Filmforum Archiv

The Sense of an Ending
29.8.2018
The Sense of an Ending
Vom Ende einer Geschichte
GB 2017 | 108 min | OmU | R: Ritesh Batra
The Sense of an Ending
The Sense of an Ending
The Sense of an Ending
The Sense of an Ending
The Sense of an Ending
The Sense of an Ending
Großbritannien 2017 | 108 min | OmU | Regie: Ritesh Batra | Buch: Nick Payne, nach Julian Barnes Roman The Sense of an Ending | Kamera: Christopher Ross | Musik: Max Richter | Mit: Jim Broadbent, Charlotte Rampling, Harriet Walter, Michelle Dockery, Emily Mortimer, Matthew Goode u.a.

Tony Webster (Jim Broadbent) ist glücklich geschieden und lebt ein zurückgezogenes, ereignisloses Leben. Vor vielen Jahren waren er und die schöne Studentin Veronica ein Paar, bis sie sich damals überraschend für seinen besten Freund Adrian entschied. Was nach dessen Selbstmord aus seiner großen Liebe wurde, hat er nie herausgefunden.

Doch die unerwartete Erbschaft von Adrians Tagebuch, das sich im Besitz von Veronicas Mutter Sarah (Emily Mortimer) befand, stellt plötzlich sein ganzes Leben auf den Kopf und weckt ungeahnte Zweifel an den vermeintlich sicheren Tatsachen der eigenen Biografie. Als er sich nach all den Jahren mit Veronica (Charlotte Rampling) trifft, erhofft er sich Aufklärung über das, was damals tatsächlich geschah. Und je tiefer Tony in seiner Vergangenheit gräbt, desto mehr beginnt er, sein bisheriges Leben infrage zu stellen…

(film.at)

„Ritesh Batra erweckt den vermeintlich unverfilmbaren Roman „Vom Ende einer Geschichte“ zum Leben. Das Ergebnis ist ein stark gespieltes, clever erzähltes Drama, das trotz einiger Holprigkeiten mitreißt und berührt.” (Wessels-Filmkritik)

Palm Springs Filmfestival 2017, Gewinner - Directors to watch

https://www.constantinfilm.at/kino/vom-ende-einer-geschichte.html
The Sessions
27.3.2013
The Sessions
Wenn Worte berühren
Achtung: Mittwoch Deutsche Fassung - Freitag OmU
US 2012 | 95 min | Mi DF, Fr OmU | Regie und Drehbuch...
The Sessions
The Sessions
The Sessions
The Sessions
The Sessions
The Sessions
USA 2012 | 95 min | Mi DF, Fr OmU | Regie und Drehbuch: Ben Lewin | Kamera: Geoffrey Simpson | Musik: Marco Beltrami | Darsteller: John Hawkes, Helen Hunt, William H. Macy

The Sessionsbasiert auf der ergreifenden und optimistischen Autobiografie des kalifornischen Journalisten und Poeten Mark O’Brien. Seit O’Brien in früher Kindheit an Kinderlähmung erkrankte, ist er bewegungsunfähig und muss die meiste Zeit des Tages in einer Eisernen Lunge verbringen. Doch in der Lage, Berührungen zu spüren, ist er – im Alter von 38 Jahren – entschlossen, seine Jungfräulichkeit zu verlieren.

Zunächst wendet der gläubige Mark sich mit seinem erotischen „Problem“ an den großherzigen Pfarrer Brendan (William H. Macy). Dieser verdammt ihn nicht für sein Verlangen, sondern versichert ihm, dass Gott gegebenenfalls in die andere Richtung schaut, denn immerhin ist Mark unverheiratet. Derart bestärkt, macht sich Mark auf die Suche nach „professioneller“ Hilfe – und hat das Glück, Cheryl (Helen Hunt) zu finden.

Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit INTEGRATION VORARLBERG, REIZ und FÜRANAND.

Publikumspreise beim Sundance Filmfestival und bei den Filmfestspielen in San Sebastian

http://www.fox.de/cinema/six_sessions/13251/
The Shape of Water
11.4.2018
The Shape of Water
Das Flüstern des Wassers
US, CA 2017 | 123 min | OmU | R: Guillermo del Toro
The Shape of Water
The Shape of Water
The Shape of Water
The Shape of Water
The Shape of Water
The Shape of Water
USA, Kanada 2017 | 123 min | OmU | Regie: Guillermo del Toro | Buch: Guillermo del Toro, Vanessa Taylor | Kamera: Dan Laustsen | Schnitt: Sidney Wolinsky | Musik: Alexandre Desplat | Mit: Sally Hawkins, Michael Shannon, Richard Jenkins u.a.

Baltimore 1962. In einer überfluteten Wohnung bewegen sich die Möbel sanft hin und her. Auf einer Wohnzimmercouch eine Frau, schwebend und schlafend. Es ist Elisa, die Heldin dieses melancholischen Märchens und Fantasyfilms: eine stumme Prinzessin, eine Arielle, die vergessen hat, dass sie eine ist. Als Kind wurde Elisa im Fluss ausgesetzt und niemand weiß, wer sie ist. Nur Narben am Hals, drei an jeder Seite, bleiben als Erinnerung zurück. Wie viele andere Figuren von Regisseur del Toro ist Elisa einsam.

Bei ihrer Arbeit als Putzfrau in einem streng geheimen Regierungs-labor entdeckt sie eines Tages ein Experiment: In einem Tank haust ein Amphibien-Mann. Monster oder fühlendes Wesen? Zwischen Elisa und dem außergewöhnlichen Wasserwesen, das als potentielle Waffe im Kalten Krieg eingesetzt werden soll, entspinnt sich eine zarte Beziehung, die die zierliche, ganz auf ihre Mimik angewiesene Elisa über sich hinauswachsen lässt. Mit Hilfe ihrer resoluten Kollegin, des sensiblen Nachbarn sowie eines russischen Spions soll der Amphibienmann aus den Klauen des US-Militärs befreit werden.

Dieses kunstvoll gefertigte Juwel ist Del Toros beste Arbeit seit Pans Labyrinth. (The Hollywood Reporter)

Nominiert für 13 Oscars

Golden Globe 2017 für die Beste Regie und über 70 weitere Auszeichnungen

http://www.foxfilm.at/the-shape-of-water
The Social Network
30.3.2011
The Social Network
USA 2010, 121 min, OmU R: David Fincher
The Social Network
The Social Network
The Social Network
The Social Network
The Social Network
USA 2010, 121 min, OmU Regie: David Fincher Buch: Aaron Sorkin Kamera: Jeff Cronenweth Musik: Trent Reznor Mit: Jesse Eisenberg, Mark Zuckerberg, Andrew Garfield, Justin Timberlake u.a.

An einem Herbstabend im Jahr 2003 setzt sich Harvard-Student und Computergenie Mark Zuckerberg an seinen Computer und beginnt wie in Rage an einer neuen Idee zu arbeiten. Was in seinem Studenten-Zimmer mit wildem Bloggen und Programmieren seinen Anfang nimmt, entwickelt sich bald zu einem globalen sozialen Netzwerk (facebook) und löst eine Revolution der bisherigen Kommunikation aus. Nur sechs Jahre und 500 Millionen Freunde später, ist Mark Zuckerberg der jüngste Milliardär aller Zeiten. Doch dieser große Erfolg führt für den Unternehmer auch zu zahlreichen zwischenmenschlichen und juristischen Problemen …

„The Social Network‘ ist eine ebenso doppelbödige wie kurzweilige Leinwand-Biographie, die ihrem durch und durch ambivalenten Protagonisten gerade deshalb gerecht wird, weil sie sich nicht leichtfertig zu einem abschließenden Urteil hinreißen lässt.“ (Filmstarts)

http://www.thesocialnetwork-movie.com/
The Square
24.1.2018
The Square
SE 2017 | 142 min | OmU | R: Ruben Östlund
The Square
The Square
The Square
The Square
The Square
The Square
The Square
Schweden 2017 | 142 min | OmU | Regie und Buch: Ruben Östlund | Kamera: Fredrik Wenzel | Schnitt: Jacob Secher | Mit: Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West, Terry Notary, Christopher Læssø, Marina Schiptjenko, Elijandro Edouard, Daniel Hallberg u.a.

Christian ist der smarte Kurator eines großen Museums in Stockholm. Die nächste spektakuläre Ausstellung, die er vorbereitet, ist „The Square“. Es handelt sich um einen Platz, der als moralische Schutzzone fungieren und das schwindende Vertrauen in die Gemeinschaft hinterfragen soll. Doch wie bei den meisten modernen Menschen reicht auch bei Christian das Vertrauen nicht weit – er wohnt abgeschottet in einem stylischen Apartment und würde seinen Tesla nicht unbeaufsichtigt in einer zwielichtigen Gegend parken. Als Christian ausgeraubt wird und ihm kurz darauf die provokante Mediakampagne zu „The Square“ um die Ohren fliegt, geraten sein Selbstverständnis wie auch sein Gesellschaftsbild schwer ins Wanken.

Prämiert mit der Goldenen Palme der Filmfestspiele von Cannes begibt sich The Squarein die schillernde Welt der modernen Kunst und öffnet ihre moralischen Falltüren. In seiner klug inszenierten und äußerst unterhaltsamen Satire wirft Regisseur Ruben Östlund (Höhere Gewalt) brisante Fragen zum Zustand der heutigen Gesellschaft auf.

Filmfestspiele Cannes 2017: Goldene Palme

Gildepreis der deutschen Arthouse Kinos 2017: Bester Fremdsprachiger Film

https://www.filmladen.at/film/the-square/
The Tree
28.7.2011
The Tree
FR, AU, DE, IT 2010 | 92 min | OmU | R + B: Julie...
The Tree
The Tree
The Tree
The Tree
The Tree
Frankreich, Austalien, Deutschland, Italien 2010 | 92 min | OmU | Regie und Buch: Julie Bertucelli | Kamera: Nigel Bluck | Schnitt: Francois Gedigier | Mit: Charlotte Gainsbourg, Morgana Davies, MartonCsokas, Christian Byers, u.a.

Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters teilt die achtjährige Simone ein kostbares Geheimnis mit ihrer Mutter Dawn. Das Mädchen ist überzeugt, dass ihr Vater in dem mächtigen Feigenbaum vor ihrem Haus weiter über die Familie wacht, dass er ihr auf magische Weise durch die raschelnden Blätterzuflüstert. Als sich zwischen Dawn und ihrem neuen Arbeitgeber George eine wachsende Nähe entwickelt, verbringt das Mädchen immer mehr Zeit hoch oben in den Ästen. Und es scheint, als würde sich der Baum mit der eifersüchtigen Simone solidarisieren. Bald kommt es zu einer Kraftprobe zwischen Mensch und Natur, zwischen Mutter und Tochter.

„In der Verfilmung von Judy Pascoes Bestseller fängt die französische Regisseurin Julie Bertucelli auf beeindruckende Weise die ebenso archaische wie magische, bedrohliche und beschützende Kraft der australischen Natur ein. Eine Geschichte über Liebe und Tod, Trauer und Träume, Traurigkeit und Glück, erzählt mit der Wucht eines antiken Dramas und der Magie großer Gefühle, getragen von einer großartigen Charlotte Gainsbourg." polyfilm

„Eine sensibel inszenierte Parabel mit wunderschönen Bildern, deren stiller Kraft man sich nicht entziehen kann.“ kinozeit.de

http://the-tree.pandorafilm.de/
The Tree of Life
14.9.2011
The Tree of Life
US 2011 | 138 min | OmU | R + B: Terrence Malick
The Tree of Life
The Tree of Life
The Tree of Life
The Tree of Life
The Tree of Life
The Tree of Life
USA 2011 | 138 min | OmU | Regie und Buch: Terrence Malick | Kamera: Emmanuel Lubezki | Schnitt: Billy Weber, Hank Corwin, Jay Rabinowitz, Daniel Rezende, Mark Yoshikasa | Mit: Brad Pitt, Sean Penn, Jessica Chastain, Fiona Shaw, u.a.

Amerika irgendwann in den 50er Jahren: Der Vater der Familie O’Brien (Brad Pitt) tut sein bestes um seine drei Söhne Jack, R.L., und Steve zu guten Männern zu erziehen. Dabei führt er die Familie mit strenger Hand und wird deshalb von seinen Kindern auch gefürchtet. Seine Frau hingegen ist das genaue Gegenteil. Sie verströmt Liebe und will die Kinder zu gefühlsvollen Menschen machen, denen alles Leben am Herzen liegt. Diese duale Erziehung der beiden Elternteile hat Jack (als Erwachsener: Sean Penn) stark geprägt und auch als er längst erwachsen und aktiv in der Geschäftswelt unterwegs ist taumelt er immer noch zwischen den Welten.

The Treeof Lifeverbindet eine Familientragödie aus Texas mit der Geschichte des Universums. Die Familiengeschichte wird fragmentarisch aus der Sicht des erwachsenen Sohnes erzählt, mit Natur- und Trickaufnahmen kombiniert und mit existenziellen Fragen aus dem Off unterlegt.

The Treeoflife feierte seine Premiere im Wettbewerb der 64. Filmfestspiele von Cannes. Dort wurde der Film mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.

http://www.tree-of-life-film.de/
The Young and Prodigious T. S. Spivet
23.10.2014
The Young and Prodigious T. S. Spivet
Die Karte meiner Träume
FR, CA 2013 | 105 min | EOmdU | R: Jean-Pierre Jeunet
The Young and Prodigious T. S. Spivet
The Young and Prodigious T. S. Spivet
The Young and Prodigious T. S. Spivet
The Young and Prodigious T. S. Spivet
The Young and Prodigious T. S. Spivet
Frankreich, Kanada 2013 | 105 min | OmU (Originalsprache Englisch) | Regie: Jean-Pierre Jeunet | Buch: Jean-Pierre Jeunet, Guillaume Laurantn nach einem Roman von Reif Larsen | Kamera: Thomas Hardmeier | Schnitt: Hervé Schneid | Mit: Kyle Catlett, Helena Bonham Carter, Robert Maillet, Judy Davis, Callum Keith Rennie u.a.

Der 12-jährige T.S. Spivet lebt mit seiner Familie in Montana. Seine Mutter, welche er nur Dr. Clair nennt, ist Wissenschaftlerin und sein Vater ist ein leidenschaftlicher Cowboy. Der kleine Junge begeistert sich für das Zeichnen von Landkarten und liebt es, kleinere Dinge zu erfinden. Als er eines Tages einen Anruf des Smithsonian Institute erhält, welche ihm einen Preis für die Erfindung des Perpetuum Mobiles verleihen möchten, beschließt er sich ganz alleine auf den Weg zu machen und den Preis entgegen zu nehmen.

The Young and Prosigious T. S. Spivetbasiert auf dem ersten Buch The Selected Works of T.S. Spivetdes Autors Reif Larsen. Kein geringerer als Jean-Pierre Jeunet hat sich des Films sowohl als Regisseur als auch als Produzent und Drehbuchautor angenommen. Wer, außer dem Macher von Die Stadt der verlorenen Kinder (1993) und Die fabelhafte Welt der Amélie(2001), könnte eine magische und bezaubernde Geschichte besser inszenieren als er? (filmkritiken.de)

Bei der 39. César-Verleihung wurde Die Karte meiner Träume für die beste Kameraarbeit ausgezeichnet.

https://www.youtube.com/watch?v=1HPYI01c0W8 IMDB
Thelma
25.7.2018
Thelma
NO, FI, DK, SE 2017 | 116 min | OmU | R: Joachim Trier
Thelma
Thelma
Thelma
Thelma
Thelma
Thelma
Thelma
Norwegen, Finland, Dänemark, Schweden 2017 | 116 min | OmU | Regie: Joachim Trier | Buch: Joachim Trier, Eskil Vogt | Kamera: Jakob Ihre | Musik: Ola Fløttum | Mit: Eili Harboe, Kaya Wilkins, Henrik Rafaelsen, Ellen Dorrit Petersen, Grethe Eltervåg u.a.

Thelma verlässt ihre streng religiöse Familie an der idyllischen norwegischen Westküste, um in Oslo ein Studium zu beginnen. Das Campusleben lockt mit neuen Versuchungen: Als Thelma ihre Kommilitonin Anja kennenlernt, entwickelt sich zwischen den beiden eine starke Anziehungskraft. Gleichzeitig beginnt Thelma unter unerklärlichen, epilepsieartigen Anfällen zu leiden, die an Häufigkeit und Intensität zunehmen, je mehr sie ihre Freiheit auskostet. Thelma ahnt, dass mysteriöse Kräfte in ihr die unheimlichen Anfälle auslösen. Auf der Suche nach Antworten stößt sie auf ein dunkles Geheimnis: Ihre Gabe kam schon einmal zum Vorschein ... (film.at)

Der preisgekrönte Regisseur Joachim Trier präsentiert mit Thelma einen sinnlichen Mystery-Thriller über eine junge Frau zwischen Unterdrückung und Verführung. Auf visueller Ebene besticht der norwegische Oscar®-Beitrag als meisterhafte Verneigung vor dem Kino der 80er Jahre. Getragen von der phantastischen, jungen Hauptdarstellerin Eili Harboe entwirft Thelma übernatürliches Kino zwischen faszinierender Bilderpracht und entfesselter Symbolsprache. (thimfilm)

„Einer der besten Filme des Jahres.” (Esquire)

7 Internationale Filmpreise bei den Festspielen in Mar del Plata, Denver, Houston, Norwegischer Filmpreis, u.a.

https://www.thimfilm.at/filmdetail/thelma
This Ain't California
7.11.2012
This Ain't California
DE 2012 | 99 min | Regie: Marten Persiel
This Ain't California
This Ain't California
This Ain't California
This Ain't California
This Ain't California
Deutschland 2012 | 99 min | Regie: Marten Persiel | Drehbuch: Marten Persiel, Ira Wedel | Kamera: Felix Leiberg | Musik: Lars Damm

This Ain't Californiaist die Geschichte einer besonderen Freund-schaft, die sich verliert, als die Freiheit beginnt. Die modern erzählte Collage der Erinnerung ist ein dokumentarischer Trip durch die kuriose Welt der „Rollbrettfahrer“ in der DDR der Achtzigerjahre. Allein die Tatsache, dass sich dieser kalifornische Spaß auch jenseits der Mauer finden ließ, ist bereits Sensation genug. Regisseur Marten Persiel schafft es, eine Subkultur der DDR zu zeigen, über die es noch nie einen Film gegeben hat – frei von den gängigen Klischees. Zusammen mit den Produzenten Ronald Vietz und Michael Schöbel von der Wildfremd Production ist es dem Regisseur gelungen, die Helden der Szene von damals heute wieder zusammen zu bringen. Sie erzählen von wilden Partys, von der ersten Liebe, den Freunden, die sich nach der Wende aus den Augen verloren hatten und vom Aufeinandertreffen der west- und ostdeutschen Skater.

“So lässig und unterhaltsam hatte bisher niemand über jugendliches Lebensgefühl in der DDR erzählt. Geballte Emotion, rasant und stilsicher geschnitten und von einem guten musikalischen Gespür. […] grandioser Film“(Zitty)

http://www.thisaintcalifornia.de/
This and That
13.6.2013
This and That
Kurzfilme aus Israel mit Publikumsgespräch
IL, Regie: Nurit Sharett, Guy Ben Ner, Itamar Rose,...
This and That
This and That
Die Kurzfilme: Nurit Sharett, H2, 2010, 26:56 min | Guy Ben Ner, Spies, 2011, 7:20 min | Itamar Rose, Change the World, 2011, 6:07 min | Arafat Visits Sderot, 2011, 6:07 min | Roee Rosen, Hilarious, 2010, 21 min | Dor Guez, 40 Days, 2012, 15 min

Nurit Sharett, Guy Ben Ner, Itamar Rose, Dana Levy, Roee Rosen und Dor Guez setzen sich in ihren Videos mit kontroversen Themen der israelischen Gesellschaft auseinander, von den sozialen Protesten des Sommers 2011 bis zu den gesellschaftlichen Feindbildern, mit Fantasien von Zugehörigkeit und Identität, mit dem Einfluss der Medien auf die Bewältigung des Alltags und der Besatzungspolitik.

Dor Guez wurde 1980 in Jerusalem geboren, mit arabischen und jüdischen Wurzeln. Als Künstler kombiniert er verschiedene Medien, vor allem Video und Fotografie. Er lehrt Geschichte und Theorie an der Bezalel Kunst- und Designakademie in Jerusalem und ist als Archivforscher für die Universität Tel Aviv tätig. 2009 gründete er das erste Archiv, das der christlich-palästinensischen Minderheit im Nahen Osten gewidmet ist. Olga Stefan, in Rumänien geboren und in den USA groß geworden, lebt als freie Kuratorin und Kunsthistorikerin in Zürich.

Nach den Filmen findet ein Gespräch zwischen der Kuratorin Olga Stefan und Nurit Sharett über Fragen der Identität, Zugehörigkeit und Nationalität statt (in englischer Sprache).

Eine Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Hohenems im Rahmen des

aktuellen Programms Familienaufstellung. Israelische Porträts.

Those Who Go – Those Who Stay
4.12.2014
Those Who Go – Those Who Stay
AT 2013 | 75 min | Doku | R: Ruth Beckermann
Those Who Go – Those Who Stay
Those Who Go – Those Who Stay
Those Who Go – Those Who Stay
Those Who Go – Those Who Stay
Those Who Go – Those Who Stay
Österreich 2013 | 75 min | Dokumentation | Regie und Buch: Ruth Beckermann | Kamera: Johannes Hammel, Peter Roehsler, Ruth Beckermann | Musik: Atanas Tcholakov, Gerhard Daurer (Sound Design)

Regen auf der Fensterscheibe, ein Feuerwehrauto, ein Kater, der unzählige Nachkommen gezeugt hat: Es ist das absichtlich absichtslose Schauen, das den Zufall zulässt, ein Erzählen und Erinnern auf Fährten, die Ruth Beckermann kreuz und quer durch Europa und rund ums Mittelmeer verfolgt. Nigerianische Asylbewerber in Sizilien, ein arabischer Musiker in Galiläa, bierselige Nationalisten in Wien, die kapitolinische Wölfin und drei verschleierte junge Frauen, die minutenlang versuchen, eine stark befahrene Straße in Alexandria zu überqueren. Fäden, Tücher und Textilien tauchen immer wieder auf wie Lesezeichen in einem Gewebe aus Reisebewegungen und Fluchtbewegungen.

Die Regisseurin Ruth Beckermann wird für ein Gespräch im Kino anwesend sein

Wir zeigen den Film in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum, Hohenems.

http://thosewhogo.derfilm.at/