Filmforum Archiv

Atmen
25.4.2012
Atmen
AT 2011 | 93 Min | Regie und Buch: Karl Markovics
Atmen
Atmen
Atmen
Atmen
Österreich 2011 | 93 Min | Regie und Buch: Karl Markovics | Kamera: Martin Gschlacht Schnitt: Alarich Lenz | Musik: Herbert Tucmandl | Mit: Thomas Schubert, Karin Lischka, Gerhard Liebmann, Georg Friedrich, u.a.

Der 19-jährige Roman Kogler verbüßt in einer Sonderstrafanstalt für Jugendliche eine achtjährige Freiheitsstrafe wegen Totschlags. Er könnte nach der Hälfte der Zeit auf Bewährung entlassen werden. Doch er hat schlechte Karten: Verschlossen, einzelgängerisch, mit Hang zu jähen Wutausbrüchen scheint er für eine Resozialisierung nicht in Frage zu kommen. Mehrere Versuche, ihn in Betrieben außerhalb der Haftanstalt unterzubringen, scheiterten bereits nach wenigen Tagen.

Ein dummer Streich bringt alles ins Rollen. Ein Mithäftling klebt Roman eine Stellenanzeige ans Zellenfenster: "Bestattung Wien sucht Mitarbeiter für den Abholdienst". Der Täter bleibt anonym, doch Roman nimmt den Spaß für Ernst. Walter Fakler, ein Sozialarbeiter, fährt mit ihm zum Vorstellungsgespräch, und Roman bekommt den Job. Eines Tages glaubt er, seine tote Mutter vor sich zu haben, doch bald stellt sich das als Irrtum heraus, den er aber zum Anlass nimmt, zum ersten Mal in seinem Leben nach ihr zu suchen.

Sarajevo Filmfestival 2011: Bester Film, Bester Schauspieler
Österreichischer Filmpreis 2012: Bester Spielfilm, Bester männlicher Darsteller, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste Musik, Bester Schnitt

http://atmen-derfilm.at/trailer/
Attention – A Life in Extremes
26.11.2014
Attention – A Life in Extremes
AT 2014 | 90 min | Doku | R: Sascha Koellnreitner
Attention – A Life in Extremes
Attention – A Life in Extremes
Attention – A Life in Extremes
Attention – A Life in Extremes
Österreich 2014 | 90 min | Dokumentarfilm | Regie und Buch: Sascha Koellnreitner | Kamera: Viktor Schaider | Schnitt: Jörg Achatz | Mit: Guillaume Néry, Gerhard Gulewicz, Halvor Angvik u.a.

Der Film begleitet seine drei Protagonisten bei der Verfolgung ihrer sportlichen Ziele und stellt das Umfeld, die Begleiter und auch die Kritiker dar. Dabei soll der Frage nach der Besonderheit dieser Menschen wie auch ihren Beweggründen nachgegangen werden.

Rund um die Geschichte der drei Ausnahmeathleten werden die Risiken der jeweiligen Sportart aufgezeigt. Interviews mit dem Philosophen Paul Konrad Liessmann und dem Psychologen Manfred Spitzer beschäftigen sich mit dem Stellenwert solcher Extreme in der gegenwärtigen Gesellschaft.

Dass es sich bei dem Erstlingswerk von Regisseur Sascha Koellnreitner nicht um einen üblichen Dokumentarfilm handelt, wird schnell klar. In 90 Minuten werden nicht nur atemberaubende Bilder von Apnoetaucher Guillaume Néry, Extrem-Radfahrer Gerhard Gulewicz und Wingsuit-Flyer Angvor Halvik vorgeführt, sondern auch elementare Fragen behandelt.

http://www.attentionalifeinextremes.com/
Au bout du conte
9.10.2014
Au bout du conte
Unter dem Regenbogen
FR 2013 | 112 min | OmU | Regie: Agnès Jaoui
Au bout du conte
Au bout du conte
Au bout du conte
Au bout du conte
Au bout du conte
Frankreich 2013 | 112 min | OmU | Regie: Agnès Jaoui | Buch: Agnès Jaoui, Jean-Pierre Bacri | Kamera: Lubomir Bakchev | Mit: Agnès Jaoui, Jean-Pierre Bacri, Agathe Bonitzer, Arthur Dupont u.a.

Unter dem Regenbogenist ein unvergleichlich unterhaltsames Stück Kino-Boulevardtheater, amüsant und nachdenklich, ein Film über die buntschillernden Verwicklungen und Herausforderungen des Lebens, wie er nur aus Frankreich kommen kann. Das sprichwörtliche Fass mit Gold enthält vier Paare, ein junges, ein altes und zwei geschiedene, eine unglücklich liebende beste Freundin, einen jungen Mann, der sein Glück nicht sieht und einen bösen Wolf, den man aber auch ein wenig verstehen kann. Wieder einmal wird der Zuschauer durch den Pariser Spiegel entrückt, und fühlt sich doch aufs trefflichste verstanden. Spieglein, Spieglein an der Wand ...

In Frankreich wurde der Film als Comeback von Jaoui-Bacri von Presse und Publikum gefeiert.

http://www.unterdemregenbogen-film.de/
Au cul du loup
6.12.2012
Au cul du loup
Das Haus auf Korsika
BE, FR 2011 I OmU I 82 min I Regie und Buch: Pierre...
Au cul du loup
Au cul du loup
Au cul du loup
Au cul du loup
Au cul du loup
Belgien, Frankreich 2011 I OmU I 82 min I Regie und Buch: Pierre Duculot I Kamera: Hichame Alouie I Schnitt: Virgine Messiaen I Mit: Christelle Cornil, Roberto D'Orazio, Marijke Pinoy, François Vincentelli, Jean-Jacques Rausin

Christina ist fast 30, lebt seit 10 Jahren mit ihrem Freund zusammen und jobbt lustlos in der Pizzeria ihres Schwiegervaters in der kleinen italienischen Kolonie der belgischen Bergarbeiterstadt Charleroi.

Eines Tages erbt Christina von ihrer Oma ein Haus auf der Insel Korsika, von dem die Familie nichts wusste. Alle drängen Christina zum schnellen Verkauf. Doch Christina denkt nicht im Traum daran und macht sich lieber selbst auf den Weg in den Süden. Schließlich – hofft sie – hat sich ihre Lieblingsoma vielleicht etwas dabei gedacht, sie nach Korsika zu schicken. Doch das Haus entpuppt sich als eine echte Bruchbude mitten in der Wildnis. Ungewohnt herb ist nicht nur die Natur, auch die verschlossenen Nachbarn machen Christina den Anfang nicht leicht. Doch die frische Luft der korsischen Berge tut ihr gut. Sie möchte das Haus wieder bewohnbar machen. Und natürlich gibt es noch eine Geschichte, die das Haus erzählen soll.

http://www.dashausaufkorsika.de/
Auf den Barockaden
21.1.2015
Auf den Barockaden
AT 2014 | 85 min | R u. B : Doris Kittler
Auf den Barockaden
Auf den Barockaden
Auf den Barockaden
Österreich 2014 | 85 min | Regie, Buch und Kamera: Doris Kittler | Musik: Otto Lechner

Im sonst so gemütlichen Wien tobt eine heftige Kontroverse: Der öffentliche, barocke Park Augarten soll mit einer privaten Konzerthalle für die Wiener Sängerknaben verbaut werden. Den Bürgerinnen und Bürgern reicht's und sie wehren sich: Mit irritierendem Humor und barocken Gelagen wird auf skandalöse Vorgänge rund um Machenschaften zwischen Politik, Bauwirtschaft und Männerbünden aufmerksam gemacht, die sich skrupellos über die Bedürfnisse der BürgerInnen hinwegsetzen und demokratische Prozesse sowie Gesetze wenig elegant umschiffen.

Dieser Film ist eine Zeitreise auf die bizarre Bühne eines Wiener Grätzls, wo sich ungewöhnliche Figuren zwischen kreativem Aktionismus und dem knallharten Alltag eines Bürgerprotestes bewegen. Wir erleben eine Geschichte, die in der allgemeinen Aufbruchsstimmung des neuen Jahrtausends exemplarisch für viele Proteste auf der ganzen Welt steht.(film.at)

Die Regisseurin wird anwesend sein und steht nach dem Film gerne für Fragen zur Verfügung. Moderation: Kuno Sohm

https://barockaden.wordpress.com/
Aus dem Nichts
19.4.2018
Aus dem Nichts
DE, FR 2017 | 106 min | DF | R: Fatih Akin
Aus dem Nichts
Aus dem Nichts
Aus dem Nichts
Aus dem Nichts
Aus dem Nichts
Deutschland, Frankreich 2017 | 106 min | DF | Regie: Fatih Akin | Buch: Fatih Akin, Hark Bohm | Kamera: Rainer Klausmann | Schnitt: Andrew Bird | Mit: Diane Kruger, Denis Moschitto, Johannes Krisch, Numan Acar, Samia Chancrin, Ulrich Tukur u.a.

Katjas Welt bricht zusammen, als ihr Mann Nuri und ihr Sohn Rocco bei einem Bombenanschlag umkommen. Katja ist vom Schmerz wie betäubt. Niemand kann ihr in dieser Situation helfen. Die folgenden Tage übersteht sie nur unter Tränen und Drogen. Ihren Liebsten in den Tod zu folgen, darum kreisen ihre Gedanken.

Doch dann verhaftet die Polizei das Neonazi-Paar Edda und André Möller. Beide werden durch die vorgelegten Beweise schwer belastet. Andrés Vater gab der Polizei den entscheidenden Hinweis. In dem folgenden Prozess vertritt Nuris bester Freund, der Anwalt Danilo Fava, Katja als Nebenklägerin. Der Prozess verlangt Katja alles ab, aber die Hoffnung, dass die Täter bestraft werden, gibt ihr die Kraft, jeden Tag im Gericht zu erscheinen. Doch Verteidiger Haberbeck gelingt es geschickt, Zweifel zu säen – die belastenden Beweise sind nicht so eindeutig, wie zunächst gedacht.

„Die nachvollziehbare, ehrlich empfundene und in jeder Einstellung deutlich spürbare Empörung des Regisseurs und eine überragende Diane Kruger als angeschlagener Racheengel reißen das Publikum über alle moralischen Bedenken hinweg mit – bis zum provokant-eindeutigen Schlussakkord.“ (filmstarts.de)

Golden Globe 2017: Bester fremdsprachiger Film

Cannes 2017: Beste Schauspielerin (Diane Kruger) | Bayerischer Filmpreis 2017: Bester Regie und Beste Darstellerin

https://www.youtube.com/watch?v=8cSDCZWGgHU IMDB
Ausgerechnet Sibirien
4.10.2012
Ausgerechnet Sibirien
DE 2012 I 100 min I Regie: Ralf Huettner
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Deutschland 2012 I 100 min I Regie: Ralf Huettner | Buch: Michael Ebmeyer, Minu Barati | Kamera: Stefan Ciupek | Schnitt: Horst Reiter | Mit: Joachim Król, Vladimir Burlakov, Julja Men, Armin Rohde, u.a.

Matthias Bleuel ist Logistiker bei einem Modeversandhandel. Er wird von seinem Chef nach Südsibirien geschickt. Dort soll er sich um eine der Verkaufsstellen der Firma kümmern. Doch schon bei der Ankunft erweist sich der Auftrag, bedingt durch Sprache und fremde Kultur, schwieriger als erwartet. Doch der Dolmetscher Artjom, der ihn unterstützen soll, ist ihm eine große Hilfe. Als Matthias bei einem Fest die schorische Sängerin Sajana trifft, will er sie unbedingt näher kennenlernen. So beginnt für Matthias und Artjom eine Reise in die Tiefen Sibiriens.

Der Film ist eine anrührende, zauberhaft poetische Erzählung, die auf Michael Ebmeyers Roman Der Neuling basiert und vorwiegend mit russischen Schauspielern besetzt ist.“ (Focus)

http://www.ausgerechnetsibirien.de/
Ausgerechnet Sibirien
16.8.2016
Open Air Kino
Ausgerechnet Sibirien
Park Mariahilf | Eintritt frei! Bei Regen im Restaurant Kesselhaus
DE, RU 2012 | 100 min | Regie: Ralf Huettner
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Ausgerechnet Sibirien
Deutschland, Russland 2012 | 100 min | teilweise OmU | Regie: Ralf Huettner | Buch: Michael Ebmeyer, Minu Barati nach den Roman „Der Neuling“ | Kamera: Stefan Ciupek | Schnitt: Horst Reiter | Mit: Joachim Król, Vladimir Burlakov, Yuliya Men, Armin Rhode, Katja Riemann, Michael Degen, Zoya Burjak, Svetlana Tsvichenko u. a.

Matthias Bleuel, pedantischer Logistiker des Modeversandhandels Fengler aus Leverkusen, lebt seit der Scheidung von seiner Frau Ilka allein in seinem spießigen Reihenhäuschen. Da beauftragt ihn sein russlandsentimentaler Chef Fengler, in eine winzige Verkaufsstelle des Unternehmens in Südsibirien zu reisen. Das hat Bleuel gerade noch gefehlt! Mit dickem Daunenmantel, Pfefferspray und Desinfektionsmittel bewaffnet, erwartet Bleuel Eis, Schnee und Gefahr. Schon als sein Anschlussflug in Novosibirsk ohne Begründung gestrichen wird, ist Bleuel aufgeschmissen und völlig überfordert von der fremden Kultur und Sprache. Zum Glück hilft ihm sein alter Schulfreund Holger aus der Patsche. Am Ziel seiner Reise angekommen, ist nichts so wie erwartet. Und nicht nur der junge Dolmetscher Artjom gibt ihm schnell zu verstehen, dass die Uhren in Kemerovo anders ticken. Wie sehr, begreift Bleuel, als er sich bei einem Konzert auf den ersten Blick in die schorische Sängerin Sajana verliebt. Ihre Stimme berührt ihn in seinem Innersten, weckt ihn wie aus einem tiefen Schlaf. Bleuel beschließt, Sajana in ihr abgelegenes Heimatdorf hinterher zu reisen. Was als Geschäftsreise anfing, wird das größte Abenteuer, das Bleuel bisher erlebt hat.

Für einfache Bewirtung ist gesorgt. Bierbänke sind vorhanden. Gerne können Sie selber eine bequeme Sitzgelegenheit mitbringen. Bei Regen wird der Film im Restaurant Kesselhaus gezeigt.

Veranstalter: Stadtteilbüro Mariahilf

http://www.ausgerechnetsibirien.de/
Avant l´hiver
22.1.2015
Avant l´hiver
Bevor der Winter kommt
FR, LU 2013 | 103 min | OmU | Regie : Philippe Claudel
Avant l´hiver
Avant l´hiver
Avant l´hiver
Avant l´hiver
Avant l´hiver
Avant l´hiver
Frankreich, Luxemburg 2013 | 103 min | OmU | Regie und Autor: Philippe Claudel Kamera: Denis Lenoir | Musik: André Dziezuk| Mit: Daniel Auteuil, Kristin Scott Thomas, Leïla Bekhti

Der Arzt Paul wird in einer Bar von der mysteriösen Kellnerin Lou angesprochen. Sie behauptet, ihn von einer Blinddarmoperation zu kennen. Das ist jedoch nicht möglich, da Paul Hirnchirurg ist. Auch seine Frau Lucie ist skeptisch. Als sich die Avancen von Lou häufen und sich Paul immer merkwürdiger verhält, zweifelt Lucie an seiner Treue. Doch auch Paul kann sich sein Verhalten nicht erklären. Er versucht, Lous Geheimnis auf die Spur zu kommen...

"Ein stilvoll gefilmtes, unterkühltes Ehedrama, in dem vor allem Daniel Auteuil einmal mehr als emotional abgestumpfter Mann überzeugt." (programmkino.de)

http://www.bevorderwinterkommt-derfilm.de/#home
Avé
5.6.2013
Avé
BG 2011 | 88 min | OmU | Regie: Konstantin Bojanov
Avé
Avé
Avé
Avé
Bulgarien 2011 | 88 min | OmU | Regie: Konstantin Bojanov | Buch: Konstantin Bojanov, Arnold Barkus | Kamera: Nenad Boroevich, Radoslav Gotchev | Schnitt: Stela Georgieva | Mit:Anjela Nedyalkova, Ovanes Torosyan, Martin Brambach, Svetlana Yancheva, u.a.

Außerhalb von Sofia treffen Avé und Kamen aufeinander. Er macht Autostopp nach Ruse, sie schließt sich ihm ungebeten an. Ein Roadmovie beginnt in den Norden Bulgariens und hinein in die Gegenwart eines Landes, das den Anschluss an die Welt noch nicht geschafft hat. Da sind zwei verloren wirkende junge Seelen unterwegs durch die Gegenwart und entdecken erst allmählich ihre Gefühle.

Ein starkes Stimmungsbild und ein Film über das jugendliche Alter, in dem man sich das Leben noch erfinden kann.

Avéist ein frischer und stimmungsvoller Erstling von Regisseur Konstantin Bojanov, aus einem Land, das wir bisher kaum aus dem Kino kennen. Dieses bulgarische Roadmovie präsentiert uns sein Land aus der ungeschönten Perspektive zweier eher perspektivloser Jugendlicher, rund zwanzig Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Der Film baut stark auf dem überzeugenden Schauspiel der beiden Hauptdarsteller auf, deren Figuren gleichsam verloren scheinen und vielleicht gerade deshalb zueinander finden.

“Eine kleine poetische Perle” (Tageswoche Basel)

Semaine de la critique Cannes 2011 | Grand Jury Prize Festival Sarajevo

Critics Prize Festival Warsaw | Young Talent Award, Hamburg

http://www.trigon-film.org
B-Movie
15.10.2015
B-Movie
Lust und Sound in West-Berlin
DE 2015 | 94 min | R: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck,...
B-Movie
B-Movie
B-Movie
B-Movie
B-Movie
B-Movie
Deutschland 2015 | 94 min | Regie, Buch, Kamera: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange | Schnitt: Alexander von Sturmfeder | Mit Mark Reeder, Gudrun Gut, Westbam, Blixa Bargeld, Nick Cave, Joy Division, Zazie de Paris, Nena, Die Toten Hosen, Der „wahre“ Heino, Einstürzende Neubauten, Die Ärzte, Malaria!, Ideal u.a.

1980. Mark Reeder aus Manchester ist 20, als er die legendäre Musikszene um Joy Division verlässt, um nach Westberlin zu kommen. Der Britische Musiker, Produzent, Schauspieler und Autor ist fasziniert von deutscher elektronischer Musik und taucht ein in den Großstadtdschungel der geteilten Stadt. Schnell ist Reeder mittendrin – als Roadie, Türsteher, Musiker, Manager und als Schauspieler in Kurz- und Undergroundfilmen.

Alles ist immer in Bewegung, neue Bands gibt es in ständig wechselnden Konstellationen, und Reeder trifft sie alle, die Helden für einen Tag, von denen Bowie sang. Niemandem geht es hier um den langfristigen kommerziellen Erfolg, sondern nur um den Moment, das Hier und Jetzt. Am Ende des Jahrzehnts steht der nächste musikalische Urknall unmittelbar bevor: House und Techno, die letzte musikalische Innovation. Reeder ist auch einer der 100 Teilnehmer der ersten Love Parade, die als Demonstration über den Ku’damm zieht. Wochen später ist West-Berlin Geschichte.

„Die gelebte Anarchie der Tage, festgehalten in Originalaufnahmen und versehen mit einem Soundtrack zum Niederknien.“ (TAZ.Blogs)

Heiner-Carow-Preis bei den Berliner Filmfestspielen 2015

http://www.b-movie-der-film.de/
Bad Luck
30.7.2015
Bad Luck
AT 2015 | 80 min | R u B: Thomas Woschitz
Bad Luck
Bad Luck
Bad Luck
Bad Luck
Bad Luck
Bad Luck
Bad Luck
Österreich 2015 | 80 min | Regie und Buch: Thomas Woschitz | Kamera: Enzo Brandner | Musik: Manfred Plessl, Oliver Welter | Darsteller: Valerie Pachner, Markus Schwärzer, Thomas Oraže, Christian Zankl u.a

Dagmar arbeitet auf einer Tankstelle und hat Schulden. Lippo, Mitarbeiter in einem Wettsalon, wird von seinem Chef gefeuert und schwört Rache. Karl, ein Automechaniker, und sein seltsamer Freund Rizzo lassen sich durch einen überraschenden Geldfund zu unüberlegten Handlungen hinreißen. Drei Autounfälle. Drei Tage. Drei Geschichten.

Bad Luckist ein tragikomischer Film über falsche Entscheidungen, Zufälle und die Suche nach Glück.

http://badluck.at/