunder in Fotografie, Animation und Sound. Überwältigend, informativ, manchmal gar poetisch.“ (Village Voice)

Green Planet Award – Rhode Island International Film Festival
Bester Dokumentar-film – Nashville Film Festival
Publikumspreis – American Conservation Film Festival
Publikumspreis – San Diego International Film Festival
Beste Kamera – United Nations Association Film Festival

http://www.wfilm.de/unser-saatgut/
Alles ist gut
Do 13.12. 20:00
Alles ist gut
DE 2018 | 90 min | DF | R: Eva Trobisch
Alles ist gut
Alles ist gut
Alles ist gut
Alles ist gut
Deutschland 2018 | 90 min | DF | Regie und Buch: Eva Trobisch | Kamera: Julian Krubasik | Schnitt: Kai Minierski | Mit: Aenne Schwarz, Andreas Döhler, Lisa Hagmeister, Hans Löw, Tilo Nest, Lina Wendel, Dagny Dewath u.a.

Alles ist gut – so zumindest der Eindruck, den Janne vermitteln möchte. Aber nichts ist gut. Nicht, seitdem ihr neuer Chef ihr seinen Schwager Martin vorgestellt hat, der am Abend ihres Kennenlernens gegen ihren Willen mit ihr schläft. Danach lässt Janne erst mal alles seinen gewohnten Gang gehen – wenn man die Dinge nicht zum Problem macht, hat man auch keins. Doch ihr Schweigen über den Vorfall weicht nach und nach einer stillen Ohnmacht. Bis Janne ihr Leben und die Liebe zu ihrem Freund Piet langsam entgleiten.

„Aenne Schwarz als eine Frau Mitte 30, die ihr Leben mittels fortwährender Beschwichtigungstaktik absolviert – bis sie implodiert. Regisseurin Trobisch inszeniert das als stille Eskalation. Ein ungewöhnlicher Film mit einer herausragenden Darstellerin.“ (epd-film)

„Sensibel inszeniertes Drama um eine Frau, die kein Opfer sein will und eine Vergewaltigung verschweigt. Souverän und schnörkellos inszeniert, toll gespielt, nur am Ende etwas zu gut gemeint.“ (filmstarts.de)

Locarno Filmfestival 2018, Bester Debütfilm

Filmfest München 2018, FIPRESCI- Preis

https://www.youtube.com/watch?v=cOCuSybudyQ IMDB
Seed: The Untold Story
Fr 14.12. 22:00
Seed: The Untold Story
Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen
US 2016 | 98 min | OmU | R: Taggart Siegel und Jon Betz
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
Seed: The Untold Story
USA 2016 | 98 min | Doku | OmU | Regie: Taggart Siegel und Jon Betz | Kamera: Taggart Siegel | Musik: Garth Stevenson | Mit: Vandana Shiva, Jane Goodall, Percy Schmeiser u.a.

Wenige Dinge auf unserer Erde sind so kostbar und lebensnotwendig wie Samen. Verehrt und geschätzt seit Beginn der Menschheit, sind sie die Quelle allen Lebens. Sie ernähren und heilen uns, geben uns Kleidung und liefern die wichtigsten Rohstoffe für unseren Alltag.

Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 % aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne wie Syngenta, Bayer und Monsanto kontrollieren mit genetisch veränderten Monokulturen längst den globalen Saatgutmarkt, sodass immer mehr passionierte Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und indigene Saatgutbesitzer wie David gegen Goliath um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen. Mit ihrem Dokumentarfilm Seedfolgen Taggart Siegel und Jon Betz diesen leidenschaftlichen Saatgutwächtern, die unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe schützen wollen. (aus: thimfilm.at)

„Ein Wunder in Fotografie, Animation und Sound. Überwältigend, informativ, manchmal gar poetisch.“ (Village Voice)

Green Planet Award – Rhode Island International Film Festival
Bester Dokumentar-film – Nashville Film Festival
Publikumspreis – American Conservation Film Festival
Publikumspreis – San Diego International Film Festival
Beste Kamera – United Nations Association Film Festival

http://www.wfilm.de/unser-saatgut/
Alles ist gut
Sa 15.12. 22:00
Alles ist gut
DE 2018 | 90 min | DF | R: Eva Trobisch
Alles ist gut
Alles ist gut
Alles ist gut
Alles ist gut
Deutschland 2018 | 90 min | DF | Regie und Buch: Eva Trobisch | Kamera: Julian Krubasik | Schnitt: Kai Minierski | Mit: Aenne Schwarz, Andreas Döhler, Lisa Hagmeister, Hans Löw, Tilo Nest, Lina Wendel, Dagny Dewath u.a.

Alles ist gut – so zumindest der Eindruck, den Janne vermitteln möchte. Aber nichts ist gut. Nicht, seitdem ihr neuer Chef ihr seinen Schwager Martin vorgestellt hat, der am Abend ihres Kennenlernens gegen ihren Willen mit ihr schläft. Danach lässt Janne erst mal alles seinen gewohnten Gang gehen – wenn man die Dinge nicht zum Problem macht, hat man auch keins. Doch ihr Schweigen über den Vorfall weicht nach und nach einer stillen Ohnmacht. Bis Janne ihr Leben und die Liebe zu ihrem Freund Piet langsam entgleiten.

„Aenne Schwarz als eine Frau Mitte 30, die ihr Leben mittels fortwährender Beschwichtigungstaktik absolviert – bis sie implodiert. Regisseurin Trobisch inszeniert das als stille Eskalation. Ein ungewöhnlicher Film mit einer herausragenden Darstellerin.“ (epd-film)

„Sensibel inszeniertes Drama um eine Frau, die kein Opfer sein will und eine Vergewaltigung verschweigt. Souverän und schnörkellos inszeniert, toll gespielt, nur am Ende etwas zu gut gemeint.“ (filmstarts.de)

Locarno Filmfestival 2018, Bester Debütfilm

Filmfest München 2018, FIPRESCI- Preis

https://www.youtube.com/watch?v=cOCuSybudyQ IMDB
Wackersdorf
Mi 19.12. 20:00
Wackersdorf
DE 2018 | 123 min | DF | R: Oliver Haffner
Wackersdorf
Wackersdorf
Wackersdorf
Wackersdorf
Deutschland 2018 | 123 min | DF | Regie: Oliver Haffner | Buch: Gernot Krää und Oliver Haffner | Kamera: Kaspar KavenhlSchnitt: Anja Pog | Musik: Hochzeitskapelle | Mit: Johannes Zeiler, Anna Maria Sturm, Peter Jordan, Frederic Linkemann, Fabian Hinrichs, Sigi Zimmerschied u.a.

Die kleine oberpfälzische Gemeinde Wackersdorf in den 1980er Jahren: Der Region geht es schlecht, die Arbeitslosenzahlen steigen. Also plant die bayerische Staatsregierung (vorerst still und heimlich) den Bau einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage (WAA), die dem ganzen Landkreis einen wirtschaftlichen Aufschwung bescheren soll. Auch Landrat Hans Schuierer ist von dieser Idee zunächst begeistert und wird schon bald als Retter der Region angesehen. Vereinzelte Proteste gegen das Vorhaben blendet er solange aus, bis die Staatsregierung mit aller Gewalt auf die Aktionen einer Bürgerinitiative reagiert, die gegen die WAA gegründet wurde. Nun kommen Schuierer langsam Zweifel: Ist die Anlage wirklich so harmlos wie behauptet? Und er beginnt, Nachforschungen anzustellen.

„Spektakuläres Dokudrama über einen der größten Erfolge der deutschen Umweltbewegung – die Verhinderung der Atom-Wiederaufbereitungsanlage in den 1980ern. Wackersdorf ist ein großartig gespieltes Lehrstück über die Hinterhältigkeit der Mächtigen und die Kraft von Bürgerbewegungen.“ (filmklicks.at)

Filmfest München 2018, Publikumspreis

http://www.wackersdorf-film.de/
Zimna wojna
Do 20.12. 20:00
Zimna wojna
Der Breitengrad der Liebe
PL, GB, FR 2018 | 87 min | OmU | R: Paweł Pawlikowski
Zimna wojna
Zimna wojna
Zimna wojna
Zimna wojna
Zimna wojna
Polen, GB, Frankreich 2018 | 87 min | OmU | Regie: Paweł Pawlikowski | Buch: Paweł Pawlikowski und Janosz Glowacki | Kanera; Łukas Zal, Paweł Pawlikowski | Schnitt: Jaroslaw Kaminski | Mit: Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc, Agata Kulesza, Cédric | Kahn, Jeanne Balibar u.a.

Während des polnischen Wiederaufbaus ist der begabte Komponist Wiktor auf der Suche nach traditionellen Melodien für ein neues Tanz- und Musik-Ensemble. Dem Kulturleben seines Landes möchte er so frisches Leben einhauchen. Unter seinen Studentinnen ist auch die Sängerin Zula, gleich im ersten Augenblick elektrisiert sie Wiktor. Schön, hinreißend und energiegeladen ist Zula schon bald der Mittelpunkt des Ensembles und die beiden verlieben sich ineinander. Ihre brennende Leidenschaft scheint keine Grenzen zu kennen. Doch als das Repertoire des Ensembles zunehmend politisiert wird, nutzt Wiktor einen Auftritt in Ostberlin, um in den Westen zu fliehen. Zula bleibt der verabredeten Flucht fern und doch führt das Schicksal die beiden Liebenden Jahre später erneut zusammen. Wiktor begegnet Zula in Paris, nur so flammend ihre Liebe, so zerrissen ist das Paar und Zula muss eine tiefgreifende Entscheidung treffen. Zwischen Heimat und Exil, zwischen Leidenschaft und Verlust sind Frankreich, Jugoslawien und Polen die Schauplätze der fatalen Liebe eines Paares, das vor dem Hintergrund des Kalten Krieges ohne einander nicht leben kann und miteinander fast keinen Frieden findet.

„Eine allgemeingültige Odyssee durch das menschliche Herz in all seinen Facetten“ (Time Out)

Filmfestival Cannes 2018: Beste Regie

5 Auszeichnungen beim Polnischen Filmfestival 2018

Polnische Oscar-Nominierung 2019

https://www.youtube.com/watch?v=NaV8QELBmXs IMDB
Wackersdorf
Fr 21.12. 22:00
Wackersdorf
DE 2018 | 123 min | DF | R: Oliver Haffner
Wackersdorf
Wackersdorf
Wackersdorf
Wackersdorf
Deutschland 2018 | 123 min | DF | Regie: Oliver Haffner | Buch: Gernot Krää und Oliver Haffner | Kamera: Kaspar KavenhlSchnitt: Anja Pog | Musik: Hochzeitskapelle | Mit: Johannes Zeiler, Anna Maria Sturm, Peter Jordan, Frederic Linkemann, Fabian Hinrichs, Sigi Zimmerschied u.a.

Die kleine oberpfälzische Gemeinde Wackersdorf in den 1980er Jahren: Der Region geht es schlecht, die Arbeitslosenzahlen steigen. Also plant die bayerische Staatsregierung (vorerst still und heimlich) den Bau einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage (WAA), die dem ganzen Landkreis einen wirtschaftlichen Aufschwung bescheren soll. Auch Landrat Hans Schuierer ist von dieser Idee zunächst begeistert und wird schon bald als Retter der Region angesehen. Vereinzelte Proteste gegen das Vorhaben blendet er solange aus, bis die Staatsregierung mit aller Gewalt auf die Aktionen einer Bürgerinitiative reagiert, die gegen die WAA gegründet wurde. Nun kommen Schuierer langsam Zweifel: Ist die Anlage wirklich so harmlos wie behauptet? Und er beginnt, Nachforschungen anzustellen.

„Spektakuläres Dokudrama über einen der größten Erfolge der deutschen Umweltbewegung – die Verhinderung der Atom-Wiederaufbereitungsanlage in den 1980ern. Wackersdorf ist ein großartig gespieltes Lehrstück über die Hinterhältigkeit der Mächtigen und die Kraft von Bürgerbewegungen.“ (filmklicks.at)

Filmfest München 2018, Publikumspreis

http://www.wackersdorf-film.de/
Zimna wojna
Sa 22.12. 22:00
Zimna wojna
Der Breitengrad der Liebe
PL, GB, FR 2018 | 87 min | OmU | R: Paweł Pawlikowski
Zimna wojna
Zimna wojna
Zimna wojna
Zimna wojna
Zimna wojna
Polen, GB, Frankreich 2018 | 87 min | OmU | Regie: Paweł Pawlikowski | Buch: Paweł Pawlikowski und Janosz Glowacki | Kanera; Łukas Zal, Paweł Pawlikowski | Schnitt: Jaroslaw Kaminski | Mit: Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc, Agata Kulesza, Cédric | Kahn, Jeanne Balibar u.a.

Während des polnischen Wiederaufbaus ist der begabte Komponist Wiktor auf der Suche nach traditionellen Melodien für ein neues Tanz- und Musik-Ensemble. Dem Kulturleben seines Landes möchte er so frisches Leben einhauchen. Unter seinen Studentinnen ist auch die Sängerin Zula, gleich im ersten Augenblick elektrisiert sie Wiktor. Schön, hinreißend und energiegeladen ist Zula schon bald der Mittelpunkt des Ensembles und die beiden verlieben sich ineinander. Ihre brennende Leidenschaft scheint keine Grenzen zu kennen. Doch als das Repertoire des Ensembles zunehmend politisiert wird, nutzt Wiktor einen Auftritt in Ostberlin, um in den Westen zu fliehen. Zula bleibt der verabredeten Flucht fern und doch führt das Schicksal die beiden Liebenden Jahre später erneut zusammen. Wiktor begegnet Zula in Paris, nur so flammend ihre Liebe, so zerrissen ist das Paar und Zula muss eine tiefgreifende Entscheidung treffen. Zwischen Heimat und Exil, zwischen Leidenschaft und Verlust sind Frankreich, Jugoslawien und Polen die Schauplätze der fatalen Liebe eines Paares, das vor dem Hintergrund des Kalten Krieges ohne einander nicht leben kann und miteinander fast keinen Frieden findet.

„Eine allgemeingültige Odyssee durch das menschliche Herz in all seinen Facetten“ (Time Out)

Filmfestival Cannes 2018: Beste Regie

5 Auszeichnungen beim Polnischen Filmfestival 2018

Polnische Oscar-Nominierung 2019

https://www.youtube.com/watch?v=NaV8QELBmXs IMDB
Kona fer í stríð
Mi 26.12. 20:00
Kona fer í stríð
Gegen den Strom
IS, FR, UA 2018 | 100 min | OmU | R: Bebedikt...
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Island, Frankreich, Ukraine 2018 | 100 min | OmU | Regie: Bebedikt Erlingsson | Buch: Ólafur gilsson | Kamera: Bergsteinn Björgúlfsson | Schnitt: David Alexander Corno | Musik: David Thós Jónsson | Mit: Halldora Geirhardsdottir, Jóhann Sigurðarson, Juan Camillo Roman Estrada, Jörundur Ragnasson, David, Thór Jónsson u.a.

Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Frau der Berge“ führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit ihren Aktionen gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann erfährt sie, dass ihr Antrag für die Adoption eines Kindes endlich angenommen wurde. Sie plant ihre letzte und kühnste Operation als Retterin der Highlands…

Bereits mit seinem großartigen Debüt Von Menschen und Pferden erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso humorvollen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Die Inszenierung der atemberaubenden Kulisse Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir eine Wucht. Gegen den Strom begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique am Filmfestival Cannes.

„Ein intelligenter Feelgood-Film“ (Variety)

Isländische Oscar-Nominierung 2019

Filmfestival Cannes 2018: Prix SACD (Semaine de la Critique)

Filmfest Hamburg 2018: Eröffnungsfilm

Nominiert für den Lux-Preis des Europäischen Parlaments

Ága
Do 27.12. 20:00
Ága
Nanouk
BG, DE, FR 2018 | 96 min | OmU | Regie: Milko Lazarov
Ága
Ága
Ága
Ága
Ága
Bulgarien, Deutschland, Frankreich 2018 | 96 min | OmU | Regie: Milko Lazarov | Buch: Simeon Ventsislavov und Milko Lazarov | Kamera: Kaloyan Bozhilov | Schnitt: Veselka Kiryakova | Musik: Penka Kounveva | Mit: Mikhail Aprosimov, Feodosia Ivanov, Galina Tikhonova, Sergei Egorov, Afanasiy Kylaev u.a.

Jakutien beherbergt die Eiswüsten des sibirischen Nordens: ein unwirklicher, lebensfeindlicher Ort und gleichzeitig atemberaubend schön. Hier leben, wie ihre Vorfahren, Sedna und Nanouk, ein in die Jahre gekommenes Inuitpaar. Ihre Jurte besteht aus Rentierfellen und sie versorgen sich mit Jagen und Fischen, in der Wildnis nur begleitet von ihrem Hund. Es ist ein schweigsamer und rauer Alltag, den beide ohne viele Worte verbringen. Und das Überleben wird schwieriger, denn die wenigen Tiere um sie herum verenden an einer mysteriösen Krankheit. Die immer früher einsetzende Schneeschmelze und Stürme bedrohen die schützende Behausung.

Ein Besuch unterbricht ihre Routine. Chena, ein junger Mann, ist die einzige Verbindung zur Zivilisation und zu Tochter Ága. Vor langer Zeit hat sie das traditionelle Leben und die Familie verlassen. Nanouk möchte seine Tochter noch einmal wiedersehen. Im Angesicht so vieler Entbehrungen macht er sich schließlich auf den Weg – von der Wildnis in die Stadt und zu Ága.

„Ein trotz intimer Geschichte bildgewaltiges Schneewüsten-Melodram mit ganz vielen fantastischen Bildern, von denen einem vor allem die atemberaubenden Aufnahmen eines Diamantenminenlochs wohl so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen werden.“ (filmstarts.de)

Sarajevo Filmfestival 2018, Bester Film

https://www.youtube.com/watch?v=HcE3wjwC0mw IMDB
Kona fer í stríð
Fr 28.12. 22:00
Kona fer í stríð
Gegen den Strom
IS, FR, UA 2018 | 100 min | OmU | R: Bebedikt...
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Kona fer í stríð
Island, Frankreich, Ukraine 2018 | 100 min | OmU | Regie: Bebedikt Erlingsson | Buch: Ólafur gilsson | Kamera: Bergsteinn Björgúlfsson | Schnitt: David Alexander Corno | Musik: David Thós Jónsson | Mit: Halldora Geirhardsdottir, Jóhann Sigurðarson, Juan Camillo Roman Estrada, Jörundur Ragnasson, David, Thór Jónsson u.a.

Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Frau der Berge“ führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit ihren Aktionen gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann erfährt sie, dass ihr Antrag für die Adoption eines Kindes endlich angenommen wurde. Sie plant ihre letzte und kühnste Operation als Retterin der Highlands…

Bereits mit seinem großartigen Debüt Von Menschen und Pferden erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso humorvollen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Die Inszenierung der atemberaubenden Kulisse Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir eine Wucht. Gegen den Strom begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique am Filmfestival Cannes.

„Ein intelligenter Feelgood-Film“ (Variety)

Isländische Oscar-Nominierung 2019

Filmfestival Cannes 2018: Prix SACD (Semaine de la Critique)

Filmfest Hamburg 2018: Eröffnungsfilm

Nominiert für den Lux-Preis des Europäischen Parlaments

Ága
Sa 29.12. 22:00
Ága
Nanouk
BG, DE, FR 2018 | 96 min | OmU | Regie: Milko Lazarov
Ága
Ága
Ága
Ága
Ága
Bulgarien, Deutschland, Frankreich 2018 | 96 min | OmU | Regie: Milko Lazarov | Buch: Simeon Ventsislavov und Milko Lazarov | Kamera: Kaloyan Bozhilov | Schnitt: Veselka Kiryakova | Musik: Penka Kounveva | Mit: Mikhail Aprosimov, Feodosia Ivanov, Galina Tikhonova, Sergei Egorov, Afanasiy Kylaev u.a.

Jakutien beherbergt die Eiswüsten des sibirischen Nordens: ein unwirklicher, lebensfeindlicher Ort und gleichzeitig atemberaubend schön. Hier leben, wie ihre Vorfahren, Sedna und Nanouk, ein in die Jahre gekommenes Inuitpaar. Ihre Jurte besteht aus Rentierfellen und sie versorgen sich mit Jagen und Fischen, in der Wildnis nur begleitet von ihrem Hund. Es ist ein schweigsamer und rauer Alltag, den beide ohne viele Worte verbringen. Und das Überleben wird schwieriger, denn die wenigen Tiere um sie herum verenden an einer mysteriösen Krankheit. Die immer früher einsetzende Schneeschmelze und Stürme bedrohen die schützende Behausung.

Ein Besuch unterbricht ihre Routine. Chena, ein junger Mann, ist die einzige Verbindung zur Zivilisation und zu Tochter Ága. Vor langer Zeit hat sie das traditionelle Leben und die Familie verlassen. Nanouk möchte seine Tochter noch einmal wiedersehen. Im Angesicht so vieler Entbehrungen macht er sich schließlich auf den Weg – von der Wildnis in die Stadt und zu Ága.

„Ein trotz intimer Geschichte bildgewaltiges Schneewüsten-Melodram mit ganz vielen fantastischen Bildern, von denen einem vor allem die atemberaubenden Aufnahmen eines Diamantenminenlochs wohl so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen werden.“ (filmstarts.de)

Sarajevo Filmfestival 2018, Bester Film

https://www.youtube.com/watch?v=HcE3wjwC0mw IMDB