Desde allá
Mi 27.7. 20:00
Desde allá
Caracas, eine Liebe
VE, MX 2015 | 93 min | OmU | Regie: Lorenzo Vigas...
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Venezuela, Mexico 2015 | 93 min | OmU | Regie: Lorenzo Vigas Castes | Buch: Guillermo Arriaga, Lorenzo Vigas Castes | Kamera: Sergio Armstrong | Schnitt: Isabela Monteiro de Castro | Mit: Alfredo Castro, Luis Silva, Alí Rondon, Jericó Montilla, Catherina Cardozo, Marcos Moreno, Jorge Luis Bosque u.a.

Der wohlhabende Armando holt sich für Geld junge Männer in seine Wohnung, die er betrachtet, aber nie berührt. Einer von ihnen ist der Straßenjunge Elder, der ihn beim ersten Treffen niederschlägt und ausraubt. Trotzdem sucht Armando weiterhin die Nähe des gutaussehenden Jungen. Dieser lässt sich zunächst nur des Geldes wegen auf ihn ein, doch nach und nach entwickelt sich eine unerwartete Intimität zwischen den beiden. Während Elder sich zunehmend öffnet, bewahrt Armando einen Rest Distanz. Um ihm nah zu sein, ist Elder bereit, alles zu tun.

Das spannungsvolle Spiel in den Straßen von Caracas um zwei Männer aus verschiedenen Welten gewann 2015 bei den Internationalen Filmfestspielen Venedig den Goldenen Löwen.

"Ein beeindruckendes Debüt voller Anmut, Raffinesse und Spannung." (Variety)

Preise bei den Filmfestspielen Havanna, Miami, Thessaloniki und Venedig.

https://www.youtube.com/watch?v=dGxY3tu9mDg IMDB
Holz Erde Fleisch
Do 28.7. 20:00
Holz Erde Fleisch
AT 2016 | Doku | 72 min | R: Sigmund Steiner
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Österreich 2016 | Doku | 72 min | Regie, Buch und Schnitt: Sigmund Steiner | Kamera: Michael Schindegger | Ton: Pavel Cuzuioc | Musik: Bernhard Fleischmann

Filmemacher Sigmund Steiner – selbst Bauernsohn – portraitiert in seinem essayistischen Dokumentarfilm Holz Erde Fleisch drei Bauern bei der Arbeit im Wald, auf dem Feld und auf der Alm. Eine Frage bestimmt alles: Werden ihre Kinder eines Tages ihren Besitz übernehmen oder stirbt der Bauernberuf mit ihnen aus? Und wieso haben sie sich einst entschieden, die Arbeit ihrer Väter fortzuführen?

Obwohl keiner dieser drei Männer Sigmund Steiners Vater ist, gestaltet sich Holz Erde Fleisch als sensible Auseinandersetzung des Filmemachers mit der eigenen Vater-Sohn-Geschichte. Zudem wird in kontemplativen Naturaufnahmen und intimen Interviews der Zyklus von Leben und Tod in all seinen Dimensionen erfahrbar: im Rhythmus der Natur, im Wechsel der Generationen. Ein liebevolles Porträt eines schwierigen Vater-Sohn-Verhältnisses.

„Einen Bauern, hat mein Vater immer gesagt, kann man nur dann verstehen, wenn man einmal mit ihm im Wald war. Oder am Feld. Oder auf der Alm.“

Diagonale 2016: Bester österreichische Dokumentarfilm

Dok.Fest München 2015: bester deutschsprachiger Dokumentarfilm

http://www.holzerdefleisch.com/
Desde allá
Fr 29.7. 22:00
Desde allá
Caracas, eine Liebe
VE, MX 2015 | 93 min | OmU | Regie: Lorenzo Vigas...
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Desde allá
Venezuela, Mexico 2015 | 93 min | OmU | Regie: Lorenzo Vigas Castes | Buch: Guillermo Arriaga, Lorenzo Vigas Castes | Kamera: Sergio Armstrong | Schnitt: Isabela Monteiro de Castro | Mit: Alfredo Castro, Luis Silva, Alí Rondon, Jericó Montilla, Catherina Cardozo, Marcos Moreno, Jorge Luis Bosque u.a.

Der wohlhabende Armando holt sich für Geld junge Männer in seine Wohnung, die er betrachtet, aber nie berührt. Einer von ihnen ist der Straßenjunge Elder, der ihn beim ersten Treffen niederschlägt und ausraubt. Trotzdem sucht Armando weiterhin die Nähe des gutaussehenden Jungen. Dieser lässt sich zunächst nur des Geldes wegen auf ihn ein, doch nach und nach entwickelt sich eine unerwartete Intimität zwischen den beiden. Während Elder sich zunehmend öffnet, bewahrt Armando einen Rest Distanz. Um ihm nah zu sein, ist Elder bereit, alles zu tun.

Das spannungsvolle Spiel in den Straßen von Caracas um zwei Männer aus verschiedenen Welten gewann 2015 bei den Internationalen Filmfestspielen Venedig den Goldenen Löwen.

"Ein beeindruckendes Debüt voller Anmut, Raffinesse und Spannung." (Variety)

Preise bei den Filmfestspielen Havanna, Miami, Thessaloniki und Venedig.

https://www.youtube.com/watch?v=dGxY3tu9mDg IMDB
Holz Erde Fleisch
Sa 30.7. 22:00
Holz Erde Fleisch
AT 2016 | Doku | 72 min | R: Sigmund Steiner
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Holz Erde Fleisch
Österreich 2016 | Doku | 72 min | Regie, Buch und Schnitt: Sigmund Steiner | Kamera: Michael Schindegger | Ton: Pavel Cuzuioc | Musik: Bernhard Fleischmann

Filmemacher Sigmund Steiner – selbst Bauernsohn – portraitiert in seinem essayistischen Dokumentarfilm Holz Erde Fleisch drei Bauern bei der Arbeit im Wald, auf dem Feld und auf der Alm. Eine Frage bestimmt alles: Werden ihre Kinder eines Tages ihren Besitz übernehmen oder stirbt der Bauernberuf mit ihnen aus? Und wieso haben sie sich einst entschieden, die Arbeit ihrer Väter fortzuführen?

Obwohl keiner dieser drei Männer Sigmund Steiners Vater ist, gestaltet sich Holz Erde Fleisch als sensible Auseinandersetzung des Filmemachers mit der eigenen Vater-Sohn-Geschichte. Zudem wird in kontemplativen Naturaufnahmen und intimen Interviews der Zyklus von Leben und Tod in all seinen Dimensionen erfahrbar: im Rhythmus der Natur, im Wechsel der Generationen. Ein liebevolles Porträt eines schwierigen Vater-Sohn-Verhältnisses.

„Einen Bauern, hat mein Vater immer gesagt, kann man nur dann verstehen, wenn man einmal mit ihm im Wald war. Oder am Feld. Oder auf der Alm.“

Diagonale 2016: Bester österreichische Dokumentarfilm

Dok.Fest München 2015: bester deutschsprachiger Dokumentarfilm

http://www.holzerdefleisch.com/
Lamb
Mi 3.8. 20:00
Lamb
Ephraim und das Lamm
ET, FR, DE 2015 | 94 min | OmU | R: Yared Zeleke
Lamb
Lamb
Lamb
Lamb
Lamb
Äthiopien, Frankreich, Deutschland 2015 | 94 min | OmU | Regie: Yared Zeleke | Buch: Yared Zeleke, Géraldine Bajard | Kamera: Josée Deshaies | Musik: Christophe Chassol | Mit: Rediat Amare, Surafel Teka, Welela Assefa, Rahel Teshome, Kidist Siyum u.a.

Der neunjährige Ephraim hat seine Mutter verloren und wird vom Vater zu Verwandten auf einen entlegenen Hof gebracht. Sein bester Freund Chuni ist ein Lamm, mit dem er herumzieht. Von Heimweh geplagt, versucht der Junge, für sich und sein Schaf eine Fahrkarte zu ersparen. Dabei hilft ihm die rebellische Tsion, die auch weg möchte. Die anrührende Geschichte erzählt vom Weg eines Jungen und eines Lamms in ihre Freiheit.

„Was Lambsehenswert macht, sind nicht die etwas didaktischen Momente, sondern die authentischen Einblicke in den ländlichen Alltag und die malerischen Landschaftsbilder der französischen Kamerafrau Josée Deshaies, vor allem aber auch die jungen LaienschauspielerInnen, die der Autor in der Hauptstadt Addis Abeba aus 6500 SchülerInnen ausgewählt hat.“ (Wochenzeitung)

Filmfestival Cannes 2015, Un certain regard

Denver International Film Festival 2015: Spezialpreis der Jury

https://www.youtube.com/watch?v=DpVKGRiP7ew IMDB
Toni Erdmann
Do 4.8. 20:00
Toni Erdmann
DE, AT 2016 | 162 min | R: Maren Ade
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Deutschland, Österreich 2016 | 162 min | Regie und Buch: Maren Ade | Kamera: Patrick Orth | Schnitt: Heike Parplies | Mit: Peter Simonischeck, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Thomas Loibl, Trystan Pütter, Hadewych Minis, Lucy Russell, Ingrid Bisu u.a.

Peter Simonischek ist Toni Erdmannund er ist Winfried, 65, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht unterschiedlicher sein: er der gefühlvolle, sozialromantische 68er, sie die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen und sich in einer Männerdomäne zu behaupten.

Da Winfried zu Hause also nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich, gute Miene zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und unterschwelliger Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und unzähligen Emails. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse, und es kommt zum Eklat zwischen den beiden. Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht er Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes alter Ego ... (filmladen.at)

FIPRESCI-Preis, Cannes 2016

https://www.youtube.com/watch?v=bVKGWFpRpqU IMDB
Lamb
Fr 5.8. 22:00
Lamb
Ephraim und das Lamm
ET, FR, DE 2015 | 94 min | OmU | R: Yared Zeleke
Lamb
Lamb
Lamb
Lamb
Lamb
Äthiopien, Frankreich, Deutschland 2015 | 94 min | OmU | Regie: Yared Zeleke | Buch: Yared Zeleke, Géraldine Bajard | Kamera: Josée Deshaies | Musik: Christophe Chassol | Mit: Rediat Amare, Surafel Teka, Welela Assefa, Rahel Teshome, Kidist Siyum u.a.

Der neunjährige Ephraim hat seine Mutter verloren und wird vom Vater zu Verwandten auf einen entlegenen Hof gebracht. Sein bester Freund Chuni ist ein Lamm, mit dem er herumzieht. Von Heimweh geplagt, versucht der Junge, für sich und sein Schaf eine Fahrkarte zu ersparen. Dabei hilft ihm die rebellische Tsion, die auch weg möchte. Die anrührende Geschichte erzählt vom Weg eines Jungen und eines Lamms in ihre Freiheit.

„Was Lambsehenswert macht, sind nicht die etwas didaktischen Momente, sondern die authentischen Einblicke in den ländlichen Alltag und die malerischen Landschaftsbilder der französischen Kamerafrau Josée Deshaies, vor allem aber auch die jungen LaienschauspielerInnen, die der Autor in der Hauptstadt Addis Abeba aus 6500 SchülerInnen ausgewählt hat.“ (Wochenzeitung)

Filmfestival Cannes 2015, Un certain regard

Denver International Film Festival 2015: Spezialpreis der Jury

https://www.youtube.com/watch?v=DpVKGRiP7ew IMDB
Toni Erdmann
Sa 6.8. 22:00
Toni Erdmann
DE, AT 2016 | 162 min | R: Maren Ade
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Toni Erdmann
Deutschland, Österreich 2016 | 162 min | Regie und Buch: Maren Ade | Kamera: Patrick Orth | Schnitt: Heike Parplies | Mit: Peter Simonischeck, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Thomas Loibl, Trystan Pütter, Hadewych Minis, Lucy Russell, Ingrid Bisu u.a.

Peter Simonischek ist Toni Erdmannund er ist Winfried, 65, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht unterschiedlicher sein: er der gefühlvolle, sozialromantische 68er, sie die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen und sich in einer Männerdomäne zu behaupten.

Da Winfried zu Hause also nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich, gute Miene zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und unterschwelliger Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und unzähligen Emails. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse, und es kommt zum Eklat zwischen den beiden. Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht er Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes alter Ego ... (filmladen.at)

FIPRESCI-Preis, Cannes 2016

https://www.youtube.com/watch?v=bVKGWFpRpqU IMDB
Nous trois ou rien
Mi 10.8. 20:00
Nous trois ou rien
Nur wir drei gemeinsam
FR 2015 | 102 min | OmU | R: Kheiron
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Frankreich 2015 | 102 min | OmU | Regie und Buch: Kheiron | Kamera: Jean-François Hensgens | Schnitt: Anny Danché | Mit: Kheiron, Leïla Bekhti, Gérard Darmon, Zabou Breitman, Alexandre Astier, Kyan Khojandi, Arsène Mosca, Eriq Ebouaney u.a.

Teheran, Anfang der 1970er Jahre. Mit viel Mut, Entschlossenheit und einer ordentlichen Portion Humor kämpft Hibat mit seiner Frau Fereshteh und anderen Gleichgesinnten erst gegen das brutale Schah-Regime, dann gegen die Schergen des Ayatollah Khomeini. Als der politische Druck zu groß wird, bleibt ihnen nur die Flucht ins Ausland. Mit ihrem einjährigen Sohn Nouchi machen sich Hibat und Fereshteh auf den Weg über die Türkei nach Frankreich und landen in den sozialen Ghettos der Pariser Banlieue. Was zunächst als vorübergehende Lösung geplant ist, wird für die Familie zu einem Neuanfang.

Dabei ist die Formel „nur wir Drei gemeinsam“ nicht nur das Credo ihres Familienglücks, sondern auch der beste Beweis, dass alles möglich ist, wenn man zusammenhält. (Thimfilm)

„Grandios! Eine wunderbare Komödie, ein warmherziger Familienfilm.“ (programmkino.de)

Spezialpreis der Jury bei den Filmfestspielen Tokyo 2015

http://www.thimfilm.at/filmdetail/nur-wir-drei-gemeinsam
La isla minima
Do 11.8. 20:00
La isla minima
Marshland
ES 2014 | 105 min | OmU | R: Alberto Rodríguez
La isla minima
La isla minima
La isla minima
La isla minima
La isla minima
La isla minima
Spanien 2014 | 105 min | OmU | Regie: Alberto Rodríguez | Buch: Alberto Rodríguez, Rafael Cobos | Kamera: Álex Catalán | Schnitt: José M. G. Moyano | Mit: Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Antonio de la Torre, Nerea Barros u.a.

Im Marschland am Unterlauf des Guadalquivir, im Süden Spaniens, treibt ein Serienkiller sein Unwesen und bringt auf brutale Weise zwei Mädchen um. Die zwei aus Madrid stammenden Kriminalpolizisten Pedro und Juan werden damit beauftragt, diesen Fall gemeinsam zu untersuchen. Das Verhältnis der beiden Kriminalisten wird sehr bald auf die Probe gestellt, da Juan von seiner Vergangenheit eingeholt wird und die beiden sehr unterschiedliche Ideologien vertreten. Nur ihre Berufung als Kriminalpolizisten treibt Pedro und Juan dazu an, ihre Differenzen zu überwinden und gemeinsam den Fall zu lösen.

Rodriguez verbindet geschickt eine sich immer weiter verdichtende Krimihandlung mit dem genauen Blick auf gesellschaftliche und politische Verhältnisse. So entsteht nicht nur ein extrem spannender Film, sondern auch ein fesselndes Stimmungsbild des ländlichen Andalusiens in den schwierigen Anfangsjahren der spanischen Demokratie, das von der spanischen Filmakademie gleich mit zehn Goyas ausgezeichnet wurde.

Goya Awards 2015: 10 Auszeichnungen

Publikumspreis European Film Awards und eine Vielzahl von internationalen Filmpreisen

https://www.youtube.com/watch?v=mmZbl6VYDLQ IMDB
Nous trois ou rien
Fr 12.8. 22:00
Nous trois ou rien
Nur wir drei gemeinsam
FR 2015 | 102 min | OmU | R: Kheiron
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Nous trois ou rien
Frankreich 2015 | 102 min | OmU | Regie und Buch: Kheiron | Kamera: Jean-François Hensgens | Schnitt: Anny Danché | Mit: Kheiron, Leïla Bekhti, Gérard Darmon, Zabou Breitman, Alexandre Astier, Kyan Khojandi, Arsène Mosca, Eriq Ebouaney u.a.

Teheran, Anfang der 1970er Jahre. Mit viel Mut, Entschlossenheit und einer ordentlichen Portion Humor kämpft Hibat mit seiner Frau Fereshteh und anderen Gleichgesinnten erst gegen das brutale Schah-Regime, dann gegen die Schergen des Ayatollah Khomeini. Als der politische Druck zu groß wird, bleibt ihnen nur die Flucht ins Ausland. Mit ihrem einjährigen Sohn Nouchi machen sich Hibat und Fereshteh auf den Weg über die Türkei nach Frankreich und landen in den sozialen Ghettos der Pariser Banlieue. Was zunächst als vorübergehende Lösung geplant ist, wird für die Familie zu einem Neuanfang.

Dabei ist die Formel „nur wir Drei gemeinsam“ nicht nur das Credo ihres Familienglücks, sondern auch der beste Beweis, dass alles möglich ist, wenn man zusammenhält. (Thimfilm)

„Grandios! Eine wunderbare Komödie, ein warmherziger Familienfilm.“ (programmkino.de)

Spezialpreis der Jury bei den Filmfestspielen Tokyo 2015

http://www.thimfilm.at/filmdetail/nur-wir-drei-gemeinsam
La isla minima
Sa 13.8. 22:00
La isla minima
Marshland
ES 2014 | 105 min | OmU | R: Alberto Rodríguez
La isla minima
La isla minima
La isla minima
La isla minima
La isla minima
La isla minima
Spanien 2014 | 105 min | OmU | Regie: Alberto Rodríguez | Buch: Alberto Rodríguez, Rafael Cobos | Kamera: Álex Catalán | Schnitt: José M. G. Moyano | Mit: Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Antonio de la Torre, Nerea Barros u.a.

Im Marschland am Unterlauf des Guadalquivir, im Süden Spaniens, treibt ein Serienkiller sein Unwesen und bringt auf brutale Weise zwei Mädchen um. Die zwei aus Madrid stammenden Kriminalpolizisten Pedro und Juan werden damit beauftragt, diesen Fall gemeinsam zu untersuchen. Das Verhältnis der beiden Kriminalisten wird sehr bald auf die Probe gestellt, da Juan von seiner Vergangenheit eingeholt wird und die beiden sehr unterschiedliche Ideologien vertreten. Nur ihre Berufung als Kriminalpolizisten treibt Pedro und Juan dazu an, ihre Differenzen zu überwinden und gemeinsam den Fall zu lösen.

Rodriguez verbindet geschickt eine sich immer weiter verdichtende Krimihandlung mit dem genauen Blick auf gesellschaftliche und politische Verhältnisse. So entsteht nicht nur ein extrem spannender Film, sondern auch ein fesselndes Stimmungsbild des ländlichen Andalusiens in den schwierigen Anfangsjahren der spanischen Demokratie, das von der spanischen Filmakademie gleich mit zehn Goyas ausgezeichnet wurde.

Goya Awards 2015: 10 Auszeichnungen

Publikumspreis European Film Awards und eine Vielzahl von internationalen Filmpreisen

https://www.youtube.com/watch?v=mmZbl6VYDLQ IMDB
Ausgerechnet Sibirien
Di 16.8. 21:00
Open Air Kino
Ausgerechnet Sibirien
Park Mariahilf | Eintritt frei! Bei Regen im Restaurant Kesselhaus
DE, RU 2012 | 100 min | Regie: Ralf Huettner
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Deutschland, Russland 2012 | 100 min | teilweise OmU | Regie: Ralf Huettner | Buch: Michael Ebmeyer, Minu Barati nach den Roman „Der Neuling“ | Kamera: Stefan Ciupek | Schnitt: Horst Reiter | Mit: Joachim Król, Vladimir Burlakov, Yuliya Men, Armin Rhode, Katja Riemann, Michael Degen, Zoya Burjak, Svetlana Tsvichenko u. a.

Matthias Bleuel, pedantischer Logistiker des Modeversandhandels Fengler aus Leverkusen, lebt seit der Scheidung von seiner Frau Ilka allein in seinem spießigen Reihenhäuschen. Da beauftragt ihn sein russlandsentimentaler Chef Fengler, in eine winzige Verkaufsstelle des Unternehmens in Südsibirien zu reisen. Das hat Bleuel gerade noch gefehlt! Mit dickem Daunenmantel, Pfefferspray und Desinfektionsmittel bewaffnet, erwartet Bleuel Eis, Schnee und Gefahr. Schon als sein Anschlussflug in Novosibirsk ohne Begründung gestrichen wird, ist Bleuel aufgeschmissen und völlig überfordert von der fremden Kultur und Sprache. Zum Glück hilft ihm sein alter Schulfreund Holger aus der Patsche. Am Ziel seiner Reise angekommen, ist nichts so wie erwartet. Und nicht nur der junge Dolmetscher Artjom gibt ihm schnell zu verstehen, dass die Uhren in Kemerovo anders ticken. Wie sehr, begreift Bleuel, als er sich bei einem Konzert auf den ersten Blick in die schorische Sängerin Sajana verliebt. Ihre Stimme berührt ihn in seinem Innersten, weckt ihn wie aus einem tiefen Schlaf. Bleuel beschließt, Sajana in ihr abgelegenes Heimatdorf hinterher zu reisen. Was als Geschäftsreise anfing, wird das größte Abenteuer, das Bleuel bisher erlebt hat.

Für einfache Bewirtung ist gesorgt. Bierbänke sind vorhanden. Gerne können Sie selber eine bequeme Sitzgelegenheit mitbringen. Bei Regen wird der Film im Restaurant Kesselhaus gezeigt.

Veranstalter: Stadtteilbüro Mariahilf

http://www.ausgerechnetsibirien.de/
Comme un avion
Mi 17.8. 20:00
Comme un avion
Nur fliegen ist schöner
FR 2015 | 104 min | OmU | R: Bruno Podalydès
Comme un avion
Comme un avion
Comme un avion
Comme un avion
Comme un avion
Frankreich 2015 | 104 min | OmU | Regie und Buch: Bruno Podalydès | Kamera: Claire Mathon | Schnitt: Christel Dewynter | Mit: Bruno Podalydès, Agnès Jaoui, Sandrine Kiberlain, Vimala Pons, Denis Podalydès u.a.

Michel, in den Fünfzigern, verheiratet, die Kinder aus dem Haus, Nine-to-Five-Job, steckt in seiner täglichen Routine fest. Nach der Arbeit, wenn er auf sein Motorrad steigt, träumt er von einem anderen Leben. Eines Tages stößt Michel durch Zufall auf das Foto eines Kajaks – und ist begeistert von der formvollendeten Schönheit und Eleganz des Objekts. Es ist Liebe auf den ersten Blick! Ein Klick, und ein „Grand Raid 416" zum Selbstzusammenbauen liegt in seinem virtuellen Einkaufskorb. Einige Tage gelingt es Michel, den Kauf vor seiner Frau Rachelle zu verheimlichen. Voller Hingabe setzt er auf dem Dach sein Kajak Stück für Stück zusammen und häuft immer mehr Expeditionsausrüstung an. Ganze Nachmittage verbringt er in seinem halbfertigen Gefährt und träumt sich davon. Schließlich entdeckt Rachelle das Ausrüstungslager, setzt den Trockenübungen ein Ende und ihren Mann an einem Fluss aus, damit er endlich in die Gänge und aufs Wasser kommt. Nach anfänglichem Abschiedsschmerz gibt sich Michel nun immer mehr seinem ganz persönlichen Abenteuer hin und entdeckt, was es bedeutet, sich einfach treiben zu lassen. Nur wenige Meilen flussabwärts strandet er in einer Welt, die sein Leben für immer verändern wird.

"Es mag ein Klischee sein, aber wir wiederholen uns da gern: Filme wie Nur Fliegen ist schönerkönnen nur die Franzosen... Magisch und so schwebend leicht wie ein Libellenflügel." (stern)

http://www.filmladen.at/film/nur-fliegen-ist-schoener/
La loi du marché
Do 18.8. 20:00
La loi du marché
Der Wert des Menschen
FR 2015 | 93 min | OmU | R: Stéphane Brizé
La loi du marché
La loi du marché
La loi du marché
La loi du marché
La loi du marché
Frankreich 2015 | 93 min | OmU | Regie: Stéphane Brizé | Buch: Stéphane Brizé, Olivier Gorce | Kamera: Èric Dumont | Schnitt: Anne Klotz | Mit: Vincent Lindon, Yves Ory, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller u.a.

Nach monatelanger Arbeitslosigkeit sucht Thierry (51) noch immer einen Job und kämpft sich von einer Enttäuschung zur nächsten. Mit seiner Frau versucht er, um jeden Preis das gemeinsame Leben aufrecht zu erhalten. Nach langer Suche findet Thierry endlich eine Stelle als Sicherheitsmann im Supermarkt. Doch schon bald nagt der Job an seinem moralischen Befinden, als man ihn nicht nur bittet, ein wachsames Auge auf die Kunden zu werfen, sondern auch die anderen Angestellten zu bespitzeln. (votivkino.at)

Stéphane Brizé folgt in seinem neuen Film einem entlassenen Facharbeiter über 50 durch die Welt der Arbeitsplatzbeschaffungs- und Beratungsmaßnahmen. Hauptdarsteller Vincent Lindon macht daraus ein packendes Drama über die Selbstachtung des Menschen. (epd-film)

Cannes Film Festival 2015, Preis der ökumenischen Jury: Bester Schauspieler

Brüssel Film Festival 2015: Publikumspreis

Cèsar 2015: Bester Schauspieler

http://www.temperclayfilm.de/site/index.php/verleih/145-der-wert-des-menschen
Comme un avion
Fr 19.8. 22:00
Comme un avion
Nur fliegen ist schöner
FR 2015 | 104 min | OmU | R: Bruno Podalydès
Comme un avion
Comme un avion
Comme un avion
Comme un avion
Comme un avion
Frankreich 2015 | 104 min | OmU | Regie und Buch: Bruno Podalydès | Kamera: Claire Mathon | Schnitt: Christel Dewynter | Mit: Bruno Podalydès, Agnès Jaoui, Sandrine Kiberlain, Vimala Pons, Denis Podalydès u.a.

Michel, in den Fünfzigern, verheiratet, die Kinder aus dem Haus, Nine-to-Five-Job, steckt in seiner täglichen Routine fest. Nach der Arbeit, wenn er auf sein Motorrad steigt, träumt er von einem anderen Leben. Eines Tages stößt Michel durch Zufall auf das Foto eines Kajaks – und ist begeistert von der formvollendeten Schönheit und Eleganz des Objekts. Es ist Liebe auf den ersten Blick! Ein Klick, und ein „Grand Raid 416" zum Selbstzusammenbauen liegt in seinem virtuellen Einkaufskorb. Einige Tage gelingt es Michel, den Kauf vor seiner Frau Rachelle zu verheimlichen. Voller Hingabe setzt er auf dem Dach sein Kajak Stück für Stück zusammen und häuft immer mehr Expeditionsausrüstung an. Ganze Nachmittage verbringt er in seinem halbfertigen Gefährt und träumt sich davon. Schließlich entdeckt Rachelle das Ausrüstungslager, setzt den Trockenübungen ein Ende und ihren Mann an einem Fluss aus, damit er endlich in die Gänge und aufs Wasser kommt. Nach anfänglichem Abschiedsschmerz gibt sich Michel nun immer mehr seinem ganz persönlichen Abenteuer hin und entdeckt, was es bedeutet, sich einfach treiben zu lassen. Nur wenige Meilen flussabwärts strandet er in einer Welt, die sein Leben für immer verändern wird.

"Es mag ein Klischee sein, aber wir wiederholen uns da gern: Filme wie Nur Fliegen ist schönerkönnen nur die Franzosen... Magisch und so schwebend leicht wie ein Libellenflügel." (stern)

http://www.filmladen.at/film/nur-fliegen-ist-schoener/
La loi du marché
Sa 20.8. 22:00
La loi du marché
Der Wert des Menschen
FR 2015 | 93 min | OmU | R: Stéphane Brizé
La loi du marché
La loi du marché
La loi du marché
La loi du marché
La loi du marché
Frankreich 2015 | 93 min | OmU | Regie: Stéphane Brizé | Buch: Stéphane Brizé, Olivier Gorce | Kamera: Èric Dumont | Schnitt: Anne Klotz | Mit: Vincent Lindon, Yves Ory, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller u.a.

Nach monatelanger Arbeitslosigkeit sucht Thierry (51) noch immer einen Job und kämpft sich von einer Enttäuschung zur nächsten. Mit seiner Frau versucht er, um jeden Preis das gemeinsame Leben aufrecht zu erhalten. Nach langer Suche findet Thierry endlich eine Stelle als Sicherheitsmann im Supermarkt. Doch schon bald nagt der Job an seinem moralischen Befinden, als man ihn nicht nur bittet, ein wachsames Auge auf die Kunden zu werfen, sondern auch die anderen Angestellten zu bespitzeln. (votivkino.at)

Stéphane Brizé folgt in seinem neuen Film einem entlassenen Facharbeiter über 50 durch die Welt der Arbeitsplatzbeschaffungs- und Beratungsmaßnahmen. Hauptdarsteller Vincent Lindon macht daraus ein packendes Drama über die Selbstachtung des Menschen. (epd-film)

Cannes Film Festival 2015, Preis der ökumenischen Jury: Bester Schauspieler

Brüssel Film Festival 2015: Publikumspreis

Cèsar 2015: Bester Schauspieler

http://www.temperclayfilm.de/site/index.php/verleih/145-der-wert-des-menschen
Argentina
Mi 24.8. 20:00
Argentina
Zonda: folclore argentino
AR 2015 | 87 min | Doku | OmU | R: Carlos Saura
Argentina
Argentina
Argentina
Argentina
Argentinien 2015 | 87 min | Doku | OmU | Regie und Buch: Carlos Saura | Kamera: Felix Monti | Schnitt: César Custodio | Mit: Pedro Aznar, Juan Falú, Marian Farías Gómez, Gabo Ferro, Liliana Herrero u.a.

Carlos Saura führt uns in seinem neuen Film Argentina zurück zu den Ursprüngen der traditionsreichen argentinischen Folklore. Anhand einer Reihe choreographierter Szenen nimmt er uns mit auf eine persönliche Reise durch verschiedene Regionen Argentiniens mit ihrer faszinierenden Tradition.

Sein Ensemble interpretiert in lose verknüpfter Folge überlieferte Paartänze und Choreographien sowie die mitreißend emotionalen Lieder großartiger argentinischer Bands und Sänger. Poetisch, fesselnd und bewegend zugleich führt uns diese vom Meister selbst inszenierte Live-Performance durch die gesamte Geschichte dieses Landes, das so stark geprägt wurde vom besonderen Klang der Gitarren und des Akkordeons.(filmladen.at)

http://www.filmladen.at/film/argentina/
Chevalier
Do 25.8. 20:00
Chevalier
GR 2015 | 104 min | OmU | R: Athina Rachel
Chevalier
Chevalier
Chevalier
Chevalier
Chevalier
Griechenland 2015 | 104 min | OmU | Regie: Athina Rachel Tsangari | Drehbuch: Efthymis Filippou, Athina Rachel Tsangari | Kamera: Christos Karamanis | Schnitt: Matthew Johnson, Yorgos Mavropsaridis | Mit: Panos Koronis, Vangelis Mourikis, Makis Papadimitriou, Nikos Orfanos, Sakis Rouvas u.a.

Mitten im Ägäischen Meer beschließen sechs Männer, die auf einer Luxusjacht eine Angeltour machen, ein Spiel zu spielen, eine Art Wettkampf: Alles Mögliche wird gemessen und verglichen, es werden Lieder zerfetzt, Blut getestet, Freunde werden zu Feinden, zu hungrigen Feinden... Zum Schluss der Reise, wenn das Spiel beendet ist, wird der Gewinner zum besten Mann gekürt. Er wird am kleinen Finger den Ring des Sieges tragen: den Chevalier.

(...) „eine so unerbittliche wie absurde Studie über männliche Fähigkeiten und Ängste.“ (The Guardian)

„Ein geniales, umwerfend gefilmtes Werk von schwarzhumorigem Wahnsinn.“(Village Voice)

„Mit sichtlichem Spaß seziert die Regisseurin Geschlechterstereotypen in ihren Ursprüngen (...), zunehmend absurd - und für das Publikum zusehends komisch.“

(The Hollywood Reporter)

BFI London International Film Festival: Best Film Award

Sarajewo Film Festival: Bester Schauspieler für gesamten Cast

Internationales Filmfestival Thessaloniki: Publikumspreis

http://rapideyemovies.de/chevalier/
Argentina
Fr 26.8. 22:00
Argentina
Zonda: folclore argentino
AR 2015 | 87 min | Doku | OmU | R: Carlos Saura
Argentina
Argentina
Argentina
Argentina
Argentinien 2015 | 87 min | Doku | OmU | Regie und Buch: Carlos Saura | Kamera: Felix Monti | Schnitt: César Custodio | Mit: Pedro Aznar, Juan Falú, Marian Farías Gómez, Gabo Ferro, Liliana Herrero u.a.

Carlos Saura führt uns in seinem neuen Film Argentina zurück zu den Ursprüngen der traditionsreichen argentinischen Folklore. Anhand einer Reihe choreographierter Szenen nimmt er uns mit auf eine persönliche Reise durch verschiedene Regionen Argentiniens mit ihrer faszinierenden Tradition.

Sein Ensemble interpretiert in lose verknüpfter Folge überlieferte Paartänze und Choreographien sowie die mitreißend emotionalen Lieder großartiger argentinischer Bands und Sänger. Poetisch, fesselnd und bewegend zugleich führt uns diese vom Meister selbst inszenierte Live-Performance durch die gesamte Geschichte dieses Landes, das so stark geprägt wurde vom besonderen Klang der Gitarren und des Akkordeons.(filmladen.at)

http://www.filmladen.at/film/argentina/
Chevalier
Sa 27.8. 22:00
Chevalier
GR 2015 | 104 min | OmU | R: Athina Rachel
Chevalier
Chevalier
Chevalier
Chevalier
Chevalier
Griechenland 2015 | 104 min | OmU | Regie: Athina Rachel Tsangari | Drehbuch: Efthymis Filippou, Athina Rachel Tsangari | Kamera: Christos Karamanis | Schnitt: Matthew Johnson, Yorgos Mavropsaridis | Mit: Panos Koronis, Vangelis Mourikis, Makis Papadimitriou, Nikos Orfanos, Sakis Rouvas u.a.

Mitten im Ägäischen Meer beschließen sechs Männer, die auf einer Luxusjacht eine Angeltour machen, ein Spiel zu spielen, eine Art Wettkampf: Alles Mögliche wird gemessen und verglichen, es werden Lieder zerfetzt, Blut getestet, Freunde werden zu Feinden, zu hungrigen Feinden... Zum Schluss der Reise, wenn das Spiel beendet ist, wird der Gewinner zum besten Mann gekürt. Er wird am kleinen Finger den Ring des Sieges tragen: den Chevalier.

(...) „eine so unerbittliche wie absurde Studie über männliche Fähigkeiten und Ängste.“ (The Guardian)

„Ein geniales, umwerfend gefilmtes Werk von schwarzhumorigem Wahnsinn.“(Village Voice)

„Mit sichtlichem Spaß seziert die Regisseurin Geschlechterstereotypen in ihren Ursprüngen (...), zunehmend absurd - und für das Publikum zusehends komisch.“

(The Hollywood Reporter)

BFI London International Film Festival: Best Film Award

Sarajewo Film Festival: Bester Schauspieler für gesamten Cast

Internationales Filmfestival Thessaloniki: Publikumspreis

http://rapideyemovies.de/chevalier/
Das Leben ist keine Generalprobe
Mi 31.8. 20:00
Das Leben ist keine Generalprobe
AT 2015 | 90 min | Doku | R: Nicole Scherg
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Österreich 2015 | 90 min | Doku | Regie, Buch, Kamera: Nicole Scherg | Ton: Teresa Distelberger | Schnitt: Christoph Loidl, Karin Hammer | Musik: Federspiel | Mit: Heini Staudinger, Sylvia Kislinger, Moreau u.a.

„Mich interessiert das Kapital wenig und das Leben sehr“, sagt Heinrich HeiniStaudinger. Mit diesem Grundsatz ist der Oberösterreicher aus dem Waldviertel zu einer der schillerndsten Unternehmer-Persönlichkeiten Österreichs geworden. In seinen GEA-Läden verkauft er hochwertige Möbel, Taschen und Textilien – und Schuhe der Marke Waldviertler, die er in einer großen Halle in Schrems mit 250 Mitarbeitern selbst erzeugt.

Mit dieser Fabrik geriet er freilich in die Schlagzeilen. Wegen seiner Ansichten zum Thema Kapital. Weil ihm die Bank benötigte Kredite nicht gewähren wollte, sammelte er bei Kunden und Freunden drei Millionen Euro ein. Eine Art Crowdfunding also, das ihm jedoch eine Klage der Finanzmarktaufsicht (FMA) eintrug.

Der Film porträtiert den alternativen Schuhfabrikanten und seine Co-Geschäftsführerin Sylvia Kislinger. Aber auch das Waldviertler/GEA-Team sowie der Denker und Wortschmied Moreau, der als Chefredakteur der GEA-Gazette „brennstoff“ das Unternehmensmodell mit vielen schillernden Zitaten kommentiert, kommen ausführlich ins Bild.

In Zusammenarbeit mit Talente Vorarlberg, Allmenda, Bank für Gemeinwohl, Wandeltreppe, Tankstelle, Lebensraum Bregenz, Unabhängige Bildungsgewerkschaft, Welt der Kinder und Vorarlberger LehrerInnen-Initiative

http://www.daslebenistkeinegeneralprobe.at/
Das Leben ist keine Generalprobe
Fr 2.9. 22:00
Das Leben ist keine Generalprobe
AT 2015 | 90 min | Doku | R: Nicole Scherg
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Das Leben ist keine Generalprobe
Österreich 2015 | 90 min | Doku | Regie, Buch, Kamera: Nicole Scherg | Ton: Teresa Distelberger | Schnitt: Christoph Loidl, Karin Hammer | Musik: Federspiel | Mit: Heini Staudinger, Sylvia Kislinger, Moreau u.a.

„Mich interessiert das Kapital wenig und das Leben sehr“, sagt Heinrich HeiniStaudinger. Mit diesem Grundsatz ist der Oberösterreicher aus dem Waldviertel zu einer der schillerndsten Unternehmer-Persönlichkeiten Österreichs geworden. In seinen GEA-Läden verkauft er hochwertige Möbel, Taschen und Textilien – und Schuhe der Marke Waldviertler, die er in einer großen Halle in Schrems mit 250 Mitarbeitern selbst erzeugt.

Mit dieser Fabrik geriet er freilich in die Schlagzeilen. Wegen seiner Ansichten zum Thema Kapital. Weil ihm die Bank benötigte Kredite nicht gewähren wollte, sammelte er bei Kunden und Freunden drei Millionen Euro ein. Eine Art Crowdfunding also, das ihm jedoch eine Klage der Finanzmarktaufsicht (FMA) eintrug.

Der Film porträtiert den alternativen Schuhfabrikanten und seine Co-Geschäftsführerin Sylvia Kislinger. Aber auch das Waldviertler/GEA-Team sowie der Denker und Wortschmied Moreau, der als Chefredakteur der GEA-Gazette „brennstoff“ das Unternehmensmodell mit vielen schillernden Zitaten kommentiert, kommen ausführlich ins Bild.

In Zusammenarbeit mit Talente Vorarlberg, Allmenda, Bank für Gemeinwohl, Wandeltreppe, Tankstelle, Lebensraum Bregenz, Unabhängige Bildungsgewerkschaft, Welt der Kinder und Vorarlberger LehrerInnen-Initiative

http://www.daslebenistkeinegeneralprobe.at/