Filmforum Archiv

Un sac de billes
28.12.2017
Un sac de billes
Ein Sack voller Murmeln
FR 2017 | 110 min | Omu | R: Christian Duguay
Un sac de billes
Un sac de billes
Un sac de billes
Un sac de billes
Un sac de billes
Un sac de billes
Frankreich 2017 | 110 min | Omu | Regie: Christian Duguay | Buch: Christian Duguay, Benoît Guichard | Kamera: Christophe Graillot | Schnitt: Olivier Gajan | Mit: Dorian Le Clech, Batyste Fleurial, Patrick Bruel, Elsa Zyberstein u.a.

Paris, 1941. Weil es in der besetzten Hauptstadt zu gefährlich geworden ist, plant die jüdische Familie Joffo die Flucht nach Südfrankreich, das noch nicht in deutscher Hand ist. Eine gemeinsame Reise wäre zu auffällig, daher schicken die Eltern den zehnjährigen Joseph und seinen älteren Bruder Maurice allein auf den Weg. Ein gefährliches Abenteuer erwartet die Jungen, denn niemand darf erfahren, dass sie Juden sind. Doch dank ihres Mutes und Einfallsreichtums schaffen sie es immer wieder, den Besatzern zu entkommen. Wird es ihnen gelingen, ihre Familie in Freiheit wiederzusehen?

„Die Romanverfilmung über eine Kindheit im Zweiten Weltkrieg ist ein einfühlsam-humanistisches Historien- und Familiendrama alter Schule, sehenswert auch für junge ZuschauerInnen ab etwa zehn Jahren." filmstarts.de

https://www.filmladen.at/film/ein-sack-voll-murmeln/
Un tango mas
26.5.2016
Un tango mas
Ein letzter Tango
DE, AR 2015 | 85 min | OmU | R: German Kral
Un tango mas
Un tango mas
Un tango mas
Un tango mas
Un tango mas
Un tango mas
Un tango mas
Deutschland, Argentinien 2015 | 85 min | Doku | OmU | Regie: German Kral | Mit: Juan Carlos Copes

Sie waren das Vorzeigepaar des argentinischen Tangos und lebten über 50 Jahre eine leidenschaftliche Hassliebe. María Nieves und Juan Carlos Copes waren 14 und 17 Jahre alt, als sie sich erstmals begegneten und den damals außerhalb Argentiniens unbekannten Tanzstil des Tango Argentino von schummrigen Clubs in Buenos Aires auf die großen Theaterbühnen der Welt brachten. Kein anderer Mann tanzte wie Juan, keine andere Frau wie María.

Un tango masportraitiert das Talent und das Temperament der Ausnahmekünstler, die den Tango revolutionierten und die Kunst über ihre Beziehung stellten, bis diese zerbrach. Heute, mit 80 und 83 Jahren, treffen sie sich nach jahrelangem Schweigen für diesen Film erneut: Für einen letzten Tango...

http://www.einletztertango.de/
Una mujer fantástica
19.10.2017
Una mujer fantástica
Eine fantastische Frau
CL 2017 | 104 min | OmU | R: Sebastián Lelio
Una mujer fantástica
Una mujer fantástica
Una mujer fantástica
Una mujer fantástica
Una mujer fantástica
Chile 2017 | 104 min | OmU | Regie: Sebastián Lelio | Buch: Sebastián Lelio, Gonzalo Maza | Kamera: Benjamin Echazaretta | Schnitt: Soledad Salfate | Mit: Daniela Vega, Francisco Reyes, Luis Gnecco, Aline Küppenheim u.a.

Marina und Orlando lieben sich und planen eine gemeinsame Zukunft. Sie arbeitet als Kellnerin und singt leidenschaftlich gern, der 20 Jahre ältere Geliebte hat ihretwegen seine Familie verlassen. Doch als die beiden nach Marinas ausgelassener Geburtstagsfeier in einem Restaurant nach Hause kommen, wird Orlando plötzlich leichenblass, reagiert nicht mehr. Im Krankenhaus können die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen. Die Ereignisse überschlagen sich: Marina sieht sich mit den unangenehmen Fragen einer Kommissarin konfrontiert, und Orlandos Familie begegnet ihr mit Wut und Misstrauen. Seine Noch-Ehefrau schließt sie von der Beerdigung aus; die gemeinsame Wohnung, die auf dem Papier Orlando gehört, soll sie möglichst rasch verlassen. Marina ist eine Transgender-Frau, und die Familie des Verstorbenen fühlt sich durch ihre sexuelle Identität bedroht. Mit der gleichen Energie, mit der sie früher dafür gekämpft hat, als Frau zu leben, pocht Marina nun erhobenen Hauptes auf ihr Recht auf Trauer. Und wenn schon nicht ihre Umgebung, so ist doch der Film ganz auf ihrer Seite und zeigt die zunehmend ins Abseits gedrängte Protagonistin als starke, lebenskluge – fantastische – Frau.

Sebastián Lelio gilt als einer der führenden Filmregisseure des

lateinamerikanischen Kinos.

Berlinale 2017: Silberner Bär für das Beste Drehbuch, Teddy Award

Festival Cabourg 2017: Großer Preis, Preis der Jugendjury

http://eine-fantastische-frau.de/
Una Noche
18.7.2013
Una Noche
US, CU, UK 2012 | 90 min | OmU | Regie und Drehbuch:...
Una Noche
Una Noche
Una Noche
USA, Kuba, UK 2012 | 90 min | OmU | Regie und Drehbuch: Lucy Mulloy | Kamera: Trovor Forrest, Shlomo Godder | Ton: Roland Vajs, Patrick Burgess | Mit: Dariel Arrechaga, Anailín de la Rúa de la Torre, Javier Núñez Florián

Havanna heute. Lila und Zwillingsbruder Elio träumen von einem anderen Leben. Zwar ist da die karibische Stadt, die sie packt und fasziniert, gleichzeitig wissen sie, dass es andere Möglichkeiten gibt und dass ihr Leben oft genug am Rand steht. Raúl wird mit ihnen das Weite suchen. Ein Film voller Energie über eine Insel, auf der man bleiben möchte und von der man doch abhaut.

Athens Filmfestival (Best Screenplay)

Berlinale (2nd Best Feature)

Brasilia (Special Jury Award

http://www.unanochefilm.com/
Unchâteau en Italie
5.6.2014
Unchâteau en Italie
Ein Schloss in Italien
FR 2013 | 104 min | OmU | R u. B: Valeria Bruni...
Unchâteau en Italie
Unchâteau en Italie
Unchâteau en Italie
Unchâteau en Italie
Frankreich 2013 | 104 min | OmU | Regie und Buch: Valeria Bruni Tedeschi Kamera: Jeanne Lapoirie | Schnitt: Anne Weil | Mit: Valeria Bruni Tedeschi, Louis Garrel, Filippo Timi, Marisa Bruni Tedeschi, Xavier Beauvois u.a.

Die leicht zerstreute Louise hat in ihrem Leben gerade mit vielen Problemen zu kämpfen: Neben dem Verkauf des Familienanwesens in Italien und der schweren Krankheit ihres Bruders versucht sie verzweifelt, von ihrem sehr viel jüngeren Freund schwanger zu werden, der eigentlich gar nicht Vater werden will. Ein turbulenter und zugleich ergreifender Film, in dem die Regisseurin uns wie durch ein Schlüsselloch in ihre persönliche Geschichte blicken lässt.

In ihrem neuen, mehr oder weniger autobiographischen Film (,)jongliert Valeria Bruni-Tedeschi geschickt zwischen tragischer Erzählung (ein sterbender Bruder) und ultra-komischen Szenen.

Wettbewerb Cannes, Eröffnungsfilm Crossing Europe 2104

http://www.youtube.com/watch?v=BLwDDEw-Sxw IMDB
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
6.4.2011
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Loong Boonmee raleuk chat
TH 2010, 114 min, OmU R+B: Apichatpong Weerasethakul
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives
Thailand 2010, 114 min, OmU Regie und Buch: Apichatpong Weerasethakul Kamera: Sayombhu Mukdeeprom, Yukontorn Mingmongkon, Charin Pengpanich Schnitt: Lee Chatametikool Mit: Thanapat Saisaymar, Jenjira Pongpas, Sakda Kaewbuadee, Nattakarn Aphaiwong, u.a.

Unheilbar erkrankt, beschließt Herr Boonmee seine letzten Tage im engsten Kreis seiner Freunde und Verwandten zu verbringen. Überraschenderweise kommt auch seine Frau, um ihn zu pflegen, und das, obwohl sie bereits verstorben ist. Selbst sein verschollen geglaubter Sohn kehrt zu Herrn Boonmee zurück, jedoch nicht als Mensch. Boonmee nimmt diese Besuche gelassen hin und begibt sich auf den letzten Weg – eine Höhle im Dschungel, der Geburtsort seines ersten Lebens.


"Uncle Boonmee war die mit Abstand umwerfendste Erfahrung im Wettbewerb dieses Jahres." Cristina Nord, Der Standard, Cannes, 24. Mai 2010

Festival de Cannes 2010: Gewinner der Goldenen Palme

http://www.uncle-boonmee.de/
Unconte de Noël
21.12.2011
Unconte de Noël
FR 2008 | 150 min | OmU | Regie: Arnaud Desplechin
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Unconte de Noël
Frankreich 2008 | 150 min | OmU | Regie: Arnaud Desplechin | Buch: AnaudDesplechin, Emmanuel Bourdieu | Kamera: Eric Gautier | Schnitt: Laurence Briaud | Mit: Catherine Deneuve, Jean-Paul Roussillon, Anne Consigny, MelvilPoupaud, u.a.

Abel (Jean-Paul Roussillon) und Junon (Cathérine Deneuve) sind seit über vierzig Jahren verheiratet. Als Joseph, das erste der beiden Kinder, unheilbar an Knochenmarkkrebs erkrankt, werden zwei weitere Kinder geboren: Henri (Mathieu Amalric), um seinen Bruder mit einer Knochenmarksspende zu retten und Nachzügler Ivan (MelvilPoupaud), um den dennoch unvermeidbaren Tod des Ältesten wenig später vergessen zu machen. Doch Elisabeth (Anne Cosigny) hat Henri nie wirklich verziehen, dass er Joseph nicht retten konnte. Als Junon plötzlich dieselbe seltene Krankheit befällt, versammeln sich die weit verstreuten Familienmitglieder in ihrer Heimatstadt Roubaix, um Maman mit ihrer Knochmarksspende zu retten.

„Arnaud Desplechin würzt seine barocken Kinokompositionen, als gälte es, ein üppiges Festmahl zu servieren – wie eine Tafel voller ansprechend arrangierter Delikatessen, jeder Bissen birgt eine neue Überraschung. Nur dass nicht der Gaumen gekitzelt wird, sondern ein feuerwerkartiges Prickeln der Gefühle und Gedanken entsteht.“ (Die Presse)


http://www.bacfilms.com/site/conte/
Und Äktschn!
28.5.2014
Und Äktschn!
DE, AT 2013 | 102 min | R: Frederick Baker | B:...
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Und Äktschn!
Deutschland, Österreich 2013 | 102 min | Regie: Frederick Baker | Buch: Gerhard Polt, Frederik Baker | Kamera: Wolfgang Thaler | Mit: Gerhard Polt, Maximilian Brückner, Gisela Schneeberger, Michael Ostrowski, Robert Palfrader u.a.

Hans A. Pospiech, leidenschaftlicher Amateurfilmer, hält sich nur über Wasser, indem er Weltkriegs-Memorabilien aus dem Nachlass seines Vaters verscherbelt. Als die örtliche Bank einen Filmpreis ausschreibt, versucht Pospiech, groß zu denken und einen absoluten Kassenschlager zu produzieren. Und während allein das Thema seines Vorhabens im Ort für Furore sorgt, entwickeln sich die Dreharbeiten zu einem Desaster, das alle ins Verderben zieht...

Zwischen beißender Ironie und melancholischem Witz bietet die österreichisch-deutsche Koproduktion Und Äktschn!nicht nur ein Wiedersehen mit Gerhard Polt im Kino, sondern auch eines der schillerndsten Komödien-Ensembles der letzten Jahre.

“Der Poltsche Sarkasmus macht vor gar nichts halt. ... Brückner und Polt – ein kongeniales Dilettanten-Duo. ... Wenn man Gerhard Polt und Gisela Schneeberger zusammen sieht, weiß man, was man so lange vermisst hat. ... Genau das, was wir an Polt so lieben.” (Sueddeutsche.de )

http://www.undaektschn.at/
Une nouvelle amie
13.5.2015
Une nouvelle amie
Eine neue Freundin
FR 2014 | 105 min | OmU | R u. B: François Ozon
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Une nouvelle amie
Frankreich 2014 | 105 min | OmU | Regie: François Ozon | Buch: François Ozon, basierend auf einer Kurzgeschichte von Ruth Rendell | Kamera: Pascal Marti | Musik: Philippe Rombi | Schnitt: Laure Gardette | Mit: Romain Duris, Anaïs Demoustier, Raphaël Personnaz, Isild Le Besco, Aurore Clément, Jean-Claude Bolle-Reddat u.a.

Claire und Laura sind beste Freundinnen seit Kindertagen. Seite an Seite wachsen sie auf, teilen alle schönen und traurigen Erfahrungen. Doch die Freundschaft, die für ewig bestimmt zu sein schien, findet ein jähes Ende, als Laura stirbt. Sie hinterlässt ein kleines Baby und ihren Ehemann David. Claire muss ihre eigene Trauer unterdrücken, da sie Laura versprochen hat, sich um David und das Baby zu kümmern. Als sie unangemeldet bei David auftaucht, erlebt sie eine schockierende Überraschung.

François Ozon gehört zu den vielseitigsten und produktivsten Filmemachern des zeitgenössischen Kinos. Von Musical (Acht Frauen) über Komödie (Potiche) und Thriller (Swimming Pool) bis hin zum fantastischen Film (Ricky) hat der Franzose in 14 Jahren diverse Filmgenres immer wieder überraschend neu interpretiert. In seinem 16. Spielfilm lotet François Ozon erneut die Tiefen menschlicher Beziehungen aus und will die Transsexualität als eine sinnliche Suche nach Freiheit verstanden wissen.

Der Film basiert auf einer Geschichte der britischen Bestsellerautorin Ruth Rendell, die schon Claude Chabrol und Pedro Almodóvar zu filmischen Intrigen inspirierte.

Filmfestspiele San Sebastian 2014, Bester Film – Sebastiane Award

http://www.eineneuefreundin.weltkino.de/
Une rencontre
11.9.2014
Une rencontre
Ein Augenblick Liebe
FR 2014 | 82 min | OmU | R u. B.: Lisa Azuelos
Une rencontre
Une rencontre
Une rencontre
Une rencontre
Une rencontre
Frankreich 2014 | 82 min | OmU | Regie und Buch: Lisa Azuelos | Kamera: Alain Duplantier | Schnitt: Stan Collet | Mit: Sophie Marceau, François Cluzet, Lisa Azuelos, Alexandre Astier, Jonathan Cohen u.a.

Pierre ist seit 15 Jahren glücklich verheiratet und hat zwei Kinder. Eigentlich ist er mit seinem Leben sehr zufrieden. Bis er eines Abends auf einer Buchpremiere die erfolgreiche Schriftstellerin Elsa kennenlernt. Es knistert sogleich gewaltig zwischen ihnen. Sie flirten, lachen, lassen sich nicht mehr aus den Augen. Aber für Elsa sind verheiratete Männer tabu. Und auch Pierre will seiner Frau nicht untreu werden.

Zwei Wochen später treffen sie sich unerwartet wieder. Dieselbe magische Anziehung wie beim ersten Mal. Als sie sich trennen, beschließen sie, ein Wiedersehen dem Zufall zu überlassen. Doch manchmal kann ein einziger Augenblick das ganze Leben ändern

„Eine bittersüße Lovestory zwischen Wirklichkeit und Fantasie."

(Kino.de)

„Originell, betörend und charmant.“ (Voici)

http://www.filmstarts.de/kritiken/213893/trailer/19539558.html IMDB
Untitled
18.5.2017
Untitled
AT, DE 2017 | 105 min | R: Glawogger, Willi
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Untitled
Österreich, Deutschland 2017 | 105 min | Doku | Regie: Michael Glawogger, Monika Willi | Buch: Michael Glawogger, Monika Willi, Attila Boa | Kamera: Attila Boa | Schnitt: Monika Willi | Mit: Fiona Shaw (Erzählerin)

"Dieser Film soll ein Bild der Welt entstehen lassen, wie es nur gemacht werden kann, wenn man keinem Thema nachgeht, keine Wertung sucht und kein Ziel verfolgt. Wenn man sich von nichts treiben lässt außer der eigenen Neugier und Intuition“, so Michael Glawogger, dessen frühere Filme häufig die globale Ausbeutung behandelten.

2014 verstarb der Regisseur auf seiner ziellosen Reise durch den Balkan, Italien, Nordwest- und Westafrika bereits nach fünf Monaten an Malaria. Zwei Jahre später übernahm seine Editorin Monika Willi die Fertigstellung des Films. Mal mit scharfen Schnitten, mal sanft und leise montiert sie aus dem entstandenen Material ein faszinierendes, bildgewaltiges Dokument, unterlegt mit einem starken, aber unaufdringlichen Mix aus Original- und komponierten Tönen.

Untitledist ein nie zur Ruhe kommender Film über Bewegung und das Unterwegssein, über das Fremde und die Fremde. Vor allem aber, und das macht die Magie der Bilder aus und das Betrachten zu einem aufregenden Erlebnis, ist es ein Film über die Poesie des Zufalls. Eine Reise durch die Welt, um zu beobachten, zuzuhören und zu erleben – mutig, roh und offen. (berlinale.de)

https://www.filmladen.at/film/untitled/
Va, vis et deviens
6.6.2013
Va, vis et deviens
Geh und lebe
FR, IL 2005 | 135 min | DF | Regie: Radu Mihaileanu
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Va, vis et deviens
Frankreich, Israel 2005 | 135 min | DF | Regie: Radu Mihaileanu | Buch: Alain-Michel Blanc, Radu Mihaileanu | Kamera: Rémy Chevrin | Schnitt: Ludo Troch | Mit: Yaël Abecassis, Roschdy Zem, Moshe Agazai u.a

Eine Mutter trennt sich von ihrem neunjährigen Sohn, damit er überleben kann. Sie – eine äthiopische Christin – gibt ihn als Juden aus und schickt ihn nach Israel. Eine Rettungsaktion jüdischer Äthiopier soll auch ihn vor dem sicheren Hungertod bewahren. In Tel Aviv muss er seine Wurzeln verleugnen und eine neue Identität annehmen. Ab jetzt wird er Salomon (Schlomo) heißen.

In der fremden Umgebung ist er zunächst sehr allein. Eine jüdische Familie adoptiert ihn und bemüht sich um sein Vertrauen. Schließlich lässt er sich auf diese Menschen ein, sein Geheimnis behält er jedoch für sich. Er wächst auf mit der Angst, das Land verlassen zu müssen, wenn jemand erfährt, dass er kein Jude ist. Schlomo lernt leben und lieben. Doch die Last seines Geheimnisses begleitet ihn. Der Tag rückt näher, an dem er sein Schweigen brechen muss, denn auch seine Frau ahnt nicht, wer er wirklich ist.

Vancouver International Film Festival: Beliebtester internationaler Film 2005

Panorama-Publikumspreis der Berlinale 2005 | Goldener Schwan des Copenhagen International Film Festivals 2005 | Regiepreis des Filmfestivals Münster 2005, César/Bestes Original-Drehbuch 2006

In Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Hohenems im Rahmen des aktuellen Programms Familienaufstellung. Israelische Porträts.

http://www.geh-und-lebe.de/