The Sisters Brothers
Mi 24.4. 20:00
The Sisters Brothers
FR, ES, RO, BE 2018 | 122 min | OmU | R: Jacques...
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
Frankreich, Spanien, Rumänien, Belgien 2018 | 122 min | OmU | Regie: Jacques Audiard | Buch: Thomas Bidegain | Kamera: Benoît Debie | Schnitt: Juliette Welfling | Mit: John C. Reilly, Joaquin Phoenix, Jake Gyllenhaal, Riz Ahmed, Rebecca Root, Allison Tollman, Rutger Hauer u.a.

Hermann Kermit Warm soll sterben. Auftraggeber hinter diesem geplanten Mord ist der mysteriöse wie mächtige Mann, der nur unter dem Namen "Der Kommodore" bekannt ist. Dessen Handlager Eli und Charlie Sisters sollen diesen Befehl ausführen. Während der skrupellose Charlie dem Whiskey und dem Töten von Menschen sehr zugeneigt ist, kommt der nachdenkliche Eli auf dem Weg von Oregon City zu den Goldminen in der Nähe von Sacramento, wo sie den Aufenthaltsort von Warm vermuten, über diese unmoralische Art seinen Lebensunterhalt zu verdienen ins Grübeln. Viel Zeit bleibt allerdings nicht zum Zweifeln, denn die Reise der beiden Brüder wird immer wieder von blutigen Begegnungen unterbrochen. Denn ihr Kontaktmann Jim Morris ist Hermann ebenfalls auf den Fersen und scheint den beiden Brüdern stets einen Schritt voraus ... (filmstarts.de)

Nach der „Goldenen Palme“ für Dämonen und Wunder 2015 in Cannes wurde Frankreichs Star-Regisseur Jacques Audiard (Ein Prophet; Der Geschmack von Rost und Knochen) beim Filmfestival Venedig 2018 für sein Meisterwerk The Sisters Brothers mit Standing Ovations gefeiert und mit dem „Silbernen Löwen“ für die Beste Regie ausgezeichnet. (Polyfilm)

https://www.youtube.com/watch?v=IW9PjmhCFcU IMDB
Leave No Trace
Do 25.4. 20:00
Leave No Trace
US 2018 | 109 min | OmU | R: Debra Granik
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
USA 2018 | 109 min | OmU | Regie: Debra Granik, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Peter Rock (2009) | Buch: Debra Granik und Anne Rosellini | Kamera: Michael McDonough | Schnitt: Jane Rizzo | Musik: Dickon Hinchliffe | Mit: Thomasin McKenzie,Ben Foster, Jeff Kober, Dale Dickey, Dana Millican u.a.

Zusammen mit seiner Tochter Tom hat sich Kriegsveteran Will in die Wälder Oregons, in ein Naturschutzgebiet, zurückgezogen. Er hält die Zivilisation nicht mehr aus. Dergleichen ist natürlich nicht vorgesehen, und als die beiden von Park-Rangern entdeckt werden, greifen allerlei Mechanismen der zwangsweisen Wiedereingliederung. Vater und Tochter reagieren darauf unterschiedlich. Es sind die Schattierungen und Nuancen, die feinen Varianten und subtilen Verschiebungen, die an diesem Film, der vor Grüntönen nur so strotzt, faszinieren. Granik verzeichnet darin geduldig und genau mögliche Arten von Freiheit und verschiedene Weisen der Solidarität – und alle sind sie gefährdet. (Alexandra Seitz)

„Granik dreht mit subtiler und stiller Anmut, doch Leave No Traceexplodiert im Kopf.“ (Village Voice)

„A powerful film from start to finish“ (Los Angeles Times)

Der Film feierte am 20. Januar 2018 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere und wurde auf verschiedenen Festivals mit 15 Filmpreisen ausgezeichnet.

https://www.youtube.com/watch?v=AlVTX4ZCl1Y IMDB
The Sisters Brothers
Fr 26.4. 22:00
The Sisters Brothers
FR, ES, RO, BE 2018 | 122 min | OmU | R: Jacques...
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
The Sisters Brothers
Frankreich, Spanien, Rumänien, Belgien 2018 | 122 min | OmU | Regie: Jacques Audiard | Buch: Thomas Bidegain | Kamera: Benoît Debie | Schnitt: Juliette Welfling | Mit: John C. Reilly, Joaquin Phoenix, Jake Gyllenhaal, Riz Ahmed, Rebecca Root, Allison Tollman, Rutger Hauer u.a.

Hermann Kermit Warm soll sterben. Auftraggeber hinter diesem geplanten Mord ist der mysteriöse wie mächtige Mann, der nur unter dem Namen "Der Kommodore" bekannt ist. Dessen Handlager Eli und Charlie Sisters sollen diesen Befehl ausführen. Während der skrupellose Charlie dem Whiskey und dem Töten von Menschen sehr zugeneigt ist, kommt der nachdenkliche Eli auf dem Weg von Oregon City zu den Goldminen in der Nähe von Sacramento, wo sie den Aufenthaltsort von Warm vermuten, über diese unmoralische Art seinen Lebensunterhalt zu verdienen ins Grübeln. Viel Zeit bleibt allerdings nicht zum Zweifeln, denn die Reise der beiden Brüder wird immer wieder von blutigen Begegnungen unterbrochen. Denn ihr Kontaktmann Jim Morris ist Hermann ebenfalls auf den Fersen und scheint den beiden Brüdern stets einen Schritt voraus ... (filmstarts.de)

Nach der „Goldenen Palme“ für Dämonen und Wunder 2015 in Cannes wurde Frankreichs Star-Regisseur Jacques Audiard (Ein Prophet; Der Geschmack von Rost und Knochen) beim Filmfestival Venedig 2018 für sein Meisterwerk The Sisters Brothers mit Standing Ovations gefeiert und mit dem „Silbernen Löwen“ für die Beste Regie ausgezeichnet. (Polyfilm)

https://www.youtube.com/watch?v=IW9PjmhCFcU IMDB
Leave No Trace
Sa 27.4. 22:00
Leave No Trace
US 2018 | 109 min | OmU | R: Debra Granik
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
Leave No Trace
USA 2018 | 109 min | OmU | Regie: Debra Granik, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Peter Rock (2009) | Buch: Debra Granik und Anne Rosellini | Kamera: Michael McDonough | Schnitt: Jane Rizzo | Musik: Dickon Hinchliffe | Mit: Thomasin McKenzie,Ben Foster, Jeff Kober, Dale Dickey, Dana Millican u.a.

Zusammen mit seiner Tochter Tom hat sich Kriegsveteran Will in die Wälder Oregons, in ein Naturschutzgebiet, zurückgezogen. Er hält die Zivilisation nicht mehr aus. Dergleichen ist natürlich nicht vorgesehen, und als die beiden von Park-Rangern entdeckt werden, greifen allerlei Mechanismen der zwangsweisen Wiedereingliederung. Vater und Tochter reagieren darauf unterschiedlich. Es sind die Schattierungen und Nuancen, die feinen Varianten und subtilen Verschiebungen, die an diesem Film, der vor Grüntönen nur so strotzt, faszinieren. Granik verzeichnet darin geduldig und genau mögliche Arten von Freiheit und verschiedene Weisen der Solidarität – und alle sind sie gefährdet. (Alexandra Seitz)

„Granik dreht mit subtiler und stiller Anmut, doch Leave No Traceexplodiert im Kopf.“ (Village Voice)

„A powerful film from start to finish“ (Los Angeles Times)

Der Film feierte am 20. Januar 2018 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere und wurde auf verschiedenen Festivals mit 15 Filmpreisen ausgezeichnet.

https://www.youtube.com/watch?v=AlVTX4ZCl1Y IMDB
Jiang Hu Er Nü
Mi 1.5. 20:00
Jiang Hu Er Nü
Asche ist reines Weiß
CN 2018 | 135 min | OmU | R: Jia Zhangke
Jiang Hu Er Nü
Jiang Hu Er Nü
Jiang Hu Er Nü
China 2018 | 135 min | OmU | Regie und Buch: Jia Zhangke | Kamera: Erich Gautier | Schnitt: Matthieu Laclau | Musik: Giong Lim | Mit: Tao Zhao, Fan Liao, Yi’nan Diao, u.a.

Zu Beginn der 2000er Jahre ist Qiao an der Seite ihres Gangster-Freundes Bin eine Art Königin in der kleinen nordchinesischen Minenstadt, in der Bin einen Nachtclub führt. Doch nichts in ihrem Leben erweist sich als stabil: Die Mine schließt, ihr Freund macht sich schuldig, sie geht für ihn ins Gefängnis, aber als sie entlassen wird, ist er längst weitergezogen. Mit grandiosem Gespür für die Wechselwirkung von Landschaft und Figuren erzählt Jia Zhangke einmal mehr von der turbulenten kapitalistischen Entwicklung Chinas. Seine Hauptfigur, die taffe Qiao, mag auf den ersten Blick eine „Geschichtsverliererin“ sein, vor allem aber ist sie eine trickreiche, kluge, stolze Überlebende. (stadtkino)

 

„ (...) diese berauschend-melancholische Mischung aus epischem Liebesdrama, Gangsterfilm und Gesellschaftsporträt ist trotz des etwas schwächeren Schlussteils unbedingt sehenswert.“ (filmstarts.de)

 

„Die beiden Hauptdarsteller spielen absolut fesselnd – und geben eines der schönsten Frau-Mann-Paare des zeitgenössischen Weltkinos.“ (Hollywood Reporter)

 

Der Film gewann 19 internationale Filmpreise unter anderem in China, Denver und Chicago.

https://www.youtube.com/watch?v=LYtcUXEaZl0 IMDB
Womit haben wir das verdient?
Do 2.5. 20:00
Womit haben wir das verdient?
AT 2018 | 92 min | R: Eva Spreitzhofer
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Österreich 2018 | 92 min | DF | Regie: Eva Spreitzhofer | Kamera: Andreas Thalhammer, Xiaosu Han | Mit: Caroline Peters, Chantal Zitzenbacher, Simon Schwarz, Marcel Mohab, Anne Laimanee und Hilde Dalik

Wanda hat ein glückliches Leben. Sie ist erfolgreiche Oberärztin, Mutter einer 16-jährigen Tochter und einer Adoptivtochter aus Vietnam. Sie hat einen jüngeren Lebensgefährten und einen Ex-Mann, mit dem sie sich gut versteht. Und sie hat vor allem eines: Haltung. Schon in WG-Zeiten kämpften sie, ihr Ex Harald und ihre beste Freundin Elke für Frauenrechte, gegen Rassismus und die Auswüchse des Kapitalismus.

Wanda ist, wie könnte es anders sein, streng atheistisch. In diesem Haushalt gendern alle, und das gerne. Mit diesen Weltanschauungen wurden die Kinder zur Freiheit erzogen, und fast besteht das WG-Gefühl dank umfangreicher Patchwork-Familie noch immer: Ex-PartnerInnen, neue PartnerInnen und deren Kinder gehen ein und aus, und trotz gelegentlicher zwischenmenschlicher Strapazen klappt das für alle Beteiligten auch ziemlich gut. Genau deshalb zieht es Wanda so dermaßen die Schuhe aus, als ihr Tochter Nina bei der Familientherapie in aller Ruhe und Gelassenheit eröffnet, sie sei zum Islam übergetreten.

In Kooperation mit aha, Jugendservice Bregenz, Mädchenzentrum Amazone

http://womithabenwirdasverdient.at/
Glück ist was für Weicheier
Fr 3.5. 22:00
Glück ist was für Weicheier
DE 2019 | 95 min | R: Anca Miruna Lazarescu
Glück ist was für Weicheier
Glück ist was für Weicheier
Glück ist was für Weicheier
Glück ist was für Weicheier
Glück ist was für Weicheier
Glück ist was für Weicheier
Glück ist was für Weicheier
Deutschland 2019 | 95 min | DF | Regie: Anca Miruna Lazarescu | Buch: Silvia Wolkan | Kamera: Christian Stangassinger | Schnitt: Hansjörg Weißbrich | DarstellerInnen: Ella Frey, Martin Wuttke, Emilia Bernsdorf, Christian Friedel, Stephan Grossmann u.a.

Bei Familie Gabriel läuft es schon seit einer Weile nicht mehr rund. Die Mutter ist vor einiger Zeit gestorben, nun ist auch Tochter Sabrina an einer unheilbaren Lungenkrankheit erkrankt. Die anderen versuchen nun jeder auf seine Weise mit der Situation umzugehen. Während sich Vater Stefan neben seiner Arbeit als Bademeister als Sterbebegleiter engagiert, hat sich die zwölfjährige Jessica eine ganze Reihe von Ritualen ausgedacht, um das Böse fernzuhalten. Viel gebracht hat es nicht, Sabrinas Zustand verschlechtert sich zunehmend. Als Außenseiter Jessi an der Schule Ärger bekommt, soll ein Therapeut ihr wieder zurück ins Leben helfen.

 

Der Film hält beeindruckend die Balance zwischen dem Komischen und dem Tragischen. Denn natürlich ist es irgendwo witzig, wenn Jessi die eigenartigsten Zwänge auslebt, vom Reiben ihrer überlangen Strümpfe bis hin zum Mantra-ähnlichen Aufsagen von Zahlen. Aber es ist eben auch wahnsinnig traurig, wenn sie mit kindlicher Logik und zunehmend verzweifelten und kuriosen Mitteln versucht, den Tod ihrer Schwester zu verhindern. So als müsste sie nur den Schlüssel des Universums finden, um dieses bestimmen zu können. (www.leokino.at)

https://www.filmladen.at/film/glueck-ist-was-fuer-weicheier/
Womit haben wir das verdient?
Sa 4.5. 22:00
Womit haben wir das verdient?
AT 2018 | 92 min | R: Eva Spreitzhofer
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Womit haben wir das verdient?
Österreich 2018 | 92 min | DF | Regie: Eva Spreitzhofer | Kamera: Andreas Thalhammer, Xiaosu Han | Mit: Caroline Peters, Chantal Zitzenbacher, Simon Schwarz, Marcel Mohab, Anne Laimanee und Hilde Dalik

Wanda hat ein glückliches Leben. Sie ist erfolgreiche Oberärztin, Mutter einer 16-jährigen Tochter und einer Adoptivtochter aus Vietnam. Sie hat einen jüngeren Lebensgefährten und einen Ex-Mann, mit dem sie sich gut versteht. Und sie hat vor allem eines: Haltung. Schon in WG-Zeiten kämpften sie, ihr Ex Harald und ihre beste Freundin Elke für Frauenrechte, gegen Rassismus und die Auswüchse des Kapitalismus.

Wanda ist, wie könnte es anders sein, streng atheistisch. In diesem Haushalt gendern alle, und das gerne. Mit diesen Weltanschauungen wurden die Kinder zur Freiheit erzogen, und fast besteht das WG-Gefühl dank umfangreicher Patchwork-Familie noch immer: Ex-PartnerInnen, neue PartnerInnen und deren Kinder gehen ein und aus, und trotz gelegentlicher zwischenmenschlicher Strapazen klappt das für alle Beteiligten auch ziemlich gut. Genau deshalb zieht es Wanda so dermaßen die Schuhe aus, als ihr Tochter Nina bei der Familientherapie in aller Ruhe und Gelassenheit eröffnet, sie sei zum Islam übergetreten.

In Kooperation mit aha, Jugendservice Bregenz, Mädchenzentrum Amazone

http://womithabenwirdasverdient.at/
Wildlife
Mi 8.5. 20:00
Wildlife
US 2018 | 105 min | OmU | R: Paul Dano
Wildlife
Wildlife
Wildlife
Wildlife
Wildlife
Wildlife
USA 2018 | 105 min | OmU | Regie: Paul Dano | Kamera: Diego García | Schnitt: Louise Ford | Musik: David Lang | Mit: Jake Gyllenhaal, Carey Mulligan, Ed Oxenbould, Bill Camp, u.a.

Der 14-jährige Joe ist das einzige Kind von Jeanette und Jerry – einer Hausfrau und einem Golfplatzangestellten – in einer Kleinstadt im Montana der 1960er Jahre. Als in der Nähe der kanadischen Grenze ein unkontrollierter Waldbrand ausbricht und Jerry seinen Job und damit auch seinen täglichen Antrieb verliert, beschließt er, sich dem Kampf gegen das Feuer anzuschließen, und verlässt seine Frau und seinen Sohn, die fortan für sich selbst sorgen müssen. Plötzlich in die Erwachsenenrolle gezwungen, erlebt Joe mit, wie seine Mutter versucht, sich über Wasser zu halten.

 

Dano erweist sich nicht zuletzt als Könner in Sachen Schauspiel-führung. Ed Oxenbould, verkörpert perfekt die Unschuld und die Passivität von Joe. Und Carey Mulligan vermag in einem Moment wie eine unbeschwerte junge Frau daherzukommen, um schon im nächsten schmerzlich sichtbar zu machen, wie die Scherben zerbrochener Träume einen verbitterten Ausdruck in Jeanettes Gesicht geritzt haben. (moviemento.at)

 

Americana Film Fest 2019, Critics Prize

Filmfestspiele Turin, Preis der Stadt Turin

Sundance 2018, Wettbewerb

https://www.youtube.com/watch?v=9zKht-RmMyg IMDB
If Beale Street Could Talk
Do 9.5. 20:00
If Beale Street Could Talk
US 2018 | 119 min | OmU | R: Barry Jenkins
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
USA 2018 | 119 min | OmU | Regie und Buch: Barry Jenkins (nach dem Roman von James Baldwin) | Kamera: James Laxton | Musik: Nicholas Britell | Mit: Kiki Layne, Stephen James, Regina King, Colman Domingo, Teyonah Parris, u.a.

Harlem, Anfang der 70er Jahre: Tish und Fonny sind schon seit früher Kindheit die besten Freunde, als junge Erwachsene werden sie ein Liebespaar. Doch ihr gemeinsames Glück wird auf die Probe gestellt, als Fonny beschuldigt wird, eine puertoricanische Haushälterin am anderen Ende der Stadt vergewaltigt zu haben. Trotz vieler entlastender Beweise muss er bis zum Beginn des Prozesses in Unter-suchungshaft. Währenddessen setzt die schwangere Tish alles daran, um zu beweisen, dass Fonny unschuldig ist. Auch Tishs Eltern Sharon und Joseph bieten all ihre Kräfte im Kampf gegen das System auf, denn Fonnys Unschuld wird immer deutlicher.

 

1974 schrieb James Baldwin seinen gleichnamigen Roman, in dem er die fiktive Straße im New Yorker Stadtteil Harlem zum Symbol der afroamerikanischen Geschichte und Gegenwart macht. Jeder Schwarze, so schreibt Baldwin, der in Amerika geboren wurde, kennt Beale Street mit ihrem Rassismus, der Polizeiwillkür, den Vorurteilen und Versuchen, in einem von Weißen dominierten Land zu leben. Auch Jenkins Film spielt Anfang der 70er, könnte aber genauso gut eine Geschichte aus der Gegenwart erzählen. (www.leokino.at)

 

Oscar und Golden Globe für die beste Nebendarstellerin Regina King

Und 85 weitere internationale Filmpreise

https://www.filmladen.at/film/beale-street/
Wildlife
Fr 10.5. 22:00
Wildlife
US 2018 | 105 min | OmU | R: Paul Dano
Wildlife
Wildlife
Wildlife
Wildlife
Wildlife
Wildlife
USA 2018 | 105 min | OmU | Regie: Paul Dano | Kamera: Diego García | Schnitt: Louise Ford | Musik: David Lang | Mit: Jake Gyllenhaal, Carey Mulligan, Ed Oxenbould, Bill Camp, u.a.

Der 14-jährige Joe ist das einzige Kind von Jeanette und Jerry – einer Hausfrau und einem Golfplatzangestellten – in einer Kleinstadt im Montana der 1960er Jahre. Als in der Nähe der kanadischen Grenze ein unkontrollierter Waldbrand ausbricht und Jerry seinen Job und damit auch seinen täglichen Antrieb verliert, beschließt er, sich dem Kampf gegen das Feuer anzuschließen, und verlässt seine Frau und seinen Sohn, die fortan für sich selbst sorgen müssen. Plötzlich in die Erwachsenenrolle gezwungen, erlebt Joe mit, wie seine Mutter versucht, sich über Wasser zu halten.

 

Dano erweist sich nicht zuletzt als Könner in Sachen Schauspiel-führung. Ed Oxenbould, verkörpert perfekt die Unschuld und die Passivität von Joe. Und Carey Mulligan vermag in einem Moment wie eine unbeschwerte junge Frau daherzukommen, um schon im nächsten schmerzlich sichtbar zu machen, wie die Scherben zerbrochener Träume einen verbitterten Ausdruck in Jeanettes Gesicht geritzt haben. (moviemento.at)

 

Americana Film Fest 2019, Critics Prize

Filmfestspiele Turin, Preis der Stadt Turin

Sundance 2018, Wettbewerb

https://www.youtube.com/watch?v=9zKht-RmMyg IMDB
If Beale Street Could Talk
Sa 11.5. 22:00
If Beale Street Could Talk
US 2018 | 119 min | OmU | R: Barry Jenkins
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
If Beale Street Could Talk
USA 2018 | 119 min | OmU | Regie und Buch: Barry Jenkins (nach dem Roman von James Baldwin) | Kamera: James Laxton | Musik: Nicholas Britell | Mit: Kiki Layne, Stephen James, Regina King, Colman Domingo, Teyonah Parris, u.a.

Harlem, Anfang der 70er Jahre: Tish und Fonny sind schon seit früher Kindheit die besten Freunde, als junge Erwachsene werden sie ein Liebespaar. Doch ihr gemeinsames Glück wird auf die Probe gestellt, als Fonny beschuldigt wird, eine puertoricanische Haushälterin am anderen Ende der Stadt vergewaltigt zu haben. Trotz vieler entlastender Beweise muss er bis zum Beginn des Prozesses in Unter-suchungshaft. Währenddessen setzt die schwangere Tish alles daran, um zu beweisen, dass Fonny unschuldig ist. Auch Tishs Eltern Sharon und Joseph bieten all ihre Kräfte im Kampf gegen das System auf, denn Fonnys Unschuld wird immer deutlicher.

 

1974 schrieb James Baldwin seinen gleichnamigen Roman, in dem er die fiktive Straße im New Yorker Stadtteil Harlem zum Symbol der afroamerikanischen Geschichte und Gegenwart macht. Jeder Schwarze, so schreibt Baldwin, der in Amerika geboren wurde, kennt Beale Street mit ihrem Rassismus, der Polizeiwillkür, den Vorurteilen und Versuchen, in einem von Weißen dominierten Land zu leben. Auch Jenkins Film spielt Anfang der 70er, könnte aber genauso gut eine Geschichte aus der Gegenwart erzählen. (www.leokino.at)

 

Oscar und Golden Globe für die beste Nebendarstellerin Regina King

Und 85 weitere internationale Filmpreise

https://www.filmladen.at/film/beale-street/
# FEMALE PLEASURE
Mi 15.5. 20:00
# FEMALE PLEASURE
CH 2018 | 97 min | OmU | R: Barbara Miller
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
Schweiz 2018 | 97 min | OmU | Regie und Buch: Barbara Miller | Kamera: Jiro Akiba, Gabriela Betschart, Anne Misselwitz | Schnitt: Isabel Meier | Musik: Peter Scherer | Mit: Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner, Vithika Yadav, u.a.

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbar positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, hinweg über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht.

 

# FEMALE PLEASURE ist ein Film, der schildert, wie universell und alle kulturellen und religiösen Grenzen überschreitend die Mechanismen sind, die die Situation der Frau – egal in welcher Gesellschaftsform – bis heute bestimmen.

 

Locarno 2018, Premio Zonta Club Award

Thessaloniki Documentary Film Festival 2019, Amnesty International Award, WIFT Award

https://www.filmladen.at/film/female-pleasure/
At Eternity’s Gate
Do 16.5. 20:00
At Eternity’s Gate
Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit
CH 2018 | 111 min | OmU | R: Julian Schnabel
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
Schweiz 2018 | 111 min | OmU | Regie: Julian Schnabel |Buch: Jean-Claude Carrière, Julian Schnabel | Kamera: Benoit Delhomme | Mit: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaacs, Mads Mikkelsen, Mathieu Amalric, Emmanuelle Seigner, u.a.

At Eternity’s Gate beginnt 1888, als Vincent van Gogh von Paris in den Süden Frankreichs umzieht, in das kleine Dorf Arles. 35 Jahre ist er zu diesem Zeitpunkt alt, hat hunderte Gemälde gemalt, doch noch keins verkauft. Nur das Geld, das sein Bruder Theo als Kunsthändler verdient, hält Vincent über Wasser. Es ermöglicht ihm, sich in einem winzigen Zimmer einzumieten und durch die atemberaubende Natur zu streifen, zu beobachten, wie sich das Licht in den Weizenfeldern und den Bäumen bricht, wie die Farben leuchten, und zu malen. Ein Bild nach dem anderen entsteht, doch es scheint, dass van Gogh es kaum aushält, die Welt endlich klar zu sehen. Immer wieder wird er von Anfällen geplagt, die seinen Bruder schließlich dazu bringen, ihn für einige Zeit in ein Spital einweisen zu lassen. Ein Besuch von seinem guten Freund und Kollegen Paul Gauguin lindert für einige Wochen van Goghs Schmerz, doch Gauguin verlässt ihn bald, van Gogh bleibt allein zurück, mit sich und seinen Gedanken.

 

„Selten wurde der Schaffensprozess eines Künstlers so authentisch auf die Leinwand gebracht wie es Regisseur Schnabel, Hauptdarsteller Dafoe und Kameramann Delhomme hier gelingt.” (www. programmkino.de)

 

Filmfestpiele Venedig 2018, Green Drop Award

Satellite Award 2018, Best Actor für Willem Dafoe

 

In Kooperation mit der Berufsvereinigung bildender Künstlerinnen und Künstler Vorarlbergs und Kunst Vorarlberg

https://www.filmladen.at/film/van-gogh-an-der-schwelle-zur-ewigkeit/
# FEMALE PLEASURE
Fr 17.5. 22:00
# FEMALE PLEASURE
CH 2018 | 97 min | OmU | R: Barbara Miller
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
# FEMALE PLEASURE
Schweiz 2018 | 97 min | OmU | Regie und Buch: Barbara Miller | Kamera: Jiro Akiba, Gabriela Betschart, Anne Misselwitz | Schnitt: Isabel Meier | Musik: Peter Scherer | Mit: Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner, Vithika Yadav, u.a.

Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen. Mit einer unfassbar positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein, hinweg über jedwede gesellschaftliche sowie religiöse Normen und Schranken. Dafür zahlen sie einen hohen Preis – sie werden öffentlich diffamiert, verfolgt und bedroht, von ihrem ehemaligen Umfeld werden sie verstoßen und von Religionsführern und fanatischen Gläubigen sogar mit dem Tod bedroht.

 

# FEMALE PLEASURE ist ein Film, der schildert, wie universell und alle kulturellen und religiösen Grenzen überschreitend die Mechanismen sind, die die Situation der Frau – egal in welcher Gesellschaftsform – bis heute bestimmen.

 

Locarno 2018, Premio Zonta Club Award

Thessaloniki Documentary Film Festival 2019, Amnesty International Award, WIFT Award

https://www.filmladen.at/film/female-pleasure/
At Eternity’s Gate
Sa 18.5. 22:00
At Eternity’s Gate
Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit
CH 2018 | 111 min | OmU | R: Julian Schnabel
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
At Eternity’s Gate
Schweiz 2018 | 111 min | OmU | Regie: Julian Schnabel |Buch: Jean-Claude Carrière, Julian Schnabel | Kamera: Benoit Delhomme | Mit: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaacs, Mads Mikkelsen, Mathieu Amalric, Emmanuelle Seigner, u.a.

At Eternity’s Gate beginnt 1888, als Vincent van Gogh von Paris in den Süden Frankreichs umzieht, in das kleine Dorf Arles. 35 Jahre ist er zu diesem Zeitpunkt alt, hat hunderte Gemälde gemalt, doch noch keins verkauft. Nur das Geld, das sein Bruder Theo als Kunsthändler verdient, hält Vincent über Wasser. Es ermöglicht ihm, sich in einem winzigen Zimmer einzumieten und durch die atemberaubende Natur zu streifen, zu beobachten, wie sich das Licht in den Weizenfeldern und den Bäumen bricht, wie die Farben leuchten, und zu malen. Ein Bild nach dem anderen entsteht, doch es scheint, dass van Gogh es kaum aushält, die Welt endlich klar zu sehen. Immer wieder wird er von Anfällen geplagt, die seinen Bruder schließlich dazu bringen, ihn für einige Zeit in ein Spital einweisen zu lassen. Ein Besuch von seinem guten Freund und Kollegen Paul Gauguin lindert für einige Wochen van Goghs Schmerz, doch Gauguin verlässt ihn bald, van Gogh bleibt allein zurück, mit sich und seinen Gedanken.

 

„Selten wurde der Schaffensprozess eines Künstlers so authentisch auf die Leinwand gebracht wie es Regisseur Schnabel, Hauptdarsteller Dafoe und Kameramann Delhomme hier gelingt.” (www. programmkino.de)

 

Filmfestpiele Venedig 2018, Green Drop Award

Satellite Award 2018, Best Actor für Willem Dafoe

 

In Kooperation mit der Berufsvereinigung bildender Künstlerinnen und Künstler Vorarlbergs und Kunst Vorarlberg

https://www.filmladen.at/film/van-gogh-an-der-schwelle-zur-ewigkeit/
mid90s
Mi 22.5. 20:00
mid90s
US 2018 | 85 min | OmU | R: Jonah Hill
mid90s
mid90s
mid90s
mid90s
USA 2018 | 85 min | OmU | Regie und Buch: Jonah Hill | Kamera: Christopher Blauvelt | Schnitt: Nick Houy | Mit: Lucas Hedges, Sunny Suljic, Katherine Waterston, Na-kel Smith, Olan Prenatt u.a.

Jonah Hills Regiedebüt ist eine Zeitreise mitten in die 90er. Eine Zeit, in der Skateboarden sportliche Konventionen sprengte und man mit Mixtapes Mädels beeindrucken konnte. Stevie ist 13 und wächst unter schwierigen Verhältnissen in Los Angeles auf. Seine Tage verbringt er mit Street Fighter IIzocken und heimlich die CD-Sammlung seines großen Bruders rauf und runter hören. Als er anfängt, mit den Jungs vom Local Skateshop abzuhängen, öffnet sich ihm eine völlig neue Welt: Skaten an verbotenen Plätzen, Abhauen vor der Polizei, Hauspartys und natürlich Girls. Befreit aus der Umklammerung seiner alleinerziehenden Mutter und den Prügeln seines Bruders, fühlt sich Stevie unbesiegbar – bis er merkt, dass auch seine Idole auf die Schnauze fliegen können. Und das nicht nur beim Skaten.

mid90sist Jonah Hills Liebeserklärung an die 90er-Jahre. Gedreht auf 16mm und mit einem Soundtrack von den Pixies bis zum Wu-Tang Clan, gelingt dem Hollywood-Star ein Nostalgietrip in eine Zeit, deren Mode und Popkultur heute Kult sind. Ein Stück Straßenleben, das aus umherschwirrenden Momenten besteht, die eine tiefe Realität erreichen. (Variety)

In Kooperation mit: aha und Jugendservice Bregenz

https://www.youtube.com/watch?v=iBOPgQKTFGw
Ayka
Do 23.5. 20:00
Ayka
RU 2018 | 100 min | OmU | R: Sergey Dvortsevoy
Ayka
Ayka
Ayka
Ayka
Russland 2018 | 100 min | OmU | Regie und Buch: Sergey Dvortsevoy | Kamera: Jolanta Dylewska | Schnitt: Petar Markovic, Sergey Dvortsevoy | Mit: Samal Yeslyamova, Aleksandr Zlatopolskiy, Sergey Mazur, u.a.

Ayka lebt illegal in Moskau ein Leben am Abgrund. Weil sie ihr gerade geborenes Kind nicht ernähren kann, lässt sie ihren Sohn im Krankenhaus zurück. Unter dem gnadenlosen Druck, Geld aufzutreiben, um ihre Schulden zu begleichen, will Ayka auch noch die letzte Grenze überschreiten. Sie muss sich einer existentiellen Entscheidung stellen.

 

Für ihr herausragendes Spiel wurde die Schauspielerin Samal Yeslyamova in Cannes mit dem Preis als beste Darstellerin ausgezeichnet. Ayka ist unglaublich intensives Kino voller Ehrlichkeit und voller Emotionen und das faszinierende Porträt einer unglaublich starken Frau.

 

„Unglaublich berührend – ein Film, den man nicht so schnell wird vergessen können.“ (epd)

 

Cannes 2018, Filmfestspiele Antalya 2018 und Asian Film Awards 2019, Beste Schauspielerin und viele weitere Filmpreise

https://www.youtube.com/watch?v=G-QHKHDw-r8
mid90s
Fr 24.5. 22:00
mid90s
US 2018 | 85 min | OmU | R: Jonah Hill
mid90s
mid90s
mid90s
mid90s
USA 2018 | 85 min | OmU | Regie und Buch: Jonah Hill | Kamera: Christopher Blauvelt | Schnitt: Nick Houy | Mit: Lucas Hedges, Sunny Suljic, Katherine Waterston, Na-kel Smith, Olan Prenatt u.a.

Jonah Hills Regiedebüt ist eine Zeitreise mitten in die 90er. Eine Zeit, in der Skateboarden sportliche Konventionen sprengte und man mit Mixtapes Mädels beeindrucken konnte. Stevie ist 13 und wächst unter schwierigen Verhältnissen in Los Angeles auf. Seine Tage verbringt er mit Street Fighter IIzocken und heimlich die CD-Sammlung seines großen Bruders rauf und runter hören. Als er anfängt, mit den Jungs vom Local Skateshop abzuhängen, öffnet sich ihm eine völlig neue Welt: Skaten an verbotenen Plätzen, Abhauen vor der Polizei, Hauspartys und natürlich Girls. Befreit aus der Umklammerung seiner alleinerziehenden Mutter und den Prügeln seines Bruders, fühlt sich Stevie unbesiegbar – bis er merkt, dass auch seine Idole auf die Schnauze fliegen können. Und das nicht nur beim Skaten.

mid90sist Jonah Hills Liebeserklärung an die 90er-Jahre. Gedreht auf 16mm und mit einem Soundtrack von den Pixies bis zum Wu-Tang Clan, gelingt dem Hollywood-Star ein Nostalgietrip in eine Zeit, deren Mode und Popkultur heute Kult sind. Ein Stück Straßenleben, das aus umherschwirrenden Momenten besteht, die eine tiefe Realität erreichen. (Variety)

In Kooperation mit: aha und Jugendservice Bregenz

https://www.youtube.com/watch?v=iBOPgQKTFGw
Ayka
Sa 25.5. 22:00
Ayka
RU 2018 | 100 min | OmU | R: Sergey Dvortsevoy
Ayka
Ayka
Ayka
Ayka
Russland 2018 | 100 min | OmU | Regie und Buch: Sergey Dvortsevoy | Kamera: Jolanta Dylewska | Schnitt: Petar Markovic, Sergey Dvortsevoy | Mit: Samal Yeslyamova, Aleksandr Zlatopolskiy, Sergey Mazur, u.a.

Ayka lebt illegal in Moskau ein Leben am Abgrund. Weil sie ihr gerade geborenes Kind nicht ernähren kann, lässt sie ihren Sohn im Krankenhaus zurück. Unter dem gnadenlosen Druck, Geld aufzutreiben, um ihre Schulden zu begleichen, will Ayka auch noch die letzte Grenze überschreiten. Sie muss sich einer existentiellen Entscheidung stellen.

 

Für ihr herausragendes Spiel wurde die Schauspielerin Samal Yeslyamova in Cannes mit dem Preis als beste Darstellerin ausgezeichnet. Ayka ist unglaublich intensives Kino voller Ehrlichkeit und voller Emotionen und das faszinierende Porträt einer unglaublich starken Frau.

 

„Unglaublich berührend – ein Film, den man nicht so schnell wird vergessen können.“ (epd)

 

Cannes 2018, Filmfestspiele Antalya 2018 und Asian Film Awards 2019, Beste Schauspielerin und viele weitere Filmpreise

https://www.youtube.com/watch?v=G-QHKHDw-r8
Erde
Mi 29.5. 20:00
Erde
AT 2019 | 115 min | R: Nikolaus Geyrhalter
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Österreich 2019 | 115 min | OmU | Regie, Buch und Kamera: Nikolaus Geyrhalter | Schnitt: Niki Mossböck

Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt – mit Baggern, Bohrern oder Dynamit. Nikolaus Geyrhalter beobachtet in Minen und Steinbrüchen, an Großbaustellen und Kohleabbaugebieten die Menschen bei ihrem ständigen Bestreben, sich den Planeten untertan zu machen und sich seine Rohstoffe anzueignen: Eine Bestandsaufnahme der Menschheit als wichtigster Einflussfaktor auf die fundamentalen und unwiderruflichen Veränderungen ihres Heimatplaneten.

 

„atemberaubende Bilder ... ein eindrucksvolles Beispiel des politisch brisanten Filmemachens über Landschaften ... vordringend bis in den Kern der unhaltbaren Beziehung des Menschen zu seinem Planeten ist Erde gleichermaßen ein umweltpolitischer Dokumentarfilm, der alle Aspekte vereint, und ein beängstigendes Porträt einer rapide verschwindenden Landschaft“ (CineVue)

 

Der Film ist eine Hommage an die Baggerfahrer, so der Regisseur auf der Diagonale in Graz 2019. Er ist selbst begeisterter Baggerfahrer.

 

Berlinale 2019, Sektion Forum – Preis der Ökumenischen Jury

 

In Kooperation mit der A. Gobber Bau GmbH

https://www.geyrhalterfilm.com/erde
Gräns
Do 30.5. 20:00
Gräns
Border
SE 2018 | 108 min | OmU | R: Ali Abbasi
Gräns
Gräns
Gräns
Gräns
Gräns
Gräns
Schweden 2018 | 108 min | OmU | Regie und Buch: Ali Abbasi | Kamera: Nadim Carlsen | Schnitt: Olivia Neergaard-Holm, Aners Skov | Musik: Christoffer Berg | Mit: Eva Melander, Eero Milonoff, Jörgen Thorsson, Victor Akerblom, Matti Boustedt, Ann Petrén, Sten Ljunggren, Kjell Wilhelmsen, u. a.

Tina arbeitet beim Zoll, wo sie ihre größte Stärke ausspielen soll: Sie kann besser riechen als alle ihre menschlichen Artgenossen. Keine verbotene Substanz, keine Schmugglerware bleibt ihr verborgen. Doch dann steht ihr eines Tages ein Mann gegenüber, der einen Duft verströmt, den Tina noch nie in der Nase hatte. Eine Tür öffnet sich in eine mythologische Welt, wunderbar und garstig zugleich, und Tina erfährt von einem ganz anderen, neuen Leben.

 

Gräns ist eine filmische Wundertüte voller Überraschungen und verrückten Wendungen, die zwischen Komödie, Horror, Fantasy und tiefsinnigem Drama um Fragen der (auch sexuellen) Identität munter Genregrenzen aushebelt und dem Publikum mit Humor, aber auch großer Ernsthaftigkeit eine Welt voller Staunen eröffnet, die dazu einlädt, anhand seiner wunderbaren Hauptfigur all die eigenen Haltungen einer ausführlichen Prüfung zu unterziehen.

 

„Die Fabel zweier Außenseiter, die einander an einer Grenze begegnen und gemeinsam Grenzen überschreiten. Ein mythopoetischer Kommentar zum Thema Ausgrenzung, der im gegebenen Kontext von Flucht und Anpassung auch politisch gelesen werden kann.“ (epd-film)

 

Cannes Filmfestival 2018, Un Certain Regard

Europäischer Filmpreis 2018, European Visual Effects Supervisor

Guldbagge Awards 2019, 6 Auszeichnungen

Jerusalem Film Festival 2018, Best International Film

https://www.youtube.com/watch?v=cXJ6OqiIik0
Erde
Fr 31.5. 22:00
Erde
AT 2019 | 115 min | R: Nikolaus Geyrhalter
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Erde
Österreich 2019 | 115 min | OmU | Regie, Buch und Kamera: Nikolaus Geyrhalter | Schnitt: Niki Mossböck

Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt – mit Baggern, Bohrern oder Dynamit. Nikolaus Geyrhalter beobachtet in Minen und Steinbrüchen, an Großbaustellen und Kohleabbaugebieten die Menschen bei ihrem ständigen Bestreben, sich den Planeten untertan zu machen und sich seine Rohstoffe anzueignen: Eine Bestandsaufnahme der Menschheit als wichtigster Einflussfaktor auf die fundamentalen und unwiderruflichen Veränderungen ihres Heimatplaneten.

 

„atemberaubende Bilder ... ein eindrucksvolles Beispiel des politisch brisanten Filmemachens über Landschaften ... vordringend bis in den Kern der unhaltbaren Beziehung des Menschen zu seinem Planeten ist Erde gleichermaßen ein umweltpolitischer Dokumentarfilm, der alle Aspekte vereint, und ein beängstigendes Porträt einer rapide verschwindenden Landschaft“ (CineVue)

 

Der Film ist eine Hommage an die Baggerfahrer, so der Regisseur auf der Diagonale in Graz 2019. Er ist selbst begeisterter Baggerfahrer.

 

Berlinale 2019, Sektion Forum – Preis der Ökumenischen Jury

 

In Kooperation mit der A. Gobber Bau GmbH

https://www.geyrhalterfilm.com/erde
Gräns
Sa 1.6. 22:00
Gräns
Border
SE 2018 | 108 min | OmU | R: Ali Abbasi
Gräns
Gräns
Gräns
Gräns
Gräns
Gräns
Schweden 2018 | 108 min | OmU | Regie und Buch: Ali Abbasi | Kamera: Nadim Carlsen | Schnitt: Olivia Neergaard-Holm, Aners Skov | Musik: Christoffer Berg | Mit: Eva Melander, Eero Milonoff, Jörgen Thorsson, Victor Akerblom, Matti Boustedt, Ann Petrén, Sten Ljunggren, Kjell Wilhelmsen, u. a.

Tina arbeitet beim Zoll, wo sie ihre größte Stärke ausspielen soll: Sie kann besser riechen als alle ihre menschlichen Artgenossen. Keine verbotene Substanz, keine Schmugglerware bleibt ihr verborgen. Doch dann steht ihr eines Tages ein Mann gegenüber, der einen Duft verströmt, den Tina noch nie in der Nase hatte. Eine Tür öffnet sich in eine mythologische Welt, wunderbar und garstig zugleich, und Tina erfährt von einem ganz anderen, neuen Leben.

 

Gräns ist eine filmische Wundertüte voller Überraschungen und verrückten Wendungen, die zwischen Komödie, Horror, Fantasy und tiefsinnigem Drama um Fragen der (auch sexuellen) Identität munter Genregrenzen aushebelt und dem Publikum mit Humor, aber auch großer Ernsthaftigkeit eine Welt voller Staunen eröffnet, die dazu einlädt, anhand seiner wunderbaren Hauptfigur all die eigenen Haltungen einer ausführlichen Prüfung zu unterziehen.

 

„Die Fabel zweier Außenseiter, die einander an einer Grenze begegnen und gemeinsam Grenzen überschreiten. Ein mythopoetischer Kommentar zum Thema Ausgrenzung, der im gegebenen Kontext von Flucht und Anpassung auch politisch gelesen werden kann.“ (epd-film)

 

Cannes Filmfestival 2018, Un Certain Regard

Europäischer Filmpreis 2018, European Visual Effects Supervisor

Guldbagge Awards 2019, 6 Auszeichnungen

Jerusalem Film Festival 2018, Best International Film

https://www.youtube.com/watch?v=cXJ6OqiIik0
Wie gut ist deine Beziehung?
Mi 5.6. 20:00
Wie gut ist deine Beziehung?
DE 2019 | 111 min | DF | R: Ralf Westhoff
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Deutschland 2019 | 111 min | DF | Regie und Buch: Ralf Westhoff | Kamera: Marc Achenbach | Schnitt: Uli Schön | Mit: Friedrich Mücke, Julia Koschitz, Bastian Reiber

Steve ist seit fünf Jahren mit Carola zusammen, die beiden sind liebevoll und vertraut miteinander, ein gut eingespieltes Team. Aber dann muss Steve mit ansehen, wie sein Freund Bob aus heiterem Himmel von seiner Freundin verlassen wird, die sich dem gut erhaltenen, aber doch sehr viel älteren Tantra-Lehrer Harald zuwendet. Kleine, fiese Zweifel beginnen Steve umzutreiben: Ist Carola wirklich glücklich mit ihm? Widmen sie sich und ihrer Beziehung genügend Achtsamkeit? Steve, ohnehin angegriffen durch eine berufliche Situation, muss handeln. Selbstoptimierung heißt die neue Devise, körperlich, seelisch und sexuell – und da soll ausgerechnet Harald helfen. Carola erkennt ihren Liebsten nicht wieder. Beraten von ihrer besten Freundin Anette, die für Misstrauen plädiert, entschließt sie sich ihrerseits zu Veränderungen. Die Turbulenzen nehmen ihren Lauf …

 

Mit seiner Erfolgskomödie Wir sind die Neuen traf Ralf Westhoff 2014 genau den Nerv der Zuschauer, Wie gut ist deine Beziehung? knüpft nun thematisch an sein Debüt Shoppen an. Ging es damals um Singles auf Partnersuche, erzählt Ralf Westhoff in seinem neuen Film über die Herausforderungen einer langen Beziehung.

https://www.x-verleih.de/filme/wie-gut-ist-deine-beziehung/
Monsieur Claude 2
Do 6.6. 20:00
Monsieur Claude 2
Qu'est-ce qu'on a encore fait au Bon Dieu?
FR 2019 | 99 min | OmU | R: Philippe de Chauveron
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Frankreich 2019 | 99 min | OmU | Regie: Philippe de Chauveron | Buch: Guy Laurent, | Kamera: Stéphane Le Parc | Schnitt: Alice Plantin | Mit: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun, Frédéric Chau, Noom Diawara, Frédérique Bel, Julia Piaton u.a.

Monsieur Claude Verneuil und seine Frau Marie mussten bisher schon so einiges ertragen. Sie haben Beschneidungsrituale erlebt, halales Hühnchen und koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Und nachdem ihre vier Töchter multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Als die Töchter ihren Eltern mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit endgültig vorbei. Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und so setzen die beiden alle Hebel in Bewegung. Dabei schrecken sie auch vor skurrilen Methoden nicht zurück. (nach: filmstarts.de)

 

Fans des ersten Teils der Culture-Clash-Komödie Monsieur Claude und seine Töchter können sich auch diesmal auf ein politisch unkorrektes Spektakel einstellen, das keine Kontroverse auslässt, um über genau die Stellen zu lachen, die eigentlich schmerzen.” (kino.de)

 

„Die Komödie braucht zu Beginn ein wenig Anlaufzeit, um dann ein ähnlich buntes Multi-Kulti-Pointen-Feuerwerk zu zünden wie der erfolgreiche Vorgänger-Film.“ (filmclicks.at)

https://www.filmladen.at/film/monsieur-claude-2/
Wie gut ist deine Beziehung?
Fr 7.6. 22:00
Wie gut ist deine Beziehung?
DE 2019 | 111 min | DF | R: Ralf Westhoff
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Wie gut ist deine Beziehung?
Deutschland 2019 | 111 min | DF | Regie und Buch: Ralf Westhoff | Kamera: Marc Achenbach | Schnitt: Uli Schön | Mit: Friedrich Mücke, Julia Koschitz, Bastian Reiber

Steve ist seit fünf Jahren mit Carola zusammen, die beiden sind liebevoll und vertraut miteinander, ein gut eingespieltes Team. Aber dann muss Steve mit ansehen, wie sein Freund Bob aus heiterem Himmel von seiner Freundin verlassen wird, die sich dem gut erhaltenen, aber doch sehr viel älteren Tantra-Lehrer Harald zuwendet. Kleine, fiese Zweifel beginnen Steve umzutreiben: Ist Carola wirklich glücklich mit ihm? Widmen sie sich und ihrer Beziehung genügend Achtsamkeit? Steve, ohnehin angegriffen durch eine berufliche Situation, muss handeln. Selbstoptimierung heißt die neue Devise, körperlich, seelisch und sexuell – und da soll ausgerechnet Harald helfen. Carola erkennt ihren Liebsten nicht wieder. Beraten von ihrer besten Freundin Anette, die für Misstrauen plädiert, entschließt sie sich ihrerseits zu Veränderungen. Die Turbulenzen nehmen ihren Lauf …

 

Mit seiner Erfolgskomödie Wir sind die Neuen traf Ralf Westhoff 2014 genau den Nerv der Zuschauer, Wie gut ist deine Beziehung? knüpft nun thematisch an sein Debüt Shoppen an. Ging es damals um Singles auf Partnersuche, erzählt Ralf Westhoff in seinem neuen Film über die Herausforderungen einer langen Beziehung.

https://www.x-verleih.de/filme/wie-gut-ist-deine-beziehung/
Monsieur Claude 2
Sa 8.6. 22:00
Monsieur Claude 2
Qu'est-ce qu'on a encore fait au Bon Dieu?
FR 2019 | 99 min | OmU | R: Philippe de Chauveron
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Monsieur Claude 2
Frankreich 2019 | 99 min | OmU | Regie: Philippe de Chauveron | Buch: Guy Laurent, | Kamera: Stéphane Le Parc | Schnitt: Alice Plantin | Mit: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun, Frédéric Chau, Noom Diawara, Frédérique Bel, Julia Piaton u.a.

Monsieur Claude Verneuil und seine Frau Marie mussten bisher schon so einiges ertragen. Sie haben Beschneidungsrituale erlebt, halales Hühnchen und koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Und nachdem ihre vier Töchter multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Als die Töchter ihren Eltern mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit endgültig vorbei. Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und so setzen die beiden alle Hebel in Bewegung. Dabei schrecken sie auch vor skurrilen Methoden nicht zurück. (nach: filmstarts.de)

 

Fans des ersten Teils der Culture-Clash-Komödie Monsieur Claude und seine Töchter können sich auch diesmal auf ein politisch unkorrektes Spektakel einstellen, das keine Kontroverse auslässt, um über genau die Stellen zu lachen, die eigentlich schmerzen.” (kino.de)

 

„Die Komödie braucht zu Beginn ein wenig Anlaufzeit, um dann ein ähnlich buntes Multi-Kulti-Pointen-Feuerwerk zu zünden wie der erfolgreiche Vorgänger-Film.“ (filmclicks.at)

https://www.filmladen.at/film/monsieur-claude-2/
On the Basis of Sex
Mi 12.6. 20:00
On the Basis of Sex
Die Berufung
US 2019 | 120 min | OmU | R: Mini Leder
On the Basis of Sex
On the Basis of Sex
On the Basis of Sex
On the Basis of Sex
On the Basis of Sex
On the Basis of Sex
On the Basis of Sex
USA 2019 | 120 min | OmU | Regie: Mini Leder | Buch: Daniel Stiepleman | Kamera: Michael Grady | Schnitt: Michelle Tesoro | Mit: Felicitiy Jones, Armie Hammer, Justin Theroux u.a.

Das biografische Drama zeigt die notorische US-Höchstrichterin und Frauenrechts-Ikone Ruth Bader Ginsburg als Dokumentar- und Spielfilmheldin. Als eine von nur neun Frauen an der Harvard Law School ist Ruth Bader in den 50er-Jahren unzähligen sexistischen Handlungen ausgesetzt. Als sie nach Abschluss der Uni von keiner Anwaltsfirma in New York angestellt wird, erzählt ihr Ehemann Marty, ein Steueranwalt, von einem Fall, der ihre eigene Situation der Geschlechterdiskriminierung wiederspiegelt – damit beginnt Ginsburgs Aufstieg zur kulturellen Ikone.

 

„Ruth Bader Ginsburg, Richterin am Supreme Court, genießt im liberalen Teil der US-Gesellschaft großes Ansehen. Schon lange vor ihrer Ernennung kämpfte sie in bahnbrechenden Prozessen der 1970er Jahre gegen die rechtliche Diskriminierung von Frauen. Das Biopic erzählt vom Anfang ihrer Karriere“ (kinozeit.de)

https://www.youtube.com/watch?v=7YGnwzYQotM
Westwood – Punk, Icon, Activist
Do 13.6. 20:00
Westwood – Punk, Icon, Activist
UK 2017 | 84 min | OmU | R: Lorna Tucker
Westwood – Punk, Icon, Activist
Westwood – Punk, Icon, Activist
Westwood – Punk, Icon, Activist
Westwood – Punk, Icon, Activist