Filmforum Archiv

WEIT.
20.12.2017
WEIT.
Die Geschichte von einem Weg um die Welt
DE 2017 | 125 min |R: Patrick Allgaier, Gwendolin...
WEIT.
WEIT.
WEIT.
WEIT.
WEIT.
WEIT.
Deutschland 2017 | 125 min | Doku | Regie , Kamera: Patrick Allgaier, Gwendolin Weisser | Musik: Isaac Friesen und Falk Schönfelder von Postmodern Orchestra, Daniel Schaub und Cloudkicker | Mit: Patrick Allgaier, Gwendolin Weisser

Sie wollen ihr Zuhause verlassen, um zu entdecken, was Heimat für andere bedeutet: Das junge Paar Patrick und Gwen zieht mit dem Rucksack gen Osten und weiter bis um die Welt. Die zwei versuchen dabei auch, sich in Verzicht zu üben. Das Ziel ist es, nicht mehr als fünf Euro am Tag auszugeben – und nicht zu fliegen. Jeder zurückgelegte Meter soll mit allen Sinnen wahrgenommen, Grenzen sollen ausgetestet und neben dem Verzicht soll auch der Genuss gelernt werden. Bei jedem Schritt wollen Patrick und Gwen spontan und neugierig bleiben. Die beiden sind drei Jahre und 110 Tage unterwegs, bewegen sich ausschließlich als Anhalter fort, ob mit Bus, Zug oder Schiff. Am Ende kommen fast 100.000 Kilometer durch Europa, Asien sowie Nord- und Zentralamerika zusammen. Sie kehren zu dritt zurück.

Gilde-Filmpreis 2017 – Sonderpreis „Kinophänomen des Jahres“

http://www.weitumdiewelt.de/trailer
Welcome to Norway
21.12.2016
Welcome to Norway
NO 2016 | 91 min | OmU | R: Rune Denstad Langlo
Welcome to Norway
Welcome to Norway
Welcome to Norway
Welcome to Norway
Welcome to Norway
Norwegen 2016 | 91 min | OmU | Regie und Buch: Rune Denstad Langlo | Kamera: Philip Øgaard | Musik: Ola Kvernberg | Schauspieler: Anders Baasmo Christiansen, Olivier Mukuta, Slimane Dazi, Henriette Steenstrup u.a

Primus ist ein Mann mit großen Visionen und noch größeren Niederlagen. Am größten aber ist bei ihm die Abneigung gegen alles Fremde. Die vielen Flüchtlinge, von denen allseits die Rede ist, kommen ihm trotzdem gerade recht. Sein Pleite gegangenes Hotel im Norden Norwegens soll dank ihnen doch noch zur Goldgrube werden, denn sie können hier kostengünstig zwischengelagert werden. Und dafür winken saubere Subventionen aus der Staatskasse. Seine Frau Hanni und Tochter Oda trauen ihren Augen nicht, als ganze Busladungen in das Hotel einmarschieren, in dem Zimmertüren, Heizung und Strom fehlen. Nicht vorbereitet ist Primus allerdings auf die diplomatischen Verwicklungen, die nun auf ihn lauern: Christen weigern sich, mit Arabern, Sunniten mit Schiiten das Zimmer zu teilen. Und dann fordert die Ausländerbehörde auch noch Sprachkurse und einen Kooperationsrat, sonst gibt es kein Geld. Bald hat Primus, der verzweifelt versucht, die Kontrolle zu wahren, den Ruf eines Diktators, die Flüchtlinge bezeichnen ihr neues Zuhause als Guantanamo und die xenophoben Einheimischen winken mit den Fäusten. Heilloses Chaos scheint vorprogrammiert, dabei hat Primus längst etwas gewonnen, worauf er gar nicht aus war: einen Freund trotz aller Unterschiede. (film.at)

Massiv sehenswertes, großes Kino mit tollen Darstellern. (Outnow.ch)

Göteborg 2016, Best Nordic Film Audience Award

http://www.welcome-to-norway.de/
Wer wenn nicht wir
24.8.2011
Wer wenn nicht wir
DE 2010 | 124 min | DF | R: Andres Veiel
Wer wenn nicht wir
Wer wenn nicht wir
Wer wenn nicht wir
Wer wenn nicht wir
Deutschland 2010 | 124 min | DF | Regie: Andres Veiel | Kamera: Judith Kaufmann | Musik: Annette Focks | Darsteller: August Diehl, Lena Lauzemis, Alexander Fehling, Thomas Thieme, Imogen Kogge, Michael Wittenborn, Susanne Lothar

Deutschland in den frühen Sechzigern. Noch ist das Land ruhig. Doch Aufbruch liegt in der Luft. Auch Bernward Vesper (August Diehl), Sohn des NS-Schriftstellers Will Vesper, begehrt auf. Nachts hackt er wütende Sätze in die Schreibmaschine, die er der erstarrten Gesellschaft ins Gesicht schleudern will. Als er auf Gudrun Ensslin (Lena Lauzemis) trifft, ist das der Beginn einer extremen Liebesgeschichte: bedingungslos, maßlos, bis über die Schmerzgrenze hinaus. Gemeinsam brechen sie auf, um die Welt zu erobern. Keine zehn Jahre später verliert sich Bernward auf Drogentrips im Wahnsinn, und Gudrun katapultiert sich in den bewaffneten Untergrund. Für beide wird es kein Zurück mehr geben.

„Eine Vorgeschichte zum deutschen Terrorismus, wie sie sie in derart biografischer Eindringlichkeit noch nicht erzählt wurde und noch dazu ein spannendes Lehrstück zur Identitätssuche junger Deutscher nach dem Krieg.“ Süddeutsche Zeitung


http://www.werwennnichtwir-film.de/
Western
15.11.2017
Western
DE, BE, AT 2017 | 119 min | OmU | R: Valeska Grisebach
Western
Western
Western
Western
Western
Western
Deutschland, Belgien, Österreich 2017 | 119 min | OmU | Regie und Buch: Valeska Grisebach | Kamera: Bernhard Keller | Schnitt: Bettina Böhler | Mit: Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letivof, Veneta Fragnova u.a.

Bulgarien nahe der griechischen Grenze: Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter kommt im Niemandsland an, um ein Kraftwerk zu bauen, für das ein Fluss umgeleitet werden muss. Die Männer um Vorarbeiter Vincent können weder Englisch noch Bulgarisch. Einer von den Neuankömmlingen ist Meinhard, der wie seine Kollegen in einer frisch errichteten Bauarbeitersiedlung wohnt. Die Arbeiten am Wasserkraftwerk dauern länger als geplant, weil der Nachschub fehlt – das Wasser reicht nicht mal, um genug Beton anzurühren. Meinhard, der in den Bergen ein Pferd gefunden hat, ist ein bisschen anders als die anderen: Während die keinen Kontakt zu den Bulgaren wollen, reitet er ins Dorf, wo er Einheimische kennenlernt. Der örtliche Steinbaron Adrian und Meinhard freunden sich langsam an, obwohl sie die Sprache des anderen kaum verstehen… Aber bald schon findet sich der schweigsame Ex-Soldat Meinhard zwischen den Fronten wieder.

Valeska Grisebach, deren letzter Spielfilm Sehnsucht2006 in die Kinos kam, meldet sich mit einem modernen Western zurück, der den Frontier-Mythos an die bulgarisch-griechische Grenze verlegt und bekannte Erzählmuster des Genres in die Moderne transportiert – aus Cowboys werden Bauarbeiter, aus Indianern die Bulgaren aus dem Nachbardorf. So taucht der Film wie nebenbei in die Entwicklungspolitik der Europäischen Union ab, während er kulturelle Missverständnisse offen zur Schau stellt.

https://www.trigon-film.org/de/movies/Western
What Happiness Is
25.4.2013
What Happiness Is
AT 2012 | 90 min | OmU | Regie und Buch: Harald Friedl
What Happiness Is
What Happiness Is
What Happiness Is
What Happiness Is
What Happiness Is
Österreich 2012 | 90 min | OmU | Regie und Buch: Harald Friedl | Kamera: Helmut Wimmer | Schnitt: Michaele Müllner, Harald Friedl

Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will seine Infrastruktur entwickeln und sich dem Westen öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Als Gradmesser der Entwicklung gilt „Gross National Happiness“, das Brutto-Nationalglück. In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte des Ministeriums für Glück acht Monate lang unterwegs, um anhand eines Fragebogens das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück.

Harald Friedl, Filmemacher, Schriftsteller und Musiker, zeigte 2006 seine dokumentarische Zeitreise Aus der Zeit in den Kinos. Sein neuer Kinofilm What Happiness Is gibt Einblick in ein Land, das bisher für Filmaufnahmen weitgehend geschlossen war.

http://whathappinessis.at/
What Happiness Is
4.11.2015
Projekte der Hoffnung
What Happiness Is
Auf der Suche nach dem Glück
AT 2012 | 87 min | R: Harald Friedl
What Happiness Is
What Happiness Is
What Happiness Is
What Happiness Is
What Happiness Is
Österreich 2012 | 87 min | Dokumentation | Regie: Harald Friedl | Mit: Oliver Stritzel (Erzählstimme)

Das lange Zeit abgeschottete Land Bhutan will sich der Welt öffnen, ohne dem Materialismus zu erliegen. Es will sich modernisieren, ohne seine Seele zu verkaufen. Maßstab für die Entwicklung ist „Gross National Happiness“, das Brutto-Nationalglück.

In einem weltweit einzigartigen Projekt sind Beamte und Beamtinnen des Ministeriums für Glück acht Monate lang unterwegs, um mit dicken Fragebögen das Glück im Land zu ermitteln. Ein Roadmovie zum fernsten aller Ziele, dem Glück.

Harald Friedl, Filmemacher, Schriftsteller und Musiker, zeigte 2006 seine dokumentarische Zeitreise Aus der Zeitin den Kinos. Sein neuer Kinofilm What Happiness Isgibt Einblick in ein Land, das Filmemachern weitgehend unzugänglich war.

Eine Zusammenarbeit mit Projekte der Hoffnung

http://www.whathappinessis.at/
What is Love
27.9.2012
What is Love
AT 2012 | 80 min | Doku | Regie und Buch: Ruth Mater
What is Love
What is Love
What is Love
What is Love
What is Love
Österreich 2012 | 80 min | Doku | Regie und Buch: Ruth Mater | Kamera: Jörg Gönner Schnitt: Niki Mossböck | Mit: Saskia Maca, Walter Scalet, Eva Suchy, Florentina Suchy, Jonas Horak, Thomas Rath, Sandra Steininger, Bernhard Hatzl, Andreas Steininger u.a.

Der Film What is Love ist ein Portrait von Leben, ein Portrait von Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen. Er stellt die Frage nach dem Sinn und wie man die Zeit ausfüllt zwischen Geburt und Tod, die Frage nach dem Glück. In dokumentarischen Miniaturen werden unterschiedliche Protagonisten einer Generation portraitiert: von der Waldbesitzerfamilie im großzügigen Anwesen bis zur Fabrikarbeiterin in ihrer täglichen Routine.

Was macht glücklich und wie erreicht und hält man dieses "Glück"? Wie füllt man die Zeit zwischen Geburt und Tod? Für welchen Lebensentwurf entscheidet man sich, und ist er der für einen richtige? Ohne große Worte konfrontiert Ruth Mader ihr Publikum mit großen, gewichtigen Fragen: Mit der Frage nach Sinn, nach Glück.

In fünf Lebenswelten darf die Regisseurin verweilen, den Alltag von vielen Protagonisten beobachten – die eigentliche Hauptrolle ihres Dokumentarfilms spielt allerdings das Leben selbst. So fängt Mader scheinbar Alltägliches ein, aus dem sich ein Eindruck davon schält, was das Leben ausmacht: Liebe – in all ihren Facetten.

Berlinale 2012 – Forum

http://www.whatislove.at/
Where I belong
5.12.2013
Where I belong
AT, UK 2012 | OmU | 100 min | B. u. R.: Fritz Urschitz
Where I belong
Where I belong
Where I belong
Where I belong
Where I belong
Österreich, Großbritannien 2012 | OmU | 100 min | Buch und Regie: Fritz Urschitz | Kamera: Georg Diemannsberger | Schnitt: Frank Soiron | Mit: Matthias Habich, Nathalie Press, Johannes Krisch, ua.

England, Ende der 1050er-Jahre. Rosemarie, Tochter eines österreichischen Emigranten, verbringt ihr Leben zwischen Tanzcafés und einem unbefriedigenden Job. Die Begegnung mit Anton, einem Freund ihres Vaters aus Wiener Tagen, ändert plötzlich alles.

Aus einem Lebensgefühl zwischen Tristesse und Aufbruch heraus erzählt der Film vom Identitätskonflikt der zweiten Generation von Emigrantenkindern und erinnert in einem Heute, wo Flucht und Exil so sehr die gesellschaftliche Realität bestimmen, an eine Epoche, als Österreich ein Land war, das seine Menschen in die Emigration zwang.

Eine Frau geht ihren Weg: Das kongeniale (und souverän zweisprachige!) Zusammenspiel der drei großartigen Hauptdarsteller verleiht Fritz Urschitz' Spielfilm-Debüt, das vor historischem Kontext eine sehr zeitlose Geschichte um Entwurzelung und Identität erzählt, dramatische Tiefe. Und es ist sicher nicht gewagt, wenn wir behaupten: Von Natalie Press werden wir in Zukunft noch einiges hören bzw. sehen. (skip.at)

http://whereibelong.derfilm.at/
Where to Invade Next
4.5.2016
Where to Invade Next
US 2015 | 120 min | R: Michael Moore
Where to Invade Next
Where to Invade Next
Where to Invade Next
Where to Invade Next
USA 2015 | 120 min | Doku | Regie: Michael Moore | Kamera: Richard Rowley, | Jayme Roy

Was können Länder – insbesondere die verunsicherten USA – von andern Ländern lernen? Michael Moore will es genau wissen und marschiert als Ein-Mann-Armee in Europa und Tunesien ein. Wo immer er seine US-Flagge in fremden Boden rammt, will er keine Territorien und Ölfelder erobern, sondern gute Ideen. Und zwar solche, mit denen Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien gute Arbeits- und Lebensbedingungen für ihre Bürger geschaffen haben. Egal ob faire Löhne oder gesundes Schulessen, kostenlose Bildung oder menschenwürdige Gefängnisse. Michael Moore klaut alles, was er kriegen kann. Denn Europa hat Lösungen für viele Probleme, an denen die amerikanische Gesellschaft seit Jahren krankt. Je länger Michael Moore staunend durch Europa reist, umso klarer wird ihm: Der amerikanische Traum lebt! Wenn auch nur außerhalb der USA. Und so wird Michael Moores jüngster Doku-Streich Where To Invade Next zu einer augenzwinkernden Liebeserklärung an Europa. (film.at)

http://wheretoinvadenext.com/
While We're Young
28.10.2015
While We're Young
Gefühlt Mitte Zwanzig
US 2014 | 97 min | OmU | R: Noah Baumbach
While We're Young
While We're Young
While We're Young
While We're Young
While We're Young
While We're Young
USA 2014 | 97 min | OmU | Regie und Buch: Noah Baumbach | Kamera: Sam Levy | Schnitt: Jennifer Lame | Mit: Naomi Watts, Ben Stiller, Adam Driver, Maria Dizzia, Amanda Seyfried, Matthew Maher, u.a.

Älterwerden ist nichts für Feiglinge. Als ein gut situiertes New Yorker Künstlerehepaar ein junges Hipster-Pärchen kennenlernt, stellen beide ihren bisherigen Alltag in Frage. Und auf einmal fühlen sich die Mittvierziger wieder wie Mitte Zwanzig, was bei ihren alten Freunden auch so manche Irritation auslöst.

Nach Greenbergübernahm Hollywood-Star Ben Stiller erneut die Hauptrolle in einem Film von Noah Baumbach (Frances Ha). Dieser beweist darin nicht nur eine gute Beobachtungsgabe, sondern auch ein Gespür für die tragikomischen Befindlichkeiten einer von Optimierungswahn und Selbstverwirklichung getriebenen Generation. Amüsante Seitenhiebe auf den Film- und Kunstbetrieb inklusive.

Noah Baumbach zeichnet ein Portrait der kreativen Klasse New Yorks, und dabei gelingt es ihm, die seltsame Logik der urbanen Kultur einzufangen: Während die Älteren sich mit iPads und Netflix anfreunden, sehnen sich die Jungen nach Vinyl-Schallplatten und VHS-Kassetten. (nach: www.programmkino.de; pathefilms.ch)

„Der lustigste Woody Allen Film seit Jahren ist von Noah Baumbach ...” (New York Post)

http://www.gefuehlt-mitte-zwanzig.de/
White God
9.9.2015
White God
Underdog
HU, DE, SE 2014 | 119 min | OmU | Regie: Kornél...
White God
White God
White God
White God
White God
Ungarn, Deutschland, Schweden 2014 | 119 min | OmU | Regie: Kornél Mundruczó | Drehbuch: Kornél Mundruczó, Kata Wéber, Viktória Petrányi | Kamera: Marcell Rév | Schnitt: Dávid Jancsó | Mit: Zsófia Psotta, Sándor Zsótér, Lili Horváth, Kornél Mundruczó

Der ungarische Regisseur Kornél Mundruczó hat des Menschen besten Freund ins Zentrum seines neuen Films gerückt, der jenseits von Kitsch und Sentiment ergreifend und aufrüttelnd ist wie kaum ein anderer in den letzten Jahren. Ohne digitale Tricks und ohne seine animalischen Protagonisten zu vermenschlichen, zeigt er die Rache der oftmals geschundenen Straßenhunde. Vergleiche mit dem Science-Fiction-Klassiker Planet oft the Apes sind gerechtfertigt, auch wenn hier keine Menschen mittels Maske in Tiergestalt spielen, sondern die Vierbeiner unter Anleitung von erfahrenen Coaches selbst agieren. (Ray)

Underdogerzählt von einem gespenstischen Aufstand der Hunde – und von der ungarischen Gegenwart.

Cannes 2014: Hauptpreis in der Sektion Un Certain Regard

https://www.youtube.com/watch?v=kIGz2kyo26U
Whores' Glory
1.12.2011
Whores' Glory
AT, DE 2011 | 110 min | OmU | Regie & Buch:...
Whores' Glory
Whores' Glory
Whores' Glory
Whores' Glory
Whores' Glory
Österreich, Deutschland 2011 | 110 min | OmU | Regie & Buch: Michael Glawogger | Kamera: Wolfgang Thaler | Schnitt: Monika Willi

In drei Teilen zeigt Michael Glawogger den Huren-Alltag in drei verschiedenen Kulturkreisen: In einem "fish tank" genannten Bordell in Bangkok, Thailand, in der "Stadt der Freude" in Faridpur, Bangladesh, wo hunderte Frauen auf engstem Raum nicht nur ihre Freier befriedigen sondern auch ihr ganzes Leben meistern und in der "zona" in Reynosa, einem mit Schranken gesicherten Huren-Dorf in Mexico.

Die Hure, die Nutte, die Kurtisane, das Freudenmädchen, die Sexarbeiterin: Wenn das rote Licht angeht, haben wir alle schon die passenden Bilder im Kopf. Die Bilder von Whores’ Gloryaber sind neu, und sie zeigen eine Welt, die wir nicht kennen, zwischen überirdischer Schönheit und tiefstem menschlichen Elend, mit viel Respekt und ohne Moral.

Über vier Jahre lang arbeitete Glawogger an Whores’ Glory, einem Dokumentarfilm zum Thema Prostitution – ein großes und emotional komplex besetztes Thema, das keinen kalt lässt, zu dem jeder eine Meinung und von dem kaum jemand wirklich Ahnung hat.

Biennale Venedig 2011, Special Orizzonti Jurypreis

http://www.whoresglory.at/