Filmforum Archiv

The Iron Lady
26.4.2012
The Iron Lady
Die eiserne Lady
GB 2011 | 105 min | OmU | Regie: Phyllida Lloyd
The Iron Lady
The Iron Lady
The Iron Lady
The Iron Lady
Großbritannien 2011 | 105 min | OmU | Regie: Phyllida Lloyd | Buch: Abi Morgan Kamera: Elliot Davis | Musik: Clint Mansell | Mit: Meryl Streep, Jim Broadbent, Iain Glen, Harry Lloyd, Anthony Heald, Richard E. Grant, Ronald Reagan, Nick Dunning, Alexandra Roach, Nicholas Farrell, u.a.

Die an Alzheimer erkrankte Margaret Thatcher wird von den Geistern ihrer Vergangenheit heimgesucht. Im virtuosen Spiel der Zeitebenen entwirft Phyllida Lloyd das Psychogramm einer der umstrittensten Politikerinnen des 20. Jahrhunderts – und einer Frau, die sich in einer von Männern dominierten Welt ihren Weg bahnte. Margaret Thatcher behauptete sich in den bis dahin exklusiven Zirkeln englischer Politik, zu denen Frauen kaum Zugang hatten. Ihre politische Haltung und ihre Methoden bei der Durchsetzung ihrer politischen Ziele stießen auf wütende Ablehnung ebenso wie auf begeisterte Aufnahme – kalt ließ die "Eiserne Lady" niemanden.

http://eisernelady-derfilm.de/
The Killing of a Sacred Deer
1.2.2018
The Killing of a Sacred Deer
GB, IE 2017 | 121 min | R: Yorgos Lanthimos
The Killing of a Sacred Deer
The Killing of a Sacred Deer
The Killing of a Sacred Deer
The Killing of a Sacred Deer
The Killing of a Sacred Deer
Großbritannien, Irland 2017 | 121 min | Regie: Yorgos Lanthimos | Mit: Colin Farrell, Nicole Kidman u.a.

Der erfolgreiche, charismatische Herzchirurg Steven (Colin Farrell) und seine Ehefrau Anna (Nicole Kidman), eine angesehene Augenärztin, leben mit ihren Kindern Bob (Sunny Suljic) und Kim (Raffey Cassidy) das scheinbar perfekte Leben: Man versteht einander und kann sich Luxus leisten. Steven hat eine Freundschaft zum 16-jährigen, vaterlosen Teenager Martin (Barry Keoghan) aufgebaut. Nachdem dessen Vater bei einer von ihm durchgeführten Operation starb, hat Steven den Jungen unter seine Fittiche genommen. Der Chirurg und Martin sehen sich regelmäßig und Steven lernt auch seine Mutter (Alicia Silverstone) kennen. Doch dem Teenager geht es nur um Rache. Er will Steven zu einer schrecklichen Tat zwingen, indem er ihn auf teuflische Art erpresst … 

http://www.thimfilm.at/filmdetail/the-killing-of-a-sacred-deer
The King’s Speech
4.5.2011
The King’s Speech
GB, AU 2010, 118 min, OmU R: Tom Hooper
The King’s Speech
The King’s Speech
The King’s Speech
The King’s Speech
The King’s Speech
GB, Australien 2010, 118 min, OmU Regie: Tom Hooper Buch: David Seidler Kamera: Danny Cohen Schnitt: Tariq Anwar Mit: Colin Firth, Helena Bonham Carter, Guy Pearce, Michael Gambon, Geoffrey Rush, Timothy Spall, Jennifer Ehle, Derek Jacobi

Als Sohn des britischen Königs George V. gehört es zu Berties Pflichten, öffentlich zu sprechen. Für den zurückhaltend-besonnenen Mann eine Qual, denn seit seiner Jugend leidet er an einem schweren Stottern. Kein Arzt und kein Psychologe kann ihm helfen, weshalb sich Berties liebevoll sorgende Ehefrau Elizabeth an den exzentrischen Sprachtherapeuten Lionel Logue wendet. Mit seinem forschen Auftreten und den unkonventionellen Behandlungsmethoden stößt er seinen adligen Patienten zunächst vor den Kopf. Bald aber zeigen sich erste Erfolge.

Nach dem Tod seines Vaters und der Abdankung seines Bruders Edward VIII. wegen dessen Liebe zur geschiedenen Bürgerlichen Wallis Simpson wird Bertie unter dem Namen George VI. 1936 unerwartet zu Englands neuem König. Öffentliche Auftritte und Radioansprachen lassen sich fortan noch weniger umgehen als zuvor, und nicht zuletzt der drohende Krieg erhöht den Druck auf den schüchternen Regenten. Die Zusammenarbeit und wachsende Freundschaft mit Logue hilft Bertie dabei erheblich. Doch kurz vor der offiziellen Krönung stellt eine unerwartete Enthüllung das gegenseitige Vertrauen und damit auch Berties Kampf gegen das Stottern auf die Probe.

Oscar 2011: Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Beste Regie, Bestes Drehbuch

Zahlreiche Preise in Großbritannien für den Film und die Schauspieler

http://www.kingsspeech.com/
The Light Between Oceans
26.1.2017
The Light Between Oceans
US, NZ, UK 2016 | 133 min | OmU | Regie: Derek...
The Light Between Oceans
The Light Between Oceans
The Light Between Oceans
The Light Between Oceans
The Light Between Oceans
The Light Between Oceans
USA, Neuseeland, Großbritannien 2016 | 133 min | OmU | Regie: Derek Cianfrance | Buch: Derek Cianfrance nach M.L. Stedman | Musik: Alexandre Desplat | Kamera: Adam Arkapaw | Schauspieler: Alicia Vikander, Michael Fassbender, Rachel Weisz

Eine abgelegene Insel im Westen Australiens, zu Beginn der 1920er Jahre. Eines Morgens entdecken der Leuchtturmwärter Tom Sherbourne und seine Frau ein angespültes Ruderboot, in dem die Leiche eines Mannes liegt – und ein neugeborenes Baby. Sie beschließen, das Kind zu sich zu nehmen und als ihr eigenes großzuziehen – und ahnen nicht, welch schreckliche Konsequenzen ihre Entscheidung haben wird. Denn wenige Jahre später treffen sie auf die leibliche Mutter des Kindes… (film.at)

„Ein rau-herbes Melodram mit tonnenschweren Gefühlen, die dem Publikum einen Kloß ganz tief in den Hals drücken – flankiert von Adam Arkapaws atemberaubend-schöner Kameraarbeit." (filmstarts.de)

https://www.constantinfilm.at/kino/the-light-between-oceans.html
The Light Bulb Conspiracy
17.10.2012
Projekte der Hoffnung
The Light Bulb Conspiracy
Kaufen für die Müllhalde
ES, FR 2010 | 75 min | Dt. Fassung | Regie und Buch:...
The Light Bulb Conspiracy
The Light Bulb Conspiracy
The Light Bulb Conspiracy
The Light Bulb Conspiracy
The Light Bulb Conspiracy
Spanien, Frankreich 2010 | 75 min | Dt. Fassung | Regie und Buch: Cosima Dannoritzer | Kamera: Marc Martines Sarrado | Schnitt: Georgia Ayss | Mit: Mike Anane, Michael Braungart, Steve Bunn, Nicols Fox, Mike Gurmann, u.a.

"Geplante Obsoleszenz" heißt der Fachbegriff, der die bewusste Verkürzung der Lebensdauer von Produkten beschreibt. Hinter der Idee steckt die Industrie, die eine Marktsättigung verhindern möchte. Der Dokumentarfilm von Cosima Dannoritzer zeigt Beispiele aus den USA, Deutschland, Frankreich und Spanien und macht darauf aufmerksam, wer letztendlich die Konsequenzen dieses Verbrechens zu tragen hat.

1924 beschlossen Leucht-Glühbirnen-Hersteller ein geheimes Kartell, das die Kaufkraft der Kunden sichern, aber der Umwelt schaden sollte. Zwei Jahre später betrug die Brenndauer einer Glühbirne nur noch 1000 statt 2500 Stunden. Heute versuchen sich Verbraucherschützer dagegen zu wehren, so kann zum Beispiel ein im Internet herunterladbares Freeware-Programm die Leuchtdauer der Glühbirnen verlängern. Das Suchen nach alternativen Lösungen ist notwendig, nur so kann verhindert werden, dass sich die Sondermüllberge in Afrika weiter türmen. Leider werden nicht bloß Glühbirnen im Sinne der geplanten Obsoleszenz vermarktet, weitere Beispiele sind Tintenstrahldrucker oder Ipods.

Drei Jahre lang hat Cosima Dannoritzer für ihren Film recherchiert, der erfolgreich bunte Werbespots, interessante Interviews und geschichtliches Filmmaterial vereint.

http://www.projekte-der-hoffnung.at/Home/
The Little Death
8.5.2015
The Little Death
Der kleine Tod. Eine Komödie über Sex
AU 2014 | 95 min | Omu | R u. B.: Josh Lawson
The Little Death
The Little Death
The Little Death
The Little Death
The Little Death
Australien 2014 | 95 min | Omu | Regie und Buch: Josh Lawson | Kamera: Simon Chapman | Schnitt: Christian Gazal | Mit: Bojana Novakovic, Josh Lawson, Alan Dukes, Damon Herriman, Ben Lawson, Patrick Brammall, Lisa McCune, Kate Mulvany, Kate Box u.a.

Die französische Wendung la petite mort (der kleine Tod) steht für Orgasmus, den zu erlangen das erklärte Ziel der fünf Mittdreißiger-Pärchen ist, die in einer mittelmäßigen Vorstadt ihren Mittelklasse-Traum leben. Doch diese scheinbar sehr gewöhnlichen Paare haben sehr ungewöhnliche Fantasien, deren Verwirklichung sie so sehr beschäftigt, dass sie gar nicht den bedrohlichen Neuzugang in ihrer Nachbarschaft bemerken.

Das Regiedebüt des australischen Schauspielers und Autors Josh Lawson erzählt in seinem bestens besetzten Episodenfilm mehr über Sex, als manch einer wissen will. (epd-film).

Publikumspreis Thessaloniki 2014

5 Nominierungen für den Australischen Filmpreis

http://www.filmladen.at/film/der-kleine-tod/
The Look of Love
14.11.2013
The Look of Love
UK, US 2013 | OmU | 100 min | Regie: Michael...
The Look of Love
The Look of Love
The Look of Love
The Look of Love
Großbritannien, USA 2013 | OmU | 100 min | Regie: Michael Winterbottom | Buch: Matt Greenhalgh | Kamera: Hubert Taczanowski | Schnitt: Mags Arnold | Mit: Steve Coogan, Anna Friel, Imogen Poots, Tamsin Egerton, Stephen Fry

Paul Raymond beginnt seine Karriere als Betreiber eines Nightclubs, dessen Darbietungen so heiß sein sollen, dass kein "wirklicher Kerl" ihnen widerstehen kann. Von den ersten Ersparnissen kauft Raymond eine Immobilie, später ganze Straßenzüge des Londoner Bezirks Soho. Zu seinem ständig wachsenden Imperium gehören Erotikmagazine und Showbühnen. Sein Bankkonto weist schließlich ein Guthaben von 650 Millionen Pfund aus - aber er verliert dabei fast alle Menschen, die ihm nahestehen.

In The Look of Love spielt Steve Coogan die Lebensgeschichte des legendären Londoner Porno-Barons und Immobilien-Millionärs Paul Raymond (1925 – 2008) nach.

Der fiebrige Wellengang von Rausch und Ernüchterung prägt Michael Winterbottoms Filme: Ein Rhythmus aus Exzess und Melancholie, seismographisch registriert mit dem Anspruch, den Nerv der Zeit zu treffen. sueddeutsche.de

http://www.thelookoflove-film.de/
The Lunchbox
23.1.2014
The Lunchbox
IN, FR, DE, US 2013 | 105 min | OmU | Regie: Ritesh...
The Lunchbox
The Lunchbox
The Lunchbox
The Lunchbox
The Lunchbox
Indien, Frankreich, Deutschland, USA 2013 | 105 min | OmU | Regie: Ritesh Batra | Kamera: Michael Simmonds | Musik: Max Richter | Mit: Irrfan Khan, Nimrat Kaur, Nawazuddin Siddiqui

Ila (Nimrat Kaur) möchte ihrer Ehe wieder mehr Würze verleihen. Mit ihren Kochkünsten will sie ihren Mann zurück gewinnen, denn die Hausfrau in der indischen Millionenstadt Mumbai fühlt sich seit geraumer Zeit vernachlässigt. Doch die ganz besondere Lunchbox, die sie ihm für die Mittagspause vorbereitet, gerät über die Dabbawallas – Lieferanten, die tagtäglich Tausende von Mumbaier Ehemännern mit den Köstlichkeiten ihrer Frauen beliefern – irrtümlich zu Saajan (Irrfan Khan), einem Büroangestellten, der kurz vor dem Ende seines Berufslebens steht und genau wie Ila eine einsame Großstadtseele ist. Als ihr Mann nicht reagiert, legt die verwunderte Ila am folgenden Tag eine Nachricht in die nächste Lunchbox – und erhält eine Antwort von Saajan. Ila wiederum antwortet ihm, und so beginnen sie sich regelmäßig Botschaften zu schicken, in denen sie sich dem anderen immer mehr offenbaren. Sie gestehen sich ihre Einsamkeit und ihre Ängste, ihre Erinnerungen und ihre kleinen Freuden. Und spenden einander Trost und geben sich Halt in einer Stadt, die schon so viele Träume und Hoffnungen ihrer Bewohner unter sich begraben hat. Sie haben sich noch nie gesehen, doch mit ihren Botschaften beginnen sie, sich in die realen Leben des anderen zu schleichen…

http://www.lunchbox-derfilm.de/
The Lunchbox
13.8.2014
The Lunchbox
IN, FR, DE, US 2013 | 105 min | OmU | R: Ritesh Batra
The Lunchbox
The Lunchbox
The Lunchbox
The Lunchbox
The Lunchbox
Indien, Frankreich, Deutschland, USA 2013 | 105 min | OmU | Regie: Ritesh Batra | Kamera: Michael Simmonds | Musik: Max Richter | Mit: Irrfan Khan, Nimrat Kaur, Nawazuddin Siddiqui

Ila (Nimrat Kaur) möchte ihrer Ehe wieder mehr Würze verleihen. Mit ihren Kochkünsten will sie ihren Mann zurück gewinnen, denn die Hausfrau in der indischen Millionenstadt Mumbai fühlt sich seit geraumer Zeit vernachlässigt. Doch die ganz besondere Lunchbox, die sie ihm für die Mittagspause vorbereitet, gerät über die Dabbawallas – Lieferanten, die tagtäglich Tausende von Mumbaier Ehemännern mit den Köstlichkeiten ihrer Frauen beliefern – irrtümlich zu Saajan (Irrfan Khan), einem Büroangestellten, der kurz vor dem Ende seines Berufslebens steht und genau wie Ila eine einsame Großstadtseele ist. Als ihr Mann nicht reagiert, legt die verwunderte Ila am folgenden Tag eine Nachricht in die nächste Lunchbox – und erhält eine Antwort von Saajan. Ila wiederum antwortet ihm, und so beginnen sie sich regelmäßig Botschaften zu schicken, in denen sie sich dem anderen immer mehr offenbaren. Sie gestehen sich ihre Einsamkeit und ihre Ängste, ihre Erinnerungen und ihre kleinen Freuden. Und spenden einander Trost und geben sich Halt in einer Stadt, die schon so viele Träume und Hoffnungen ihrer Bewohner unter sich begraben hat. Sie haben sich noch nie gesehen, doch mit ihren Botschaften beginnen sie, sich in die realen Leben des anderen zu schleichen…


http://www.lunchbox-derfilm.de/
The Man Who Killed Don Quixote
17.10.2018
The Man Who Killed Don Quixote
ES, BE, PT, FR 2018 | 132 min | R: Terry Gilliam
The Man Who Killed Don Quixote
The Man Who Killed Don Quixote
The Man Who Killed Don Quixote
The Man Who Killed Don Quixote
Spanien, Belgien, Portugal, Frankreich 2018 | 132 min | OmU | Regie: Terry Gilliam | Buch: Terry Gilliam, Tony Grisoni | Kamera: Nicola Pecorini | Schnitt: Teresa Font, Lesley Walker | Mit: Adam Driver, Jonathan Pryce, Stellan Skarsgård, Olga Kurylenko u.a.

Der zynische Werbefilmer Toby trifft auf einen alten spanischen Schuhmacher, der sich für Don Quixote hält. Die beiden erleben eine Reihe absurder Abenteuer, in deren Verlauf Toby sich den tragischen Auswirkungen eines Films stellen muss, den er in seiner Jugend gedreht hat – ein Film, der die Hoffnungen und Träume eines kleinen spanischen Dorfes für immer verändert hat. Kann Toby das Getane je wieder gut machen und so zu seiner Menschlichkeit zurückfinden? Kann Don Quixote seinen Wahn bezwingen und seinen nahenden Tod verhindern? Oder wird etwa die Liebe alle Grenzen überwinden?

Eine klassisch fantastische Abenteuergeschichte, inspiriert vom legendären Protagonisten aus Miguel de Cervantes' Romanklassiker.

https://www.filmladen.at/film/the-man-who-killed-don-quixote/
The Men Who Stare at Goats
25.8.2011
Open Air Kino
The Men Who Stare at Goats
Männer, die auf Ziegenstarren
Jugendgästehaus Benger-Areal | Eintritt frei | Nur bei guter Witterung | Wetterhandy: 0650 - 9923321
US, GB 2009 | 93 min | R: Grant Heslov
The Men Who Stare at Goats
The Men Who Stare at Goats
The Men Who Stare at Goats
The Men Who Stare at Goats
USA, GB 2009 | 93 min | Regie: Grant Heslov | Kamera: Robert Elswit | Schnitt: Tatiana S. Riegel | Musik: Rolfe Kent | Mit: George Clooney, Ewan McGregor, Jeff Bridges, Kevin Spacey, Stephen Lang, Robert Patrick, WaleedZuaiter, Stephen Root, Glenn Morshower, Nick Offerman, Tim Griffin, Rebecca Mader, u. a.

Der Kleinstadt-Reporter Bob Wilton stößt durch LynCassady (George Clooney) auf eine schier unfassbare Story: In der US-Armee existiert eine geheime Hippie-Spezialeinheit. Statt an Waffen trainieren die selbsternannten "Jedi-Krieger" übersinnliche Fähigkeiten. Auf ihrem Stundenplan stehen unter anderem Hellsehen, durch Wände gehen und Ziegen durch Anstarren töten. Unter Anleitung ihres Ober-Gurus Bill Django experimentieren sie sogar mit bewusstseins- erweiternden Drogen. Doch Lyns übersinnliche Kräfte wecken den Neid seines Kameraden Larry Hooper. Nach einer geschickt eingefädelten Intrige verschwindet Bill spurlos. Auf der Suche nach ihm begeben sich Lyn und Bob auf einen irrwitzigen Trip durch die Wüste.

Männer die auf Ziegen starrenbasiert auf dem gleichnamigen Sachbuch des britischen Journalisten Jon Ronson. Der Bestseller bringt geheime Anstrengungen der US-Armee ans Licht, Soldaten mit paranormalen Fähigkeiten auszubilden. Drehbuchautor Peter Straughan verpackt Ronsons aberwitzige Enthüllungen in eine unglaubliche – zu großen Teilen aber auf Fakten beruhende – herrlich ironische Geschichte. Damit trifft er genau den Humor des Star-Ensembles: George Clooney, Jeff Bridges, Ewan McGregor und Kevin Spacey schlüpfen mit sichtlichem Vergnügen in ihre schrägen Rollen.

In Kooperation mit dem Jugendservice Bregenz

http://ziegen.kinowelt.de/
The Music of Strangers
5.1.2017
The Music of Strangers
Yo-Yo Ma & The Silk Road Ensemble
US 2015 | 96 min | OmU | Doku | R: Morgan Neville
The Music of Strangers
The Music of Strangers
USA 2015 | 96 min | OmU | Doku | Regie: Morgan Neville | Kamera: Graham Willoughby | Mit: Yo-Yo Ma, Wu Man, Kinan Azmeh, Keyhan Kalhor, Cristina Pato u.a.

Der neue Film des Regisseurs Morgan Neville – bekannt durch seinen Oscarpreisgekrönten Dokumentarfilm 20 Feet from Stardom- erzählt die außergewöhnliche Geschichte des renommierten internationalen Musikensembles des legendären Cellisten Yo-Yo Ma.

In einer Mischung aus Bühnenmitschnitten, persönlichen Interviews und Archivmaterial stellen Morgan Neville und Produzentin Caitrin Rogers die individuellen Wege einer kleinen Gruppe von Kernmitgliedern des Silk Road Ensemblesin den Mittelpunkt. Es entsteht eine sehr persönliche Chronik ihrer Leidenschaft, ihres Talents und der Opfer, die sie dafür bringen mussten. In diesen bewegenden Einzelschicksalen schaffen die Filmemacher ein lebendiges Porträt eines mutigen musikalischen Experiments und einer globalen Suche nach dem, was uns verbindet. (film.at)

„Eine begeisternde Entdeckungsreise durch viele Facetten der Weltmusik." (programmkino.de)

„Die Musik-Dokumentation The Music of Strangers: Yo-Yo Ma and the Silk Road Ensembleist toll anzusehen, aber noch schöner anzuhören." (New York Times)

Biografilm Festival 2016: Publikumspreis

https://www.youtube.com/watch?v=LsaKBlrC6g4 IMDB